In und um München

Rotlicht-Razzia in „Massagestudios“

  • schließen

München - Die Münchner Polizei ist am Dienstag mehreren Hinweisen aus dem Rotlichtmillieu nachgegangen. Dabei landeten sie gleich mehrere Volltreffer.

Bei der Münchner Polizei sind nach eigenen Angaben vermehrt Hinweise auf „Prostitution innerhalb des Sperrbezirks sowie auf Geschlechtsverkehr ohne Kondom“ eingegangen. Als sich diese Hinweise verdichteten, schlug das Rotlicht-Kommissariat in einer konzertierten Aktion zu: Am Dienstag zwischen 10 und 18 Uhr wurden in und um München mehrere Einrichtungen kontrolliert - sogenannte Massagestudios.

Bei zwei der Studios stellte sich laut Polizei heraus, dass dort wirklich illegale Prostitution innerhalb des Sperrbezirks angeboten wurde. Bei einem Bordell, in dem angeblich Sex ohne Kondom angeboten wurde, konnten die Beamten keinen Verstoß feststellen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wenn Bürger selbst bestimmen, wie gebaut wird
München - In Riem, nur einen Steinwurf von der Messestadt entfernt, soll das erste Wohnprojekt von „Kooperative Großstadt“ entstehen, einer neuen Münchner …
Wenn Bürger selbst bestimmen, wie gebaut wird
Große Einkommens-Liste zum Vergleichen: So verdient München
München - Kaum einer redet gern darüber, obwohl ein Austausch eigentlich so wichtig wäre: das Gehalt. Wie viel verdienen die Münchner? Wir zeigen auf dieser Seite …
Große Einkommens-Liste zum Vergleichen: So verdient München
„Wie im Gefängnis“: Pouya steckt in Afghanistan fest
München - Am Freitag wurde der afghanische Musiker Ahmad Shakib Pouya aus München abgeschoben. Nun befindet er sich gemeinsam mit seinem Freund Albert Ginthör in einem …
„Wie im Gefängnis“: Pouya steckt in Afghanistan fest
Stammstrecke: Verspätungen, Teilausfälle und Umleitungen
München - Auf der Stammstrecke kam es am Samstagabend wegen der ärztlichen Versorgung eines Fahrgastes zu Verspätungen, Teilausfällen und Umleitungen bei der S-Bahn.
Stammstrecke: Verspätungen, Teilausfälle und Umleitungen

Kommentare