Wohin geht die Reise? Statt zum Hauptbahnhof fuhr Sara Loder mit einer S4 von Pasing direkt zum Ostbahnhof. Foto: ms

S-Bahn auf Abwegen

München - Störungen auf vier Linien gab's am Dienstagmorgen nach einer nächtlichen Panne bei Gleisarbeiten.

Statt über die Stammstrecke sind am frühen Dienstagmorgen mehrere S-Bahnen von Pasing aus über die Sendlinger Südspange ohne Zwischenhalt direkt zum Ostbahnhof gefahren. Sehr zum Ärger mehrerer hundert Passagiere - wie Sara Loder: „Es gab keine erklärende Durchsage“, sagt die 19-Jährige. „Plötzlich waren wir alle am Ostbahnhof.“ Dutzende Pendler mussten von dort wieder zurück in Richtung Innenstadt fahren, wie Postbotin Loder zum Hauptbahnhof. Als sie endlich mit satter Verspätung bei ihrer Arbeit ankam, wusste sie noch immer nicht, warum sie mit der S4 auf Irrfahrt war.

Recherchen unserer Zeitung haben ergeben, dass ein nächtlicher Fehler bei Bauarbeiten zwischen Pasing und Laim die Ursache war. Denn trotz des Oktoberfestes lässt die Bahn während der nächtlichen Zugpause zwischen 2 und 4.30 Uhr kleinere Arbeiten verrichten. „In der Nacht auf Dienstag war ein Schienenschleifwagen zwischen Pasing und Laim im Einsatz“, erklärt ein Bahn-Sprecher auf Anfrage. Und: „Wegen eines technischen Defekts an dieser Maschine wurde eine Schiene beschädigt.“ Den Arbeitern gelang es nicht mehr rechtzeitig bis zu den ersten S-Bahnen, den Schaden zu beheben. Die Folge: Aus dem Westen kommend konnten die S3 und S8 nur mit Verspätungen den Abschnitt passieren, die S6 fuhr zudem oberirdisch in den Hauptbahnhof ein. Die ersten drei Züge der S4 mussten jedoch über die südliche Spange direkt zum Ostbahnhof umgeleitet werden.

Doch die Information darüber kam offenbar bei den Passagieren in den Zügen nur zum Teil an. „Sonst wären ja die meisten ausgestiegen und mit den anderen Linien zum Hauptbahnhof gefahren“, ärgert sich Loder.

Um 6.08 Uhr war der Schaden laut Bahn behoben und die Strecke wieder freigegeben. Die Verspätungen zogen sich in der Folge jedoch noch weit in den Vormittag hinein.

Sven Rieber

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare