In und um München

Rotlicht-Razzia in „Massagestudios“

  • schließen

München - Die Münchner Polizei ist am Dienstag mehreren Hinweisen aus dem Rotlichtmillieu nachgegangen. Dabei landeten sie gleich mehrere Volltreffer.

Bei der Münchner Polizei sind nach eigenen Angaben vermehrt Hinweise auf „Prostitution innerhalb des Sperrbezirks sowie auf Geschlechtsverkehr ohne Kondom“ eingegangen. Als sich diese Hinweise verdichteten, schlug das Rotlicht-Kommissariat in einer konzertierten Aktion zu: Am Dienstag zwischen 10 und 18 Uhr wurden in und um München mehrere Einrichtungen kontrolliert - sogenannte Massagestudios.

Bei zwei der Studios stellte sich laut Polizei heraus, dass dort wirklich illegale Prostitution innerhalb des Sperrbezirks angeboten wurde. Bei einem Bordell, in dem angeblich Sex ohne Kondom angeboten wurde, konnten die Beamten keinen Verstoß feststellen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Männer rasten in S-Bahnen aus und attackieren Kontrolleure
Die Fahrscheinkontrolleure wollten am Samstag nur ihre Arbeit erledigen. Doch zwei Männer wollten das nicht akzeptieren - und sorgten für mächtig Ärger.
Zwei Männer rasten in S-Bahnen aus und attackieren Kontrolleure
S-Bahn: 26 Flüchtlinge springen bei Laim vom Zug - Stundenlang Chaos
In unserem News-Ticker informieren wir Sie über Störungen und Verspätungen auf Münchens S-Bahn-Linien. 
S-Bahn: 26 Flüchtlinge springen bei Laim vom Zug - Stundenlang Chaos
Aus dem Tölzer Land: Flughafen München bekommt seinen Christbaum
Kommt ein Bäumchen geflogen - der Flughafen München hat nun auch seinen Christbaum bekommen. Die Flughafen-Fichte wurde aus dem Tölzer Land ins Erdinger Moos …
Aus dem Tölzer Land: Flughafen München bekommt seinen Christbaum
Münchner Armutsbericht: Einwohner dieser Stadtteile sind besonders bedroht
München ist eine der reichsten Städte Deutschlands. Nicht jeder profitiert davon. Experten aus dem Hilfesystem spüren die Folgen und fordern: Es muss dringend …
Münchner Armutsbericht: Einwohner dieser Stadtteile sind besonders bedroht

Kommentare