„Schickeria“-Fans prügeln drei Polizisten nieder

München - Radikal-Anhänger des FC Bayern haben am Samstag im Zug nach Mainz randaliert und in Würzburg Polizisten angegriffen. Ein 20-Jähriger ist in Haft.

Mitglieder des inoffziellen FC-Bayern-Fanclubs „Schickeria München“ haben am Samstag drei Polizisten auf dem Würzburger Bahnhof angegriffen und schwer verletzt. Sie waren auf dem Weg zum Auswärtsspiel ihres Vereins beim FSV Mainz 05 (2:1) – gesehen haben sie es nicht.

Laut Polizei hatten die Bayern-Anhänger den Regionalzug auf der Fahrt beschädigt. Als sich drei Beamte in Würzburg ein Bild von der Verwüstung machen wollten, blockierten Schickeria-Mitglieder die Türen. Ein Fan schlug einen Polizisten ins Gesicht, der über einen anderen Wagen in den Zug geklettert war. Der Täter wurde festgenommen und auf den Bahnsteig gebracht. Hier bekam er Unterstützung von einer Horde von 30 bis 40 Fans.

Sie befreiten ihren Kameraden und griffen die drei Polizisten an. Diese setzten zwar Pfefferspray und Schlagstöcke ein, erlitten aber Rippenbrüche und Prellungen. Sie mussten in ein Krankenhaus gebracht werden, wurden aber noch am Wochenende entlassen.

Unter der Begleitung mehrerer Beamten fuhr der Zug weiter nach Aschaffenburg, wo die Polizei Einsatzkräfte aus ganz Unterfranken und Hessen zusammengezogen hatte. 30 unbeteiligte Passagiere mussten hier aussteigen, rund 130 Fans wurden fotografiert und vernommen. Zwanzig der von den Ermittlern als „Problemfans“ bezeichneten Anhänger wurden vorläufig festgenommen. Ein 20 Jahre alter Mann aus dem Landkreis Coburg (Oberfranken) sitzt in Haft, ein ebenfalls 20-jähriger Fan aus dem Landkreis Ebersberg wurde nach einem Besuch beim Ermittlungsrichter freigelassen.

Laut Polizei gehen die Ermittlungen weiter. Im Raum stehen schwerwiegende Straftaten wie gefährliche Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, schwerer Landfriedensbruch, Gefangenenbefreiung und Sachbeschädigung.

Die Mitglieder des bei den Verantwortlichen des FC Bayern nicht immer beliebten Fanclubs „Schickeria München“ sind für ihre Gewaltbereitschaft bekannt. 2007 hatten Schickeria-Mitglieder auf einem Parkplatz nahe Würzburg einen Fanbus des 1. FC Nürnberg überfallen. Dabei wurden mehrere „Clubberer“ zum Teil lebensgefährlich verletzt. Eine Frau erblindete auf einem Auge nach einem Flaschenwurf. Drei Fans wurden damals zu Bewährungsstrafen verurteilt.

Der FC Bayern München wollte sich gestern vorerst nicht zu dem neuen Zwischenfall äußern.

Thierry Backes

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

S-Bahn-Ärger auf der Stammstrecke: Feuerwehreinsatz beendet
Pendler sind in München auf die S-Bahn angewiesen. Doch immer wieder gibt es Störungen, Sperrungen und Ausfälle. Wir informieren Sie in unserem News-Ticker.
S-Bahn-Ärger auf der Stammstrecke: Feuerwehreinsatz beendet
Heftige Watschn für „Profilierungsfahrer“: Münchner Polizei stellt klar, wie genervt sie von Rasern ist
Immer wieder halten Raser in getunten Schlitten die Münchner Polizei auf Trab. Nun lassen die Einsatzkräfte durchblicken, was sie von solchen Verkehrsteilnehmern halten.
Heftige Watschn für „Profilierungsfahrer“: Münchner Polizei stellt klar, wie genervt sie von Rasern ist
Irrer Streit ums Sorgerecht - Intrigen und Angriffe der Ex-Frau? Münchner Familienvater klagt an
Was dieser Münchner (32) durchgemacht haben soll, klingt wie ein Hollywood-Drehbuch: Seine Ex-Frau (27) und deren neuer Lebensgefährte (48) sollen versucht haben, ihm …
Irrer Streit ums Sorgerecht - Intrigen und Angriffe der Ex-Frau? Münchner Familienvater klagt an
Dauer-Chaos im KVR - diese Maßnahme soll endlich Abhilfe schaffen
Man kann jetzt wieder spontan ins KVR. Die wöchentlichen Buchungszeiträume für Termine in den Bürgerbüros werden ab sofort um 30 Prozent erweitert.
Dauer-Chaos im KVR - diese Maßnahme soll endlich Abhilfe schaffen

Kommentare