+
Stattliches Anwesen: Schloss Fürstenried ist im Besitz der katholischen Kirche.

Moon-Bewegung wirbelt Staub auf

Schloss Fürstenried: Die Sekte war schon öfter hier

  • schließen

München - Die zur umstrittenen Moon-Bewegung gehörende „Universal Peace Federation“ (UPF) gastiert offenbar nicht zum ersten Mal in Schloss Fürstenried. Der katholischen Kirche ist das peinlich.

„Wir haben in Schloss Fürstenried  in den letzten Jahren regelmäßig unsere Fachtagungen abgehalten, und es ist immer klar gewesen, dass wir die UPF sind“, sagte UPF-Deutschlandchef Karl-Christian Hausmann. „Es hat nie irgendwelche Probleme gegeben.“ Von kirchlicher Seite wollte man sich dazu am Freitag nicht äußern.

Wie berichtet, sieht man die Tagung zum Thema „Verwirrung im westlichen Wertesystem und die Bedeutung der Familie für die Gesellschaft“ im Erzbischöflichen Ordinariat äußerst kritisch. Die UPF gilt als Tarnorganisation der Moon-Sekte, der Kritiker indoktrinierende Bestrebungen vorhalten. Hätte man davon gewusst, hätte man das der Kirche gehörende Schloss Fürstenried nicht zur Verfügung gestellt, beteuerte Ordinariats-Sprecher Christoph Kappes. Die Verträge seien jedoch bereits unterschrieben gewesen, als die Verflechtung mit der Moon-Bewegung bekannt geworden sei.

Veranstalter Hausmann laufen unterdessen die Referenten davon. Schon am Donnerstagabend teilten Karl-Heinz B. van Lier von der renommierten Konrad-Adenauer-Stiftung sowie der Europapolitiker Arne Gericke (Familienpartei) auf Anfrage mit, dass sie nicht an der Tagung teilnehmen würden. Am Freitag zog sich auch die konservative Soziologin, Publizistin und Schriftstellerin Gabriele Kuby zurück. Die 71-Jährige, Kuratoriumsmitglied im Forum Deutscher Katholiken, glaubt zwar, dass es in Deutschland „größere Probleme gibt als die Moon-Bewegung.“ Doch nachdem sie sich wegen des derzeit in Berlin laufenden Theaterstücks „Fear“ „aus völlig haltlosen Gründen in die Nähe der NPD gerückt“ sehe, wolle sie verhindern, „dass ich auch noch in die Nähe der Moon-Sekte gerückt werde, was mir vollkommen fremd ist.“

Dem Eindruck, er habe seine CDU-Mitgliedschaft genutzt, um Referenten wie beispielsweise den jetzt abgesprungenen van Lier zu gewinnen, weist Veranstalter Hausmann zurück. Es sei möglich, dass van Lier ihn bei einem Treffen im Umfeld der Adenauer-Stiftung „in erster Linie als CDU-Mann wahrgenommen“ habe. Er habe jedoch die UPF als Veranstalter nie verschwiegen. Im Vorstand des Stuttgarter CDU-Kreisverband, dem Hausmann derzeit als Beisitzer angehört, rümpft man die Nase. Hausmann habe in der Vergangenheit bei Demonstrationen „offen auf seine CDU-Vorstandsposition hingewiesen“, verlautete aus der Geschäftsführung. „Wenn er auch für die UPF als CDU-Mitglied wirbt, würde uns das irritieren.“

Peter T. Schmidt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schafe stoppen die S8: Seit rund drei Stunden SEV mit Taxis
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Schafe stoppen die S8: Seit rund drei Stunden SEV mit Taxis
Nach Flirt beim Münchner CSD: Mädchen sucht per Facebook ihren Schwarm
Liebe auf den ersten Blick? Beim Münchner CSD muss Lina zumindest einen guten Eindruck auf Sina gemacht haben - denn die lässt nichts unversucht.
Nach Flirt beim Münchner CSD: Mädchen sucht per Facebook ihren Schwarm
Konstantin Wecker und Jesus Christ Superstar: Das ist in dieser Woche in München los
Kultur, Konzerte und Partys: In München ist jeden Abend etwas geboten. Da bleibt keine Zeit für Langeweile. Wir verraten Ihnen, was heute Abend in der Stadt los ist. 
Konstantin Wecker und Jesus Christ Superstar: Das ist in dieser Woche in München los
Schon wieder: Büro von SPD-Landtagsabgeordnetem zum dritten Mal beschädigt
Zum dritten Mal haben bislang Unbekannte das Büro des Landtagsabgeordneten Florian von Brunn (SPD) in München beschädigt.
Schon wieder: Büro von SPD-Landtagsabgeordnetem zum dritten Mal beschädigt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.