+
Schlag gegen die Drogenmafia: Bei einer Razzia im Großraum München hat die Polizei 20 Menschen festgenommen.

Schlag gegen Drogenmafia: 20 Festnahmen bei Razzia

München - Bei einer Großrazzia im Raum München hat die Polizei am Montag eine mafiamäßig organisierte Drogenhändlerbande zerschlagen. Alles über den Schlag gegen die Mafia:

Insgesamt seien 75 Wohnungen und Büros sowie italienische Restaurants, Pizzerien, Bistros und Cafés zeitgleich durchsucht worden. Rund 20 Verdächtige wurden festgenommen, wie die Polizei Oberbayern Nord in Ingolstadt mitteilte. Gegen elf von ihnen lägen Haftbefehle vor. Die Verdächtigen sollen Kokain aus Italien nach Bayern geschmuggelt und dort weiter verkauft haben.

Bei der Aktion in den Regionen München, Erding, Fürstenfeldbruck und Augsburg sei neben größeren Mengen Bargeld auch Kokain und Munition sichergestellt worden. Auch zahlreiche Handys und Computer, mit denen die Verdächtigen ihre internationalen Aktionen koordinierten, hätten die Beamten beschlagnahmt. Bei den Festgenommenen handelt es sich nach Polizeiinformationen bis auf eine 28 Jahre alte Frau ausnahmslos um Männer.

Mafiosi seit Anfang 2009 im Visier der Polizei

Die bayerische Polizei hatte die Aktivitäten bereits seit dem Frühjahr 2009 beobachtet. “Nach dem sechsfachen Mord in Duisburg im August 2007 wurden auch in Oberbayern Erhebungen nach hier ansässigen Mitgliedern des mafiaartig organisierten Ndrangheta-Clans geführt“, berichtete ein Polizeisprecher. Im Zuge dieser Ermittlungen habe sich bald der Verdacht erhärtet, dass es einen schwunghaften Drogenhandel zwischen dem süditalienischen Kalabrien und Bayern gibt. Insgesamt hatte die Polizei 18 Verdächtige im Visier.

Die Ermittler gehen davon aus, dass Mitglieder der Drogenbande bei Kurierfahrten regelmäßig mehrere Kilogramm Kokain von Italien nach Deutschland geschmuggelt haben. In Bayern verkauften sie den Stoff an Großabnehmer, überwiegend Gaststättenbetreiber im Raum München und Oberbayern. Von hier aus sei die Droge an Drogenabhängige weiterverkauft worden, berichtete die Polizei. An der Razzia vom Montag waren insgesamt 340 Beamte beteiligt. Weitere Angaben lehnte die Kripo aus ermittlungstaktischen Gründen ab.

lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

MVV führt 365-Euro-Ticket ein: Zwei Gruppen profitieren - SPD reagiert kritisch
Schüler und Azubis fahren ab Sommer für einen Euro am Tag. Die Gesellschafterversammlung des MVV hat am Freitag einer Finanzierung zugestimmt. Der SPD geht das nicht …
MVV führt 365-Euro-Ticket ein: Zwei Gruppen profitieren - SPD reagiert kritisch
OB-Kandidatin wütet über S-Bahn-Chaos: Hiobsbotschaft am Tag darauf, dann wiegeln die Verantwortlichen ab
S-Bahn-Störung in München: Auch am Freitag kommt es zu erheblichen Beeinträchtigungen. Die OB-Kandidatin der Grünen wütete am Tag zuvor auf Twitter.
OB-Kandidatin wütet über S-Bahn-Chaos: Hiobsbotschaft am Tag darauf, dann wiegeln die Verantwortlichen ab
„Das war so ungerecht“ - Seniorin musste alle ihre Möbel wegschmeißen
Gerda Herter*, 77, liebte ihre Möbel – sie waren ein Stück Zuhause. Als sie aus ihrer verschimmelten Wohnung auszog, durfte sie diese nicht mitnehmen. Ein Schock. Ohne …
„Das war so ungerecht“ - Seniorin musste alle ihre Möbel wegschmeißen
Zug an der Hackerbrücke entgleist: Weichen repariert, wichtige Frage bleibt offen: „Kann noch Wochen dauern“
Ein Zug ist in München an der Hackerbrücke entgleist. Der Bahnverkehr war beeinträchtigt. Die Reparaturarbeiten gestalteten sich kompliziert.
Zug an der Hackerbrücke entgleist: Weichen repariert, wichtige Frage bleibt offen: „Kann noch Wochen dauern“

Kommentare