+

Polizei sucht Helfer

Sicherheitswacht: Team wird verstärkt

Die Münchner Sicherheitswacht sucht Verstärkung: Die Münchner Polizei würde das Team gerne aufstocken und auch im Bereich Sendling-Westpark einsetzen. 

München - 42 Bürger patrouillieren zur Zeit im Auftrag der zuständigen Polizeiinspektion durch die Viertel, halten die Augen auf und sind jederzeit ansprechbar für alle Bürger. Die Münchner Polizei würde das Team gerne auf 72 Freiwillige aufstocken – neu auch im Bereich der PI 15 Sendling-Westpark. 

Wer mitmachen möchte: Sie sollten 18 bis etwa 62 Jahre alt und fit sein, eine abgeschlossene Ausbildung nachweisen und natürlich eine reine Weste haben. Sicherheitswächter erhalten eine gute Vorbereitung von der Polizei und als Aufwandsentschädigung acht Euro Stundenlohn. Bewerbungen können an das Polizeipräsidium München, Abteilung Einsatz E1, Ettstraße 2 in 80333 München gerichtet werden.

Im August 2016 informierten Münchens Polizeiprädident Hubertus Andrä und Innenminister Joachim Herrmann bereits auf einer Pressekonferenz zum Thema Sicherheitswacht (siehe unten). Herrmann erläuterte damals, die bayerische Sicherheitswacht solle auf 1500 Mitglieder anwachsen und komplett staatlich finanziert werden. 

Die Sicherheitswacht sei nicht zu verwechseln mit einer Bürgerwehr. Auch seien die Mitglieder der Sicherheitswacht keine Hilfspolizisten, vielmehr gehe es um eine Kultur des Hinsehens. Weil er ein Video der rechtsextremen Reichsbürgerbewegung an Kollegen verschickt hatte, hat sich die Münchner Polizei im Oktober 2016 von einem ehrenamtlichen Mitarbeiter der Sicherheitswacht getrennt.

In München gibt es seit 1995 eine Sicherheitswacht. Die Hauptaufgabe ist, durch Streifengänge und Kontaktpflege das subjektive Sicherheitsgefühl in der Bevölkerung zu steigern. Zu Fuß verrichten die Sicherheitswachtler ihre Streifendienste vor allem in Gebieten, für die sich die Bürger laut Polizei mehr Präsenz wünschen, beispielsweise in größeren Wohnsiedlungen oder in öffentlichen Parks.

Lesen Sie hier unsere Reportage: Auf Streifzug - Was man bei der Sicherheitswacht erlebt.

dop/my

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eklat im Bezirksausschuss: FDP-Mann verlässt Sitzung, Leiter bricht ab
Eklat im Bezirksausschuss Altstadt-Lehel, Sitzungsleiter und BA-Chef Wolfgang Neumer (CSU) bricht die Sitzung ab. „Das ist keine Umgangsart, das werden wir nicht …
Eklat im Bezirksausschuss: FDP-Mann verlässt Sitzung, Leiter bricht ab
Posse um Wotanstraße beendet: Flexi-Heim statt Leerstand
Jahrelang stand das Haus, das die Stadt zur Unterbringung Geflüchteter angemietet hatte, leer. Jetzt hat Sozialreferentin Dorothee Schiwy (SPD) dort ein Flexi-Heim …
Posse um Wotanstraße beendet: Flexi-Heim statt Leerstand
Kritik von Linken und Grünen: Wirtschafts-Referat mit falschen Prioritäten 
Die Stellenplanung des Referates für Arbeit und Wirtschaft hat im Ausschuss für Diskussionen gesorgt. Wie berichtet, will Wirtschaftsreferent Clemens Baumgärtner (CSU) …
Kritik von Linken und Grünen: Wirtschafts-Referat mit falschen Prioritäten 
OB Reiters Ultimatum: Stadtrat soll am 19. November über Kohle-Aus entscheiden
Die Entscheidung über die Zukunft des Kohleblocks im Heizkraftwerk Nord in Unterföhring soll am 19. November fallen. Der Wirtschaftsausschuss hat gestern für eine …
OB Reiters Ultimatum: Stadtrat soll am 19. November über Kohle-Aus entscheiden

Kommentare