+
Dieter S. (43) legt als DJ häufig in einem Table-Dance-Club im Hauptbahnhofviertel auf. Vor Monaten geriet er nach der Arbeit in die Sex-Falle

Sie starb neben ihrem neuen Liebhaber

Sex-Sklave Dieter: Seine Nymphomanin ist tot

München - In ihren Fängen ist Dieter zum Sex-Sklaven geworden. Jetzt ist die Nymphomanin tot. Sie starb neben ihrem neuesten Liebhaber, nachdem sie sich mit diesem offenbar ausgiebig vergnügt hatte.

Die Geschichte war ja zunächst wirklich zum Lachen. Da hatte eine 47-jährige sexsüchtige Dame im April in einem Pub einen DJ aufgegabelt, ihn mit zu sich nach Hause ge- und dort so richtig rangenommen. Die Frau habe ihn eingesperrt, berichtete der arme Dieter später der tz, und ihn zu wahren Höchstleistungen in Sachen Sex angetrieben. Die Ziffer acht fiel in den Schilderungen des schmächtigen Mannes, erst dann sei die Dame eingenickt und er habe auf den Balkon flüchten und per Handy die Polizei rufen können.

Die Tatsache, dass sie die eintreffenden Beamten – allerdings vergeblich – zu einem flotten Dreier animieren wollte, war dann ebenso zum Schmunzeln wie der Umstand, dass die Nymphomanin nach einem kurzen Aufenthalt in der Psychiatrie noch auf der Heimfahrt aus Haar wieder auf Männerjagd ging und einen 31-jährigen Afrikaner zu ihrem Sexsklaven machte. Der rannte am Ende nackend aus der Wohnung und floh heulend zur Polizei (Lesen Sie dazu: Neues Opfer! Dieters Sexsüchtige weggesperrt).

Mittlerweile ist die Geschichte aber gar nicht mehr lustig, denn mittlerweile ist die 47-jährige Frau tot. Gestorben in der Nacht zum Freitag in ihrem Bett – neben einem weiteren Liebhaber, den sie am Abend zuvor aufgesammelt hatte. Auf der Suche nach Liebe war sie durch die Kneipen und Bars der Ludwigvorstadt gezogen, um dann den willigen Mann ihrer Wahl mit nach Hause in die Hermann-Lingg-Straße zu nehmen.

Auch dieser Vertreter des vermeintlich starken Geschlechts musste so lange zu Diensten sein, bis er vor Erschöpfung einschlief – und neben einer reglos daliegenden Frau wieder aufwachte (Lesen Sie dazu: Sex-Sklave Dieter: Konnte er wirklich acht Mal?). Nachdem er sie auch durch mehrmaliges Anstupsen nicht wecken konnte, rief der Mann die Rettung, doch konnte der sofort herbeigeeilte Notarzt nichts mehr für die 47-Jährige tun: Sie lag tot in ihrem Bett. Warum, ist bislang vollkommen unklar. In der letzten Nacht ihres Lebens hatte die Frau offenbar reichlich Sex, und zwischen den Akten das eine oder andere Glas Wein getrunken.

Um die genaue Todesursache der Frau zu klären, soll die Leiche der 47-Jährigen jetzt obduziert werden.

tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sie wollen baden gehen: Isar-Freunde kämpfen für schwimmendes Insel-Bad und sammeln dafür Spenden
Nachdem die Idee eines Flussbades in der Isar aufgrund zu hoher Kosten zunächst gescheitert war, kämpft ein Münchner Verein nun mit einem günstigeren Konzept für den …
Sie wollen baden gehen: Isar-Freunde kämpfen für schwimmendes Insel-Bad und sammeln dafür Spenden
München unter Strom - so war die Resonanz auf die neuen E-Scooter am ersten Wochenende
Jetzt kommt München ins Rolle(r)n! Seit Samstag sind die sogenannten E-Scooter in Deutschland erlaubt. In München macht die MVG in Kooperation mit der Firma TIER …
München unter Strom - so war die Resonanz auf die neuen E-Scooter am ersten Wochenende
S-Bahn München: „Rückstau im Berufsverkehr“ - Verspätungen auf der Stammstrecke
Pendler sind in München auf die S-Bahn angewiesen. Doch immer wieder gibt es Störungen, Sperrungen und Ausfälle. Wir informieren Sie in unserem News-Ticker.
S-Bahn München: „Rückstau im Berufsverkehr“ - Verspätungen auf der Stammstrecke
Neuer Name: So soll die Stadtkämmerei bald heißen
Die Kämmerei soll künftig Finanzreferat heißen. Stadtkämmerer Christoph Frey (SPD) wird darüber am Dienstag den Stadtrat informieren. 
Neuer Name: So soll die Stadtkämmerei bald heißen

Kommentare