In und um München

Rotlicht-Razzia in „Massagestudios“

  • schließen

München - Die Münchner Polizei ist am Dienstag mehreren Hinweisen aus dem Rotlichtmillieu nachgegangen. Dabei landeten sie gleich mehrere Volltreffer.

Bei der Münchner Polizei sind nach eigenen Angaben vermehrt Hinweise auf „Prostitution innerhalb des Sperrbezirks sowie auf Geschlechtsverkehr ohne Kondom“ eingegangen. Als sich diese Hinweise verdichteten, schlug das Rotlicht-Kommissariat in einer konzertierten Aktion zu: Am Dienstag zwischen 10 und 18 Uhr wurden in und um München mehrere Einrichtungen kontrolliert - sogenannte Massagestudios.

Bei zwei der Studios stellte sich laut Polizei heraus, dass dort wirklich illegale Prostitution innerhalb des Sperrbezirks angeboten wurde. Bei einem Bordell, in dem angeblich Sex ohne Kondom angeboten wurde, konnten die Beamten keinen Verstoß feststellen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

S-Bahn: Probleme auf der Stammstrecke behoben
In unserem News-Ticker informieren wir Sie über Störungen auf Münchens S-Bahn-Linien. Am Dienstagnachmittag gab es eine Störung auf der Stammstrecke. 
S-Bahn: Probleme auf der Stammstrecke behoben
Sie wollten Scharia-Staat errichten: Zwei Syrer in München verurteilt
Zwei junge Männer kämpften in Syrien für eine islamistische Gruppe. In Deutschland werden sie dafür als Terroristen bestraft. War den Flüchtlingen in ihrer Heimat …
Sie wollten Scharia-Staat errichten: Zwei Syrer in München verurteilt
Zwei mutmaßliche Islamisten in München verurteilt
Das Oberlandesgericht München hat zwei mutmaßliche Islamisten zu Haftstrafen von zwei und vier Jahren verurteilt.
Zwei mutmaßliche Islamisten in München verurteilt
Häuser, Autos, Schilder: Unbekannte sprayen in der ganzen Stadt
Über 100 Mal haben Unbekannte in München Gebäude, Autos und Straßenschilder mit Lackspray besprüht. Die Schmierereien ziehen sich durch die ganze Stadt, wie die Polizei …
Häuser, Autos, Schilder: Unbekannte sprayen in der ganzen Stadt

Kommentare