Demonstration gegen Integrationsgesetz

Schülerproteste gegen Ausbildungsverbot für Flüchtlinge

  • schließen

Unter dem Motto „miteinander füreinander“ haben am Donnerstag in München mehrere Hundert geflüchtete und deutsche Schüler mit Münchner Jugendverbänden gegen die restriktive Auslegung des Integrationsgesetzes in Bayern demonstriert.

München - Nach einer Kundgebung in der Nähe des Hauptbahnhofs zogen die Demonstrierenden bis zur Ludwig-Maximilians-Universität durch die Innenstadt.

Gleich zu Beginn machte Muhammed, Schülersprecher der Berufsschule an der Balanstraße, in einer Ansprache die verzweifelte Situation vieler geflüchteter Jugendlicher deutlich, indem er seine eigene Situation schilderte: „Ich habe die Sprache gelernt, zwei Jahre mit Erfolg die Schule besucht.“ Im Juli, so berichtete der Schüülersprecher, werde er seinen Abschluss machen. „Leider darf ich nicht weitermachen, obwohl ich drei Ausbildungsplätze angeboten bekommen habe.“

Bettina Raum, Sprecherin des Jungen Bündnis für Geflüchtete, stellte klar: „In unserem Bündnis sind unter anderem linke, liberale, kirchliche, studentische und gewerkschaftliche Gruppen – selbst die Junge Union ist dabei. Das sollte der bayerischen CSU-Regierung Anstoß zum Handeln geben.“ 

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stammstrecke in Richtung Osten wieder frei: Noch Verzögerungen bei der S-Bahn
Wieder einmal Probleme auf der Stammstrecke: Wegen der technischen Störung an einem Fahrzeug am Rosenheimer Platz war am Montagabend die Stammstrecke teilweise blockiert.
Stammstrecke in Richtung Osten wieder frei: Noch Verzögerungen bei der S-Bahn
Drei Schüler verprassen falsche Fuffzger in Clubs - Blüten stammten aus dem Darknet
Drei Schüler aus München, eine schummrige Garage in Landshut, Falschgeld in Müllsäcken und das Darknet - diese Geschichte hat alle Zutaten, die ein richtiger Krimi …
Drei Schüler verprassen falsche Fuffzger in Clubs - Blüten stammten aus dem Darknet
Die dreistesten Falschparker Münchens - und was ihnen nun blüht
Radfahren in München wird immer gefährlicher - nicht nur durch Unfälle, sondern auch durch rücksichtslose Autofahrer, die auf Radwegen parken. Eine Münchnerin möchte nun …
Die dreistesten Falschparker Münchens - und was ihnen nun blüht
Die Volkssternwarte feiert Geburtstag
Vor 70 Jahren öffnete die Volkssternwarte München ihre Türen zum ersten Mal – heute zählt sie jährlich 25.000 Besucher.
Die Volkssternwarte feiert Geburtstag

Kommentare