+
Rares B. (31) vor Gericht.

An der Grenze geschnappt

Schmuggelte er kiloweise Drogen?

  • schließen

München - Über vier Kilogramm Marihuana soll der 31-Jährige Rares B. geschmuggelt haben. Es droht ihm jahrelange Haft.

Exakt 4194,72 Gramm sind es laut Anklageschrift: Marihuana, mit einem Wirkstoffgehalt von bis zu 15 Prozent. Diese Drogen soll Rares B. (31) nach München geschmuggelt haben – in einem Hotel wurde der illegale Stoff am 9. September 2013 gefunden. Jetzt wird dem mutmaßlichen Dealer vor dem Landgericht der Prozess gemacht.

Er soll bereits Tage vorher in Spanien unterwegs gewesen sein und mit einem Komplizen schwunghafen Handel betrieben haben. Gemeinsam belieferten sie laut Anklage einen Mann namens Hassan R., der bereits verhaftet und verurteilt wurde. In Richtung München unterwegs, wurde er an einem Grenzübergang geschnappt – mit knapp fünf Kilo Marihuana im Gepäck. Einen Großteil davon soll Rares B. an Hassan R. verkauft haben. Den Preis konnten selbst die Ermittler im Nachhinein nicht mehr ermitteln. Sie machten aber auch Rares B. dingfest, allerdings erst zwei Jahre nach der letzten mutmaßlichen Tat.

Am 18. April 2014 soll Rares B. erneut Marihuana verkauft haben, diesmal 1789 Gramm. Erst am 29. März 2014 klickten bei ihm dann die Handschellen. Nun droht ihm jahrelange Haft.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Es tut mir leid, dass ich dich an dem Tag nicht schützen konnte“
Der Amoklauf in München hat die ganze Stadt in einen Ausnahmezustand versetzt. Ein Jahr danach kommen Hunderte und gedenken der Opfer. Am bewegendsten sind die Worte …
„Es tut mir leid, dass ich dich an dem Tag nicht schützen konnte“
Thomas Helmut Seehaus: Das Münchner Millionen-Buberl wird 60
Thomas Helmut Seehaus hätte eigentlich nur Helmut heißen sollen. Aber dann wurde er berühmt: Mit seiner Geburt erreichte München im Dezember 1957 die magische Zahl von …
Thomas Helmut Seehaus: Das Münchner Millionen-Buberl wird 60
OB Reiter im Interview: „Wir lassen einander nicht allein“
Mit einer Feier gedenkt die Stadt an diesem Samstag der neun Toten des Amoklaufs am Olympiaeinkaufszentrum. Im Gespräch erinnert sich Oberbürgermeister Dieter Reiter an …
OB Reiter im Interview: „Wir lassen einander nicht allein“
Schüler schaffen Amoklauf-Opfern ein filmisches Denkmal
Die Stadt versuchte noch, sich aus dem Klammergriff des Traumas zu befreien – da reifte in einer Gruppe von sieben Schülern bereits die Idee, den Toten des Amoklaufs ein …
Schüler schaffen Amoklauf-Opfern ein filmisches Denkmal

Kommentare