+
Der Medienunternehmer Leo Kirch und seine Ehefrau Ruth.

Witwe des Medienunternehmers ist tot

Ruth Kirch im Alter von 89 Jahren gestorben

München - Ruth Kirch, die Witwe des Medienunternehmers Leo Kirch, ist tot. Die 89-Jährige starb am Mittwochmorgen. 

Ruth Kirch ist tot. Die Witwe des Medienunternehmers Leo Kirch sei am frühen Mittwochmorgen im Alter von 89 Jahren in München gestorben, sagte ein Vertrauter der Familie am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur und bestätigte damit eine entsprechende Meldung der Bild-Zeitung.

Seit 1956 war Ruth Kirch mit dem bereits 2011 verstorbenen Leo Kirch verheiratet, beide kannten sich aus Studientagen und hatten einen gemeinsamen Sohn. Erst am Montag hatte das Landgericht München fünf Top-Banker der Deutschen Bank vom Vorwurf des versuchten Prozessbetrugs im Fall Kirch freigesprochen, darunter auch Deutsche-Bank-Co-Chef Jürgen Fitschen.

Diese Politiker wechselten in die Wirtschaft

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bayerisches Handwerk boomt
München - Mehr Arbeitsplätze, mehr Umsatz, volle Auftragsbücher - die Stimmung in den Handwerksbetrieben im Freistaat ist prächtig.
Bayerisches Handwerk boomt
Stadtwerke: München ist stromsicher
München - Deutschland hilft Frankreich bei der Energieversorgung, nachdem dort mehrere Atommeiler abgeschaltet wurden. Droht deshalb bei uns ein Versorgungsengpass? Die …
Stadtwerke: München ist stromsicher
Überblick: Die wichtigsten Veranstaltungen 2017 in München
München - Unser Event-Kalender gibt einen Überblick über die größten Feste, Bälle und Märkte, die man dieses Jahr auf keinen Fall verpassen sollte.
Überblick: Die wichtigsten Veranstaltungen 2017 in München
Münchner Briten wollen deutsche Pässe
München - Immer mehr in München lebende Briten wollen gerne einen deutschen Pass. Grund dafür ist der Brexit. Seit die Bürger Großbritanniens sich für den Austritt aus …
Münchner Briten wollen deutsche Pässe

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion