10-Minuten-Takt am Nachmittag

Nie mehr quetschen? S-Bahn setzt freitags mehr Züge ein

München - Das dürfte tausende S-Bahn-Pendler in Jubelschreie versetzen: Am Freitagnachmittag werden ab dem nächsten Fahrplanwechsel deutlich mehr Züge fahren. Welche Linien besonders profitieren. 

S-Bahn-Chef Bernhard Weisser hatte es im Februar bereits gegenüber dem Münchner Merkur angekündigt: Er will sich für ein besseres S-Bahn-Angebot am Freitagnachmittag einsetzen. 

Bisher ist der Stand so: Bei der S8 etwa wird am Freitagnachmittag der 10-Minuten-Takt kassiert, es verkehrt nur alle 20 Minuten ein Zug. Andere Linien sind zwei- statt dreiteilig unterwegs. Dabei haben die wenigsten Arbeitnehmer am Mittag Feierabend. Die meisten Pendler quetschen sich zur Rush-Hour am Nachmittag in die Züge. 

Ein klaustrophobischer Alptraum für viele.

Das Problem soll aber ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2016 behoben werden: Laut einer Pressemitteilung der Bahn profitieren die Fahrgäste von insgesamt über hundert zusätzlichen Fahrten und Linienverlängerungen. Möglich wird das durch die Einstellungen von 1200 neuen Lokführern - zumeist Quereinsteiger. Die neuen Stellen sollen auch zum Abbau von Mehrarbeit und Überstunden beitragen. Derzeit seien bereits konzernweit 360 Lokführer und 68 Zugbegleiter im Einsatz, deren Stellen über den eigentlichen Bedarf hinausgingen.

Der 10-Minuten-Takt, der in München bereits Montag bis Donnerstag in der Hauptverkehrszeit am Nachmittag bedient wird, wird dann auch am Freitag angeboten. Das sieht im Detail folgendermaßen aus.

So wird das Angebot ab dem Fahrplanwechsel im Dezember erweitert

  •  Auf den Linienästen S2 (Erding/Dachau) West, S3 (Mammendorf/Holzkirchen) Ost und West, S6 (Tutzing/Ebersberg) Ost und S8 (Herrsching/Flughafen) West werden bis zu 23 zusätzliche Fahrten je Linie verkehren. Damit wird das Fahrplanangebot Montag bis Freitag vereinheitlicht. 
  • Stammstrecke: Durch den 2- Minuten-Takt – jetzt auch am Freitagnachmittag – kommt die Erweiterung allen Fahrgästen auf der Stammstrecke zugute. 
  • Auch auf der S7 West wird es Verbesserungen im Angebot geben, indem die Taktlücken zwischen Höllriegelskreuth und Wolfratshausen geschlossen werden, die bisher am Nachmittag von Montag bis Donnerstag bestanden. Am Freitag fährt die S-Bahn München dieses Fahrplanangebot auf der S7 bereits heute.

Für die Landkreis-Vertreter erfüllt sich damit ein langgehegter Wunsch

Diese Fahrplanverbesserungen sind laut Bahn das Ergebnis der engen Zusammenarbeit der Landräte der MVV-Verbundlandkreise, des Münchner Verkehrs- und Tarifverbundes (MVV), der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG) und der S-Bahn München. Die BEG plant, finanziert und kontrolliert den Regional- und S-Bahn-Verkehr in Bayern. Die Verbesserungen würden den Fahrgästen im Innen- und Außenbereich zugute kommen.

Das freut auch den Ebersberger Landrat Robert Niedergesäß, der auch Sprecher der MVV-Verbundlandlandkreise ist: Es seien "substanzielle Verbesserungen" für die Bürger und es sei "ein richtiger Schritt in die richtige Richtung." Die Ausdehnung des Angebotes am Freitagnachmittag auf den 10-Minuten-Takt war ein langgehegter Wunsch der Landkreis-Vertreter.

Rund 800.000 Fahrgäste sind an einem durchschnittlichen Werktag mit der Münchner S-Bahn unterwegs. 

kg/mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Männer onanieren in U-Bahn und Park - zwei Festnahmen
Zwei Exhibitionisten haben die Polizei am Freitagabend auf Trab gehalten. Beide Männer onanierten in der Öffentlichkeit. Ein Mann fiel sogar öfter auf.
Männer onanieren in U-Bahn und Park - zwei Festnahmen
Münchner Buchhändler: Diese 8 Bücher müssen Sie gelesen haben
München - Am Welttag des Buches nennt Franz Klug von der ältesten Buchhandlung Münchens acht Bücher, die Sie lesen sollten. Der Buchhändler hat gute Gründe für seine …
Münchner Buchhändler: Diese 8 Bücher müssen Sie gelesen haben
Demo am Marienplatz: Flüchtlingsarbeiter formieren sich
Sie leisten ihre Arbeit meist „still und leise“. Doch den 70 Helferkreisen aus ganz Oberbayern geht die aktuelle Politik gegen den Strich. Sie protestieren.
Demo am Marienplatz: Flüchtlingsarbeiter formieren sich
Immer mehr Airbnb-Vermietungen in München - das sind die Gründe
Immer mehr Touristen wohnen bei Privatleuten. Der Markt wächst rapide, Agenturen wie Airbnb bieten in München bereits 9000 Unterkünfte an. Der Großteil der …
Immer mehr Airbnb-Vermietungen in München - das sind die Gründe

Kommentare