Schwerer Schlag für die CSU

Kommentar: Schlagbauer-Rücktritt war unvermeidlich

  • schließen

München - Ein schwerer Schlag für die CSU, doch Georg Schlagbauers Rückzug war unvermeidlich. Merkur-Rathaus-Reporter Felix Müller kommentiert den tiefen Fall eines Hoffnungsträgers.

Das Projekt der Großstadt-CSU wird immer ein Drahtseilakt bleiben. Konservativ und doch offen für alles und jeden, bodenständig-bayerisch und trotzdem weltstädtisch, so stellt sich Bürgermeister Schmid seine Partei vor. Er braucht Themen, die zu diesem Drahtseilakt passen. Und er braucht Personen dafür. Einer der wenigen, die glaubwürdig für alle Facetten standen, war Wiesn-Stadtrat Georg Schlagbauer. Sein Verlust trifft Schmid hart. Und war doch unausweichlich.

Schlagbauer, der Metzgermeister aus dem Glockenbachviertel, galt als bayerischer Anpacker. Ein Mann mitten aus dem Leben. Einer, der konservative Münchner ansprach. Und doch auch die Homosexuellen in seinem bunten Stadtteil unterstützte, als Handwerkskammer-Präsident mit Schmid für Elektroautos warb. Sein Verlust zeigt einmal mehr ein Problem Schmids: Viele glaubwürdige Vertreter seines Kurses hat er in der Münchner CSU nicht.

Unvermeidlich war der Rückzug Schlagbauers trotzdem. Kokain-Käufe und Schulden im Bordell: So ist ein Wiesn-Stadtrat nicht mehr zu halten. Schlagbauer wäre erpressbar geworden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eklat im Bezirksausschuss: FDP-Mann verlässt Sitzung, Leiter bricht ab
Eklat im Bezirksausschuss Altstadt-Lehel, Sitzungsleiter und BA-Chef Wolfgang Neumer (CSU) bricht die Sitzung ab. „Das ist keine Umgangsart, das werden wir nicht …
Eklat im Bezirksausschuss: FDP-Mann verlässt Sitzung, Leiter bricht ab
Posse um Wotanstraße beendet: Flexi-Heim statt Leerstand
Jahrelang stand das Haus, das die Stadt zur Unterbringung Geflüchteter angemietet hatte, leer. Jetzt hat Sozialreferentin Dorothee Schiwy (SPD) dort ein Flexi-Heim …
Posse um Wotanstraße beendet: Flexi-Heim statt Leerstand
Kritik von Linken und Grünen: Wirtschafts-Referat mit falschen Prioritäten 
Die Stellenplanung des Referates für Arbeit und Wirtschaft hat im Ausschuss für Diskussionen gesorgt. Wie berichtet, will Wirtschaftsreferent Clemens Baumgärtner (CSU) …
Kritik von Linken und Grünen: Wirtschafts-Referat mit falschen Prioritäten 
OB Reiters Ultimatum: Stadtrat soll am 19. November über Kohle-Aus entscheiden
Die Entscheidung über die Zukunft des Kohleblocks im Heizkraftwerk Nord in Unterföhring soll am 19. November fallen. Der Wirtschaftsausschuss hat gestern für eine …
OB Reiters Ultimatum: Stadtrat soll am 19. November über Kohle-Aus entscheiden

Kommentare