+
Haben gut lachen: Roberto Blanco mit Ehefrau ­Luzandra vor dem Landgericht.

Vor Gericht erstritten

Schöne Bescherung: Roberto Blanco bekommt 140.000 Euro

  • schließen

München - Roberto Blanco darf sich über ein üppiges Weihnachtsgeld freuen. Der Schlagersänger hat seinen Prozess gegen den Promi-Anwalt Michael Scheele gewonnen.

Dieses Urteil wird ihm ein Lächeln auf die Lippen zaubern! Roberto Blanco (79) hat seinen Prozess gegen Promi-Anwalt Michael Scheele (68) gewonnen. Das Landgericht sprach dem Schlagersänger 140 000 Euro Schadensersatz zu. Das Geld muss Scheele zahlen, weil er laut Urteil seine Warnpflicht verletzt hatte.

Schöne Bescherung! Das Geld hatte Blanco eingeklagt, weil er nach der Scheidung von seiner Ex-Frau Mireille monatlich 12 000 Schweizer Franken Unterhalt zahlen musste. Dafür gab er Scheele die Schuld. Der hatte ihn angeblich nicht korrekt darüber informiert, dass man in der Schweiz für Scheidungsverfahren einen Spezialisten braucht. Scheele zufolge hätte sich Blanco den Spezialisten aber gar nicht leisten können – was Blanco im Prozess indirekt auch zugegeben hatte. „Ich saß tief in der Kreide“, sagte er zu Prozessbeginn Ende Oktober vor dem Landgericht.

Nach Prozessbeginn hatte Scheele die Vorwürfe bestritten. „Eine Pflichtverletzung ist gegeben“, hieß es jetzt aber im Gerichtsurteil. Denn Blanco hatte Scheele ein pauschales Monatshonorar dafür gezahlt, dass er sich um alle rechtlichen Angelegenheiten kümmern sollte. „Da wir nur in Deutschland, nicht in der Schweiz, zugelassen sind, konnten wir ihn nicht vor Ort vertreten, was er auch wusste“, sagt Scheele nun. Laut Urteil hatten die beiden Anwälte das aber gegenüber Blanco „nicht so klar formuliert“. So kam es zur Verurteilung.

Dass der reine Hinweis an Blanco dem Landgericht nicht ausgereicht hat, kann Scheele nicht nachvollziehen: „Wir werden Berufung gegen das Urteil einlegen.“ Roberto Blanco war für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Große Umfrage der Polizei: Hier ist Radeln in München lebensgefährlich
München - 2016 war an jedem siebten Verkehrsunfall ein Radler beteiligt. Besondere Unfallschwerpunkte ließen sich in München aber nicht erkennen – bis jetzt. Das sind …
Große Umfrage der Polizei: Hier ist Radeln in München lebensgefährlich
Schnelles Internet gibt‘s 2017 in sieben weiteren Stadtvierteln
Seit Sommer 2016 erweitern die SWM und Mnet das Münchner Glasfasernetz außerhalb des Mittleren Rings. Welche Viertel jetzt dran sind. 
Schnelles Internet gibt‘s 2017 in sieben weiteren Stadtvierteln
Noch bis Ende März: MVV-Fahrkarten aufbrauchen
Nur noch bis zum 31. März 2017 können Fahrkarten, die zum alten Tarif erworbene gekauft wurden, aufgebraucht werden.
Noch bis Ende März: MVV-Fahrkarten aufbrauchen
Vorher/Nachher-Fotos: Obdachlose dürfen kostenlos zum Frisör
Geld für einen Friseurbesuch haben die allermeisten Münchner Obdachlosen nicht. Sie durften sich darum am Sonntag kostenlos die Haare schneiden lassen - von Barber …
Vorher/Nachher-Fotos: Obdachlose dürfen kostenlos zum Frisör

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare