+
Die Lindbergh-Ausstellung in der Hypo-Kunsthalle war am Oster-Wochenende gut besucht. 

Schöne Ferien, trotz Sauwetter

Schöne Ferien, trotz Sauwetter: Tipps für trübe Tage

Ob Hallen-Beachvolleyball, Sauna in einem der M-Bäder oder eine Ausstellung. In München kann man auch bei Kälte und Mistwetter viel unternehmen. Wir haben Tipps für den Ferien-Endspurt.

München - Der April macht, was er will! „Man könnte ja fast frohe Weihnachten wünschen“, sagte am Sonntag ein Metereologe des Deutschen Wetterdienstes zum Bibberwetter in Bayern. Und die kommenden Tage werden richtig greislig. Damit der Osterferien-Endspurt aber nicht ganz ins Wasser fällt, haben wir Tipps für trübe Tage! 

Wie wär’s etwa mit einem Besuch der Austellung des Starfotografen Peter Lindbergh in der Kunsthalle (Theatinerstr. 8, täglich 10 bis 20 Uhr, 12 Euro, Foto rechts)? Oder Lust auf Graffiti-Kunst bei Magic City (Di.–Fr., So. 10–18 sowie Sa. 10 bis 22 Uhr, 15 Euro, Foto unten)? Ausstellungschef Christoph Scholz berichtet: „Von Gründonnerstag bis Ostermontag kamen schon 7000 Besucher.“ 

Ein weiteres Beispiel: Volleyball am Strand spielen – das geht im beach38° (Friedenstr. 22C, am Ostbahnhof). Fünf Courts (je 16 x 8 Meter) gibt es in der Halle mit 1200 Quadratmetern beheizter Sandfläche. Unter der Internetadresse www.beach38.de kann man direkt reservieren von 15 bis 21 Uhr. Es sind diese Woche noch Plätze frei (Kosten: 78 Euro für zwei Stunden). 

In der BMW Welt sehen die Besucher die Autos von morgen. Hier können anspruchsvolle Exponate und Visionsfahrzeuge der bayerischen Marke besichtigt werden. Eintritt frei, geöffnet 11 bis 18 Uhr. 

Saunieren bei kalten Temperaturen – das geht in den vielen Bädern der Stadtwerke wie zum Beispiel im Westbad (13,40 Euro). im Dantebad (18 Euro), im Michaelibad oder im Müller’schen Volksbad. Mehr Infos im Netz unter www.swm.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Münchner Hotelbesitzerin in der Türkei: „Die Krise macht uns kaputt“
Der Tourismus in der Türkei erlebt eine Krise in der Krise. Mittendrin: eine gebürtige Münchnerin, die in Kemer ein Hotel betreibt. Sie kämpft ums Überleben - und gegen …
Münchner Hotelbesitzerin in der Türkei: „Die Krise macht uns kaputt“
„Es tut mir leid, dass ich dich an dem Tag nicht schützen konnte“
Der Amoklauf in München hat die ganze Stadt in einen Ausnahmezustand versetzt. Ein Jahr danach kommen Hunderte und gedenken der Opfer. Am bewegendsten sind die Worte …
„Es tut mir leid, dass ich dich an dem Tag nicht schützen konnte“
Thomas Helmut Seehaus: Das Münchner Millionen-Buberl wird 60
Thomas Helmut Seehaus hätte eigentlich nur Helmut heißen sollen. Aber dann wurde er berühmt: Mit seiner Geburt erreichte München im Dezember 1957 die magische Zahl von …
Thomas Helmut Seehaus: Das Münchner Millionen-Buberl wird 60
OB Reiter im Interview: „Wir lassen einander nicht allein“
Mit einer Feier gedenkt die Stadt an diesem Samstag der neun Toten des Amoklaufs am Olympiaeinkaufszentrum. Im Gespräch erinnert sich Oberbürgermeister Dieter Reiter an …
OB Reiter im Interview: „Wir lassen einander nicht allein“

Kommentare