+
Haben gut lachen: Roberto Blanco mit Ehefrau ­Luzandra vor dem Landgericht.

Vor Gericht erstritten

Schöne Bescherung: Roberto Blanco bekommt 140.000 Euro

  • schließen

München - Roberto Blanco darf sich über ein üppiges Weihnachtsgeld freuen. Der Schlagersänger hat seinen Prozess gegen den Promi-Anwalt Michael Scheele gewonnen.

Dieses Urteil wird ihm ein Lächeln auf die Lippen zaubern! Roberto Blanco (79) hat seinen Prozess gegen Promi-Anwalt Michael Scheele (68) gewonnen. Das Landgericht sprach dem Schlagersänger 140 000 Euro Schadensersatz zu. Das Geld muss Scheele zahlen, weil er laut Urteil seine Warnpflicht verletzt hatte.

Schöne Bescherung! Das Geld hatte Blanco eingeklagt, weil er nach der Scheidung von seiner Ex-Frau Mireille monatlich 12 000 Schweizer Franken Unterhalt zahlen musste. Dafür gab er Scheele die Schuld. Der hatte ihn angeblich nicht korrekt darüber informiert, dass man in der Schweiz für Scheidungsverfahren einen Spezialisten braucht. Scheele zufolge hätte sich Blanco den Spezialisten aber gar nicht leisten können – was Blanco im Prozess indirekt auch zugegeben hatte. „Ich saß tief in der Kreide“, sagte er zu Prozessbeginn Ende Oktober vor dem Landgericht.

Nach Prozessbeginn hatte Scheele die Vorwürfe bestritten. „Eine Pflichtverletzung ist gegeben“, hieß es jetzt aber im Gerichtsurteil. Denn Blanco hatte Scheele ein pauschales Monatshonorar dafür gezahlt, dass er sich um alle rechtlichen Angelegenheiten kümmern sollte. „Da wir nur in Deutschland, nicht in der Schweiz, zugelassen sind, konnten wir ihn nicht vor Ort vertreten, was er auch wusste“, sagt Scheele nun. Laut Urteil hatten die beiden Anwälte das aber gegenüber Blanco „nicht so klar formuliert“. So kam es zur Verurteilung.

Dass der reine Hinweis an Blanco dem Landgericht nicht ausgereicht hat, kann Scheele nicht nachvollziehen: „Wir werden Berufung gegen das Urteil einlegen.“ Roberto Blanco war für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Illegale Liebesdienste im Münchner Bahnhofsviertel boomen
Das Rotlicht-Geschäft boomt. Immer mehr Frauen bieten ihre Dienste in Wohnungen und Hotels an – illegal. Was Sie über den Boom im Sperrbezirk wissen müssen.
Illegale Liebesdienste im Münchner Bahnhofsviertel boomen
Oper für alle und Percussionkunst: Das ist in dieser Woche in München los
Kultur, Konzerte und Partys: In München ist jeden Abend etwas geboten. Da bleibt keine Zeit für Langeweile. Wir verraten Ihnen, was heute Abend in der Stadt los ist. 
Oper für alle und Percussionkunst: Das ist in dieser Woche in München los
Mit Hakenkreuzen versehen: Kindergärten erhalten Drohbriefe
Wie ernst ist die Situation? Ein Unbekannter versendet Drohbriefe an Kindergärten und religiöse Einrichtungen. Sein Ziel sind offenbar Kinder jüdischen oder muslimischen …
Mit Hakenkreuzen versehen: Kindergärten erhalten Drohbriefe
Ärger wegen CSU-kritischer Demo: So bestraft Schmid das Volkstheater
Mit einer Demo soll die Asylpolitik der CSU kritisiert werden. Die Veranstaltung wird auch vom Volkstheater unterstützt. Darum reagieren die Politiker nun und …
Ärger wegen CSU-kritischer Demo: So bestraft Schmid das Volkstheater

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.