+
Haben gut lachen: Roberto Blanco mit Ehefrau ­Luzandra vor dem Landgericht.

Vor Gericht erstritten

Schöne Bescherung: Roberto Blanco bekommt 140.000 Euro

  • schließen

München - Roberto Blanco darf sich über ein üppiges Weihnachtsgeld freuen. Der Schlagersänger hat seinen Prozess gegen den Promi-Anwalt Michael Scheele gewonnen.

Dieses Urteil wird ihm ein Lächeln auf die Lippen zaubern! Roberto Blanco (79) hat seinen Prozess gegen Promi-Anwalt Michael Scheele (68) gewonnen. Das Landgericht sprach dem Schlagersänger 140 000 Euro Schadensersatz zu. Das Geld muss Scheele zahlen, weil er laut Urteil seine Warnpflicht verletzt hatte.

Schöne Bescherung! Das Geld hatte Blanco eingeklagt, weil er nach der Scheidung von seiner Ex-Frau Mireille monatlich 12 000 Schweizer Franken Unterhalt zahlen musste. Dafür gab er Scheele die Schuld. Der hatte ihn angeblich nicht korrekt darüber informiert, dass man in der Schweiz für Scheidungsverfahren einen Spezialisten braucht. Scheele zufolge hätte sich Blanco den Spezialisten aber gar nicht leisten können – was Blanco im Prozess indirekt auch zugegeben hatte. „Ich saß tief in der Kreide“, sagte er zu Prozessbeginn Ende Oktober vor dem Landgericht.

Nach Prozessbeginn hatte Scheele die Vorwürfe bestritten. „Eine Pflichtverletzung ist gegeben“, hieß es jetzt aber im Gerichtsurteil. Denn Blanco hatte Scheele ein pauschales Monatshonorar dafür gezahlt, dass er sich um alle rechtlichen Angelegenheiten kümmern sollte. „Da wir nur in Deutschland, nicht in der Schweiz, zugelassen sind, konnten wir ihn nicht vor Ort vertreten, was er auch wusste“, sagt Scheele nun. Laut Urteil hatten die beiden Anwälte das aber gegenüber Blanco „nicht so klar formuliert“. So kam es zur Verurteilung.

Dass der reine Hinweis an Blanco dem Landgericht nicht ausgereicht hat, kann Scheele nicht nachvollziehen: „Wir werden Berufung gegen das Urteil einlegen.“ Roberto Blanco war für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Torarolle für Münchner Juden
Torarollen sind für die Juden kostbar. Meist werden die Schriftrollen aus Pergament von Generation zu Generation weitergereicht. Ab und zu wird eine Rolle neu …
Neue Torarolle für Münchner Juden
Wie der Papa, so der Sohn: Münchner Väter erzählen
Auf geht’s zum Vatertag! Am Donnerstag, Christi Himmelfahrt, brechen Münchens Männer wieder auf, um ihren Tag zu feiern. Wir haben mit bekannten Vätern und Söhnen aus …
Wie der Papa, so der Sohn: Münchner Väter erzählen
Ex-Tramfahrer packt aus: Münchner Fahrgäste sind verwöhnt
Anton R.* war von 1995 bis 2013 in München als Tram- und Busfahrer unterwegs. Im ersten Teil unserer Gastbeitrags-Serie möchte er den Fahrgästen ins Gewissen reden.
Ex-Tramfahrer packt aus: Münchner Fahrgäste sind verwöhnt
Bayern gegen Leukämie: Kommen Sie ins Pressehaus zur Typisierung
"Bayern gegen Leukämie" - so heißt die Aktionswoche in ganz Bayern vom 22. bis 28. Mai 2017. Helfen Sie mit und lassen Sie sich am 24. Mai bis 16 Uhr im Pressehaus …
Bayern gegen Leukämie: Kommen Sie ins Pressehaus zur Typisierung

Kommentare