„Schickeria“-Fans prügeln drei Polizisten nieder

München - Radikal-Anhänger des FC Bayern haben am Samstag im Zug nach Mainz randaliert und in Würzburg Polizisten angegriffen. Ein 20-Jähriger ist in Haft.

Mitglieder des inoffziellen FC-Bayern-Fanclubs „Schickeria München“ haben am Samstag drei Polizisten auf dem Würzburger Bahnhof angegriffen und schwer verletzt. Sie waren auf dem Weg zum Auswärtsspiel ihres Vereins beim FSV Mainz 05 (2:1) – gesehen haben sie es nicht.

Laut Polizei hatten die Bayern-Anhänger den Regionalzug auf der Fahrt beschädigt. Als sich drei Beamte in Würzburg ein Bild von der Verwüstung machen wollten, blockierten Schickeria-Mitglieder die Türen. Ein Fan schlug einen Polizisten ins Gesicht, der über einen anderen Wagen in den Zug geklettert war. Der Täter wurde festgenommen und auf den Bahnsteig gebracht. Hier bekam er Unterstützung von einer Horde von 30 bis 40 Fans.

Sie befreiten ihren Kameraden und griffen die drei Polizisten an. Diese setzten zwar Pfefferspray und Schlagstöcke ein, erlitten aber Rippenbrüche und Prellungen. Sie mussten in ein Krankenhaus gebracht werden, wurden aber noch am Wochenende entlassen.

Unter der Begleitung mehrerer Beamten fuhr der Zug weiter nach Aschaffenburg, wo die Polizei Einsatzkräfte aus ganz Unterfranken und Hessen zusammengezogen hatte. 30 unbeteiligte Passagiere mussten hier aussteigen, rund 130 Fans wurden fotografiert und vernommen. Zwanzig der von den Ermittlern als „Problemfans“ bezeichneten Anhänger wurden vorläufig festgenommen. Ein 20 Jahre alter Mann aus dem Landkreis Coburg (Oberfranken) sitzt in Haft, ein ebenfalls 20-jähriger Fan aus dem Landkreis Ebersberg wurde nach einem Besuch beim Ermittlungsrichter freigelassen.

Laut Polizei gehen die Ermittlungen weiter. Im Raum stehen schwerwiegende Straftaten wie gefährliche Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, schwerer Landfriedensbruch, Gefangenenbefreiung und Sachbeschädigung.

Die Mitglieder des bei den Verantwortlichen des FC Bayern nicht immer beliebten Fanclubs „Schickeria München“ sind für ihre Gewaltbereitschaft bekannt. 2007 hatten Schickeria-Mitglieder auf einem Parkplatz nahe Würzburg einen Fanbus des 1. FC Nürnberg überfallen. Dabei wurden mehrere „Clubberer“ zum Teil lebensgefährlich verletzt. Eine Frau erblindete auf einem Auge nach einem Flaschenwurf. Drei Fans wurden damals zu Bewährungsstrafen verurteilt.

Der FC Bayern München wollte sich gestern vorerst nicht zu dem neuen Zwischenfall äußern.

Thierry Backes

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nockherberg 2019: Nachfolger der „Mama Bavaria“ steht fest
Nach dem Rücktritt von Luise Kinseher als „Mama Bavaria“ auf dem Nockherberg ist die Nachfolge geklärt. Der Favorit setzte sich durch. 
Nockherberg 2019: Nachfolger der „Mama Bavaria“ steht fest
Bluttat in Harlaching: Angeklagter gesteht Mord und verrät gruseliges Detail - jetzt ist Urteil gefallen
Nach der unglaublichen Bluttat in Harlaching gestand der Angeklagte nun vor Gericht, seine eigene Frau nach 25 Jahren Ehe erstochen zu haben. Ihm droht nun lebenslange …
Bluttat in Harlaching: Angeklagter gesteht Mord und verrät gruseliges Detail - jetzt ist Urteil gefallen
Münchner steigt in Tram - aus dem Nichts wird er angegriffen
Ein Münchner wollte nur mit der Linie 17 fahren, als er plötzlich körperlich angegriffen und beleidigt wurde. Die Polizei sucht nun nach dem Täter. 
Münchner steigt in Tram - aus dem Nichts wird er angegriffen
Münchnerin droht zu erfrieren: Diese ergreifende letzte Sprachnachricht schickt sie an ihre Familie
Die Sprachnachricht geht unter die Haut: Zu hören ist eine Frau, die mit tränenerstickter Stimme zu ihren Eltern spricht. Sie ist am Ende ihrer Kraft. 
Münchnerin droht zu erfrieren: Diese ergreifende letzte Sprachnachricht schickt sie an ihre Familie

Kommentare