+

Polizei sucht Helfer

Sicherheitswacht: Team wird verstärkt

Die Münchner Sicherheitswacht sucht Verstärkung: Die Münchner Polizei würde das Team gerne aufstocken und auch im Bereich Sendling-Westpark einsetzen. 

München - 42 Bürger patrouillieren zur Zeit im Auftrag der zuständigen Polizeiinspektion durch die Viertel, halten die Augen auf und sind jederzeit ansprechbar für alle Bürger. Die Münchner Polizei würde das Team gerne auf 72 Freiwillige aufstocken – neu auch im Bereich der PI 15 Sendling-Westpark. 

Wer mitmachen möchte: Sie sollten 18 bis etwa 62 Jahre alt und fit sein, eine abgeschlossene Ausbildung nachweisen und natürlich eine reine Weste haben. Sicherheitswächter erhalten eine gute Vorbereitung von der Polizei und als Aufwandsentschädigung acht Euro Stundenlohn. Bewerbungen können an das Polizeipräsidium München, Abteilung Einsatz E1, Ettstraße 2 in 80333 München gerichtet werden.

Im August 2016 informierten Münchens Polizeiprädident Hubertus Andrä und Innenminister Joachim Herrmann bereits auf einer Pressekonferenz zum Thema Sicherheitswacht (siehe unten). Herrmann erläuterte damals, die bayerische Sicherheitswacht solle auf 1500 Mitglieder anwachsen und komplett staatlich finanziert werden. 

Die Sicherheitswacht sei nicht zu verwechseln mit einer Bürgerwehr. Auch seien die Mitglieder der Sicherheitswacht keine Hilfspolizisten, vielmehr gehe es um eine Kultur des Hinsehens. Weil er ein Video der rechtsextremen Reichsbürgerbewegung an Kollegen verschickt hatte, hat sich die Münchner Polizei im Oktober 2016 von einem ehrenamtlichen Mitarbeiter der Sicherheitswacht getrennt.

In München gibt es seit 1995 eine Sicherheitswacht. Die Hauptaufgabe ist, durch Streifengänge und Kontaktpflege das subjektive Sicherheitsgefühl in der Bevölkerung zu steigern. Zu Fuß verrichten die Sicherheitswachtler ihre Streifendienste vor allem in Gebieten, für die sich die Bürger laut Polizei mehr Präsenz wünschen, beispielsweise in größeren Wohnsiedlungen oder in öffentlichen Parks.

Lesen Sie hier unsere Reportage: Auf Streifzug - Was man bei der Sicherheitswacht erlebt.

dop/my

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vergewaltigung nach Disko-Besuch? Prozess gegen Münchner Taxler
Die Vorwürfe gegen einen Münchner Taxifahrer wiegen schwer: Auf der Heimfahrt von einer Disco soll der 42-Jährige eine Krankenschwester vergewaltigt haben. Der …
Vergewaltigung nach Disko-Besuch? Prozess gegen Münchner Taxler
Debatte um Schulschwänzer: Ist der Polizeieinsatz übertrieben oder sinnvoll?
Mehrere Anzeigen gegen die Eltern von Schulschwänzern kurz vor Ferienbeginn haben eine Debatte ausgelöst. Von der eine Seite gab‘s Lob, von der anderen Kritik.
Debatte um Schulschwänzer: Ist der Polizeieinsatz übertrieben oder sinnvoll?
Verzögerungen auf der Stammstrecke: Mann muss ärztlich versorgt werden
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Verzögerungen auf der Stammstrecke: Mann muss ärztlich versorgt werden
Weil Mode für Schwangere peinlich ist, haben zwei Münchnerinnen clevere Geschäftsidee
Zwei Münchnerinnen haben eine noch fast unbesetzte Nische in der Modebranche gefunden: selbstironische T-Shirts für Schwangere und Mütter - mit aufgemalten Brüsten und …
Weil Mode für Schwangere peinlich ist, haben zwei Münchnerinnen clevere Geschäftsidee

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.