Wetterdienst warnt: Extremwetterlage rund um München

Wetterdienst warnt: Extremwetterlage rund um München
+
Haben gut lachen: Roberto Blanco mit Ehefrau ­Luzandra vor dem Landgericht.

Vor Gericht erstritten

Schöne Bescherung: Roberto Blanco bekommt 140.000 Euro

  • schließen

München - Roberto Blanco darf sich über ein üppiges Weihnachtsgeld freuen. Der Schlagersänger hat seinen Prozess gegen den Promi-Anwalt Michael Scheele gewonnen.

Dieses Urteil wird ihm ein Lächeln auf die Lippen zaubern! Roberto Blanco (79) hat seinen Prozess gegen Promi-Anwalt Michael Scheele (68) gewonnen. Das Landgericht sprach dem Schlagersänger 140 000 Euro Schadensersatz zu. Das Geld muss Scheele zahlen, weil er laut Urteil seine Warnpflicht verletzt hatte.

Schöne Bescherung! Das Geld hatte Blanco eingeklagt, weil er nach der Scheidung von seiner Ex-Frau Mireille monatlich 12 000 Schweizer Franken Unterhalt zahlen musste. Dafür gab er Scheele die Schuld. Der hatte ihn angeblich nicht korrekt darüber informiert, dass man in der Schweiz für Scheidungsverfahren einen Spezialisten braucht. Scheele zufolge hätte sich Blanco den Spezialisten aber gar nicht leisten können – was Blanco im Prozess indirekt auch zugegeben hatte. „Ich saß tief in der Kreide“, sagte er zu Prozessbeginn Ende Oktober vor dem Landgericht.

Nach Prozessbeginn hatte Scheele die Vorwürfe bestritten. „Eine Pflichtverletzung ist gegeben“, hieß es jetzt aber im Gerichtsurteil. Denn Blanco hatte Scheele ein pauschales Monatshonorar dafür gezahlt, dass er sich um alle rechtlichen Angelegenheiten kümmern sollte. „Da wir nur in Deutschland, nicht in der Schweiz, zugelassen sind, konnten wir ihn nicht vor Ort vertreten, was er auch wusste“, sagt Scheele nun. Laut Urteil hatten die beiden Anwälte das aber gegenüber Blanco „nicht so klar formuliert“. So kam es zur Verurteilung.

Dass der reine Hinweis an Blanco dem Landgericht nicht ausgereicht hat, kann Scheele nicht nachvollziehen: „Wir werden Berufung gegen das Urteil einlegen.“ Roberto Blanco war für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Interview: Das sind die Pläne der neuen Jugendamts-Chefin
Am 1. August tritt die Südtiroler Psychologin Esther Maffei (45) ihren Dienst als neue Jugendamtschefin an. Sie will die Behörde neu ordnen, von geschlossenen …
Interview: Das sind die Pläne der neuen Jugendamts-Chefin
Mutter und Tochter leben in Moder-Keller
In der Kellerwohnung von Savina D´Orsa schimmelt und modert es. Eine Mietminderung wird ihr jedoch nicht gewährt. Was der Meiterverein dazu sagt: 
Mutter und Tochter leben in Moder-Keller
Linke wollen soziales Tarifsystem für den MVV
Einfachere MVV-Tarife fordern die Linken im Stadtrat. Die Verwaltung solle sich für ein sozialgerechtes Gebührensystem einsetzen. Wie das aussehen soll, lesen Sie hier: 
Linke wollen soziales Tarifsystem für den MVV
Denkmal für homosexuelle Opfer der Nazi-Zeit
Adolf Hitler machte München zur „Hauptstadt der Bewegung“, auch bei der Verfolgung von Schwulen und Lesben zeigte die Stadt besonderen Eifer. Heute wurde am Oberanger …
Denkmal für homosexuelle Opfer der Nazi-Zeit

Kommentare