+
Auf dem Gelände des Münchner Schlachthofes könnten hunderte neuer Wohnungen entstehen.

Investoren planen Mega-Projekt

Neues Viertel: Neue Details zum Plan für den Schlachthof

München - Dass auf dem Gelände des Viehhofs gebaut werden soll, ist bekannt. Auch der Schlachthof könnte weichen - jetzt gibt es neue Details, was an dieser Stelle entstehen soll.

Dass das Areal des ehemaligen Viehhofs bebaut werden soll, ist bekannt. Erste Pläne dafür wurden erst Anfang April vorgestellt. Demnach soll auf dem Gelände Platz für das Volkstheater sowie Gewerbe, Wohnungen und eine Grünfläche sein. Das beliebte Open-Air Kino hätte allerdings keinen Platz mehr.

Erst vor gut einer Woche folgten dann Informationen zur Zukunft des Schlachthof-Geländes nebenan, das noch in Betrieb ist. Gerüchte wurden laut, der Schlachthof werde aus der Innenstadt verschwinden und stattdessen nach Aschheim abwandern. Mitten in der Isarvorstadt würde damit ein weiteres Filetgrundstück frei werden. Die Stadt, der das Gelände gehört, die es aber in Erbpacht an die Betriebe vergeben hat, bestätigte, von den Gerüchten um einen Wegzug gehört zu haben. Stadtteilpolitiker hingegen wussten von nichts.

Jetzt vermeldet die tz weitere Details zu diesen angeblichen Plänen: Demnach plant eine Investorengruppe, das Gelände zu kaufen Die Erbpachtverträge müssten dafür aber wohl aufgelöst werden. Auf der sieben Hektar großen Fläche könnten dann hunderte neuer Wohnungen entstehen. Im Stadtrat könne man sich Wohnungen an dieser Stelle gut vorstellen, hieß es. Doch wie in München leider schon fast selbstverständlich, drohten in einer solchen Lage wohl horrende Mietpreise. CSU-Fraktionschef Hans Podiuk wies deshalb sogleich darauf hin, ein potentieller Investor müsse mindestens ein Drittel des Quartiers in gefördertem Wohnungsbau errichten. 

Im Bezirksausschuss des Viertels   ist man ohnehin skeptisch. Einen Wegzug des Schlachthofs finden hier nicht alle erstrebenswert, trotz Zulieferverkehr und zeitweiser Geruchsbelästigung.  

Am Viehhof: Gedenk-Graffiti für David Bowie

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Es tut mir leid, dass ich dich an dem Tag nicht schützen konnte“
Der Amoklauf in München hat die ganze Stadt in einen Ausnahmezustand versetzt. Ein Jahr danach kommen Hunderte und gedenken der Opfer. Am bewegendsten sind die Worte …
„Es tut mir leid, dass ich dich an dem Tag nicht schützen konnte“
Thomas Helmut Seehaus: Das Münchner Millionen-Buberl wird 60
Thomas Helmut Seehaus hätte eigentlich nur Helmut heißen sollen. Aber dann wurde er berühmt: Mit seiner Geburt erreichte München im Dezember 1957 die magische Zahl von …
Thomas Helmut Seehaus: Das Münchner Millionen-Buberl wird 60
OB Reiter im Interview: „Wir lassen einander nicht allein“
Mit einer Feier gedenkt die Stadt an diesem Samstag der neun Toten des Amoklaufs am Olympiaeinkaufszentrum. Im Gespräch erinnert sich Oberbürgermeister Dieter Reiter an …
OB Reiter im Interview: „Wir lassen einander nicht allein“
Schüler schaffen Amoklauf-Opfern ein filmisches Denkmal
Die Stadt versuchte noch, sich aus dem Klammergriff des Traumas zu befreien – da reifte in einer Gruppe von sieben Schülern bereits die Idee, den Toten des Amoklaufs ein …
Schüler schaffen Amoklauf-Opfern ein filmisches Denkmal

Kommentare