Er bedrohte Radler

Ein Monat Fahrverbot und saftige Strafe für Rowdie-Rentner

Einen Monat Fahrverbot und 1600 Euro Strafe. So lautet das Urteil des zuständigen Amtsgerichtes für einen 72-Jährigen, der bereits zweimal wegen Nötigung verurteilt wurde.

München - Ein Rentner hat mit seinem Auto in München einen Radler absichtlich fast umgefahren und muss deshalb nun den Wagen einen Monat lang stehen lassen. Neben dem Fahrverbot verhängte das Amtsgericht zudem 1600 Euro Strafe. Der 72-Jährige, der zuvor bereits zwei Mal wegen Nötigung verurteilt worden war, hatte im August 2015 in München einen entgegenkommenden Radfahrer bei einem Überholmanöver zum Ausweichen gezwungen. Er fuhr auf den Radfahrer zu, bis zwischen Stoßstange und Fahrrad nur noch zehn Zentimeter Abstand waren, drohte ihn umzufahren und beschimpfte ihn mit „Du altes Arschloch!“

Das Gericht verurteilte ihn laut Mitteilung vom Montag wegen Nötigung und Beleidigung. Die Tat lasse darauf schließen, „dass der Angeklagte immer wieder nachlässig mit den straßenverkehrsrechtlichen Regelungen umgeht“, erläuterte das Gericht. „Zur Einwirkung auf den Angeklagten war daher die Verhängung eines Fahrverbotes von einem Monat erforderlich, aber auch ausreichend.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stammstrecke in Richtung Osten wieder frei: Noch Verzögerungen bei der S-Bahn
Wieder einmal Probleme auf der Stammstrecke: Wegen der technischen Störung an einem Fahrzeug am Rosenheimer Platz war am Montagabend die Stammstrecke teilweise blockiert.
Stammstrecke in Richtung Osten wieder frei: Noch Verzögerungen bei der S-Bahn
Drei Schüler verprassen falsche Fuffzger in Clubs - Blüten stammten aus dem Darknet
Drei Schüler aus München, eine schummrige Garage in Landshut, Falschgeld in Müllsäcken und das Darknet - diese Geschichte hat alle Zutaten, die ein richtiger Krimi …
Drei Schüler verprassen falsche Fuffzger in Clubs - Blüten stammten aus dem Darknet
Die dreistesten Falschparker Münchens - und was ihnen nun blüht
Radfahren in München wird immer gefährlicher - nicht nur durch Unfälle, sondern auch durch rücksichtslose Autofahrer, die auf Radwegen parken. Eine Münchnerin möchte nun …
Die dreistesten Falschparker Münchens - und was ihnen nun blüht
Die Volkssternwarte feiert Geburtstag
Vor 70 Jahren öffnete die Volkssternwarte München ihre Türen zum ersten Mal – heute zählt sie jährlich 25.000 Besucher.
Die Volkssternwarte feiert Geburtstag

Kommentare