Schwerer Schlag für die CSU

Kommentar: Schlagbauer-Rücktritt war unvermeidlich

  • schließen

München - Ein schwerer Schlag für die CSU, doch Georg Schlagbauers Rückzug war unvermeidlich. Merkur-Rathaus-Reporter Felix Müller kommentiert den tiefen Fall eines Hoffnungsträgers.

Das Projekt der Großstadt-CSU wird immer ein Drahtseilakt bleiben. Konservativ und doch offen für alles und jeden, bodenständig-bayerisch und trotzdem weltstädtisch, so stellt sich Bürgermeister Schmid seine Partei vor. Er braucht Themen, die zu diesem Drahtseilakt passen. Und er braucht Personen dafür. Einer der wenigen, die glaubwürdig für alle Facetten standen, war Wiesn-Stadtrat Georg Schlagbauer. Sein Verlust trifft Schmid hart. Und war doch unausweichlich.

Schlagbauer, der Metzgermeister aus dem Glockenbachviertel, galt als bayerischer Anpacker. Ein Mann mitten aus dem Leben. Einer, der konservative Münchner ansprach. Und doch auch die Homosexuellen in seinem bunten Stadtteil unterstützte, als Handwerkskammer-Präsident mit Schmid für Elektroautos warb. Sein Verlust zeigt einmal mehr ein Problem Schmids: Viele glaubwürdige Vertreter seines Kurses hat er in der Münchner CSU nicht.

Unvermeidlich war der Rückzug Schlagbauers trotzdem. Kokain-Käufe und Schulden im Bordell: So ist ein Wiesn-Stadtrat nicht mehr zu halten. Schlagbauer wäre erpressbar geworden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hier sehen Sie die Stadtrats-Versammlung live im Netz
München - Wer es am 25. Januar nicht persönlich zur Vollversammlung des Stadtrats schafft, kann sich diese im Internet ansehen. Es wird einen Live-Stream geben. 
Hier sehen Sie die Stadtrats-Versammlung live im Netz
Gesucht: Junge Musical-Talente für „Evita“
München - Im April gastiert das Musical „Evita“ mit seinem Londoner Star-Ensemble in München. Für die weibliche Kinderrolle wird noch eine Darstellerin gesucht.
Gesucht: Junge Musical-Talente für „Evita“
Münchner Polizei nimmt Twitter-Panne mit Humor
München - Nein, der Praktikant war nicht schuld an dem kuriosen Tweet der Münchner Polizei vom Montag. Das beweist die neueste Twitter-Botschaft der Beamten vom …
Münchner Polizei nimmt Twitter-Panne mit Humor
Nach Abschiebung: Hoffnung auf ein Visum für Pouya
München - Der afghanische Musiker Ahmad Shakib Pouya wurde aus München abgeschoben, daraufhin saß er in einem Hotel in Kabul fest. Nach Tagen des Bangens gibt es gute …
Nach Abschiebung: Hoffnung auf ein Visum für Pouya

Kommentare