Schlitten-Rowdy fährt Fußgänger um

München - Ein rücksichtsloser Schlittenfahrer hat auf dem Hügel im Ostpark einen Fußgänger erfasst. Dieser wurde dadurch schwer verletzt.

Wie die Polizei jetzt erst mitteilte, kam es zu dem Unfall bereits am vergangenen Sonntag.

Der 38-jährige Maschinenschlosser ging gegen 15.30 Uhr den Hügel hinab, als er von einem Schlitten gerammt wurde. Der Mann stürzte und blieb verletzt auf der Piste liegen. Der Schlittenfahrer kümmerte sich nicht um den Verletzten und rodelte weiter. Das Opfer kam mit einer Nierenprellung sowie einer leichten Lendenwirbelverletzung in ein Krankenhaus.

Die Polizei such Zeugen, die Hinweise auf die Ergreifung des Schlitten-Rowdys geben können. Es wird gebeten, sich mit dem Unfallkommando München, Telefon 089/6216-3322, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vor Mega-Auftritt in München: Gruber überrascht mit extremer Ankündigung
Monika Gruber schließt ihr Programm „Wahnsinn!“ mit zwei Münchner Groß-Auftritten ab. Zuvor haben wir Bayerns erfolgreichste Kabarettistin zum Interview getroffen.
Vor Mega-Auftritt in München: Gruber überrascht mit extremer Ankündigung
Spendenaktion: „Du musst stark sein!“
Hiltrud Ganser*, 79, ist eine Kämpferin – und das muss sie auch sein. Denn sie ist arm und allein. Eine Geschichte, die traurig und nachdenklich macht.
Spendenaktion: „Du musst stark sein!“
Gibt‘s jetzt bei jeder Semmel eine Quittung? Neue Kassenbon-Pflicht sorgt für Ärger 
Das neue Kassengesetz soll Manipulationen und Steuerbetrug vermeiden, doch es bringt neben hohen Kosten und Umweltbelastungen auch viel Ärger mit sich.
Gibt‘s jetzt bei jeder Semmel eine Quittung? Neue Kassenbon-Pflicht sorgt für Ärger 
Gegen “Kriegsähnliche Zustände“ an Silvester: Polizei und KVR reagieren drastisch - Mega-Geldbußen
Feuerwerksverbot im Zentrum von München: Wer sich den neuen Regeln widersetzt, muss mit empfindlichen Geldbußen rechnen.
Gegen “Kriegsähnliche Zustände“ an Silvester: Polizei und KVR reagieren drastisch - Mega-Geldbußen

Kommentare