+

Schwerpunkt-Kontrollen

Polizei erwischt 4318 Schnellfahrer - in drei Wochen

4318 Fahrzeuge mit überhöhter Geschwindigkeit hat die Münchner Polizei in der zweiten Juli-Hälfte beanstandet. Seit 17. Juli hatte die Polizei im Rahmen einer Schwerpunktaktion verstärkt kontrolliert.

München - Spitzenreiter war laut Polizei innerorts ein 37-jähriger Münchner, der mit seinem Auto auf der Plinganserstraße bei erlaubten 50 Stundenkilometern mit 94 Sachen gemessen wurde. Außerorts, bei Unterschleißheim wurde die zulässige Höchstgeschwindigkeit sogar um 60 km/h überschritten. Ein Autofahrer war auf der B13 anstatt der erlaubten 70 mit 131 km/h unterwegs. 

Neben der Geschwindigkeit wurden auch ganzheitliche Kontrollen von Fahrzeugen sowie der Fahrer durchgeführt. Hierbei wurden weitere 143 Beanstandungen geahndet. Es handelt sich hierbei um Strafanzeigen, Verkehrsordnungswidrigkeiten und Verwarnungen.

Die Polizei plant weitere Kontrollaktionen mit den Schwerpunkten Fahrzeuglärm und Gurtanlege- sowie Kindersicherungspflicht.

lmb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

S-Bahn-Störung bei Linie 3 behoben - bei weiteren Zügen gibt es noch Probleme
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
S-Bahn-Störung bei Linie 3 behoben - bei weiteren Zügen gibt es noch Probleme
Hier lagern wohl die meisten Waffen in München - hinter den Sicherheitstüren verbirgt sich kurioses
In Münchens wohl größter Waffenkammer lagern 180 000 Objekte, die vor Gericht als Beweismittel dienen. Was sich hinter den Sicherheitstüren verbirgt, ist zum Teil höchst …
Hier lagern wohl die meisten Waffen in München - hinter den Sicherheitstüren verbirgt sich kurioses
Pflege-Notstand in München: „Mein Vater wurde vier Tage nicht gewaschen“
Der Pflegenotstand sorgt für Dramen in München: Der Sohn eines Patienten erzählt: Der Aufenthalt seines Vaters in einer Klinik war so schlimm, dass dieser „nur noch …
Pflege-Notstand in München: „Mein Vater wurde vier Tage nicht gewaschen“
Neue Geheimwaffe der Münchner Polizei: Die Fahnder mit dem Superblick
Super Recogniser sind Menschen mit der besonderen Fähigkeit, sich Gesichter besser merken zu können als andere. Beim Münchner Polizeipräsidium arbeiten nun 37 davon.
Neue Geheimwaffe der Münchner Polizei: Die Fahnder mit dem Superblick

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.