+
Schauspielerin Uschi Glas erhielt am Dienstagabend in der Münchner Residenz den "Prix Courage 2016".

Preisverleihung in der Münchner Residenz

Schauspielerin Uschi Glas erhält "Prix Courage"

München - Die deutsche Schauspielerin Uschi Glas ist am Dienstagabend in München mit dem "Prix Courage 2016" ausgezeichnet worden.

Für ihren Verein "brotZeit e.V." ist Uschi Glas mit dem "Prix Courage 2016" ausgezeichnet worden. Die Schauspielerin versorgt mit ihrem Verein deutschlandweit bedürftige Kinder an Grundschulen mit einem ausgewogenen Frühstück. Senioren kümmern sich täglich um die Vorbereitung des Essens. Uschi Glas verbinde so auf einzigartige Weise Kinderbetreuung mit aktiver Seniorenförderung, sagten die Veranstalter über die Preisträgerin.

Die Schauspielerin nahm den Preis am Dienstagabend in der Münchner Residenz entgegen. Sie bedankte sich für die Auszeichnung und berichtete von spürbaren Erfolgen ihrer Initiative: "Wir sehen heute schon, dass sich damit die Leistungen der Kinder verbessern." Ihr Ziel sei es, noch mehr Menschen zu motivieren, sich sozial zu engagieren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Häuser, Autos, Schilder: Unbekannte sprayen in der ganzen Stadt
Über 100 Mal haben Unbekannte in München Gebäude, Autos und Straßenschilder mit Lackspray besprüht. Die Schmierereien ziehen sich durch die ganze Stadt, wie die Polizei …
Häuser, Autos, Schilder: Unbekannte sprayen in der ganzen Stadt
Vermeintlicher Handwerker klaut Seniorin Schmuck
Hochwertigen Schmuck hat ein als Handwerker getarnter Betrüger einer Münchnerin (79) aus ihrer Wohnung geklaut. Der Mann nutzte einen miesen Trick, um in das …
Vermeintlicher Handwerker klaut Seniorin Schmuck
Hebammen-Hammer! Geburtshilfe in München vor dem Kollaps
Einen Platz in der Geburtsklinik zu bekommen, ist in München schon jetzt nicht einfach. Die Entbindungsstationen sind ständig überlastet. Im kommenden Jahr droht der …
Hebammen-Hammer! Geburtshilfe in München vor dem Kollaps
Prozess gegen Waffenhändler: „Er wollte auch eine Kalaschnikow besorgen“
Im Prozess gegen Philipp K. (32) gibt ein Gutachter Einblicke in die radikale Gesinnung des Amok-Waffenhändlers.
Prozess gegen Waffenhändler: „Er wollte auch eine Kalaschnikow besorgen“

Kommentare