+

Opfer bat ihn nur um Ruhe

Schlägerei in S4: Wer kennt diesen Mann?

München - Die Polizei sucht mit diesem Fahndungsfoto nach einem Mann, der einen 36-jährigen Unterhachinger in der S4 brutal zusammengeschlagen hat. Dieser hatte ihn nur um Ruhe gebeten.

Die Polizei hat am Dienstagmorgen das Fahndungsfoto veröffentlicht, auf dem der Gesuchte in der S-Bahn zu sehen ist. Die Bilder stammen aus der Videoüberwachung und sind leider von nicht besonders guter Qualität. Dennoch ist der Unbekannte grob zu erkennen. Wer kennt ihn und kann Hinweise liefern? Ihm wird zur Last gelegt, einen 36-jährigen Unterhachinger am Samstag, 9. August, gegen 20 Uhr brutal zusammengeschlagen zu haben. Wie die Polizei berichtet, ist es folgendermaßen abgelaufen: Der Mann war in der S4, die stadteinwärts fuhr, im ersten Wagen unterwegs, eingestiegen war er mit einem Begleiter in Aubing. Zwischen den Stationen Aubing und Laim hat das Opfer ihn und seinen Begleiter um Ruhe gebeten, damit er telefonieren kann. 

Der unbekannte Täter trat daraufhin mit dem Fuß in den Oberkörper des 36-Jährigen und schlug anschließend noch zwei Mal mit der Faust in das Gesicht. Der Unterhachinger wurde im Gesichtsbereich nicht unerheblich verletzt. Die beiden Schläger stiegen beide in Laim wieder aus.

Personenbeschreibung: männlich, ca. 25 Jahre alt, schlank - ca. 185 bis 190 cm groß - Dreitagebart, 4-5 cm hochgestylte dunkelbraune Haare - Sprache: deutsch - grünes T-Shirt mit Emblemen, blaue Jeans - weiße Schuhe.

Hinweise nimmt die Bundespolizei rund um die Uhr unter 089/5155500 entgegen.

kg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Hat uns vollständig ausgebremst“: Corona-Krise zwingt Münchner Gastro-Betreiber zu bitterer Entscheidung
Die Wirte in München ziehen nach den Corona-Lockerungen eine bittere Bilanz: Gäste bleiben aus, ein Betreiber muss sogar Insolvenz anmelden.
„Hat uns vollständig ausgebremst“: Corona-Krise zwingt Münchner Gastro-Betreiber zu bitterer Entscheidung
Böses Erwachen auf der Freischankfläche: Strenge KVR-Vorgaben lassen Münchner Wirte zürnen
Wegen der andauernden Corona-Auflagen ist der Frust unter Münchens Wirten groß - heftig diskutiert werden vor allem die Freischankflächen.
Böses Erwachen auf der Freischankfläche: Strenge KVR-Vorgaben lassen Münchner Wirte zürnen
Corona-Alarm am Münchner Schlachthof: 170 Tests nötig - Sprecherin erklärt, warum Betrieb weiterläuft
Auch in Münchner Fleischbetrieben gibt es jetzt Coronavirus-Infektionen. In den Betrieben wurden umgehend Reihentests durchgeführt. Genaue Fallzahlen stehen noch aus.
Corona-Alarm am Münchner Schlachthof: 170 Tests nötig - Sprecherin erklärt, warum Betrieb weiterläuft
Betrugsmasche fällt monatelang nicht auf: Bande klaut MVV-Tickets im Wert von mehr als neun Millionen Euro 
Um etwa 150.000 Euro hat eine Betrügerbande die MVG bringen wollen - nun hat das Landgericht München ein Urteil gefällt.
Betrugsmasche fällt monatelang nicht auf: Bande klaut MVV-Tickets im Wert von mehr als neun Millionen Euro 

Kommentare