+
Rares B. (31) vor Gericht.

An der Grenze geschnappt

Schmuggelte er kiloweise Drogen?

  • schließen

München - Über vier Kilogramm Marihuana soll der 31-Jährige Rares B. geschmuggelt haben. Es droht ihm jahrelange Haft.

Exakt 4194,72 Gramm sind es laut Anklageschrift: Marihuana, mit einem Wirkstoffgehalt von bis zu 15 Prozent. Diese Drogen soll Rares B. (31) nach München geschmuggelt haben – in einem Hotel wurde der illegale Stoff am 9. September 2013 gefunden. Jetzt wird dem mutmaßlichen Dealer vor dem Landgericht der Prozess gemacht.

Er soll bereits Tage vorher in Spanien unterwegs gewesen sein und mit einem Komplizen schwunghafen Handel betrieben haben. Gemeinsam belieferten sie laut Anklage einen Mann namens Hassan R., der bereits verhaftet und verurteilt wurde. In Richtung München unterwegs, wurde er an einem Grenzübergang geschnappt – mit knapp fünf Kilo Marihuana im Gepäck. Einen Großteil davon soll Rares B. an Hassan R. verkauft haben. Den Preis konnten selbst die Ermittler im Nachhinein nicht mehr ermitteln. Sie machten aber auch Rares B. dingfest, allerdings erst zwei Jahre nach der letzten mutmaßlichen Tat.

Am 18. April 2014 soll Rares B. erneut Marihuana verkauft haben, diesmal 1789 Gramm. Erst am 29. März 2014 klickten bei ihm dann die Handschellen. Nun droht ihm jahrelange Haft.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau holt sich blutige Nase am Giraffenhaus - und verklagt Tierpark Hellabrunn
Eine Besucherin hat sich an einer Glasscheibe im Giraffengehege des Tierparks den Kopf gestoßen – und dann den Tierpark verklagt. 
Frau holt sich blutige Nase am Giraffenhaus - und verklagt Tierpark Hellabrunn
Nach Shitstorm: Bäckerei Rischart lenkt ein und will die Kunden entscheiden lassen
Guglhupf von Rischart – verpackt in Plastikboxen: Das sorgte zuletzt bei Münchnern für Empörung, nachdem der Verein Green City den Missstand öffentlich gemacht hatte. 
Nach Shitstorm: Bäckerei Rischart lenkt ein und will die Kunden entscheiden lassen
E-Autos: Die schleichende Revolution
Bei den Münchner Auto Tagen bilden sich Menschentrauben um E-Fahrzeuge. Für den Kauf fehlen wenige Argumente. Der Diesel, so scheint es, hat erst einmal ausgedient.
E-Autos: Die schleichende Revolution
Übergriff im Flüchtlingsheim: Wurde Angela O. vergewaltigt?
Nahom T. soll die 61-jährige Angela O., die ebenfalls in der Riemer Unterkunft lebt, vergewaltigt haben. Dem jungen Afrikaner wird jetzt der Prozess am Amtsgericht …
Übergriff im Flüchtlingsheim: Wurde Angela O. vergewaltigt?

Kommentare