+
Näherin Margarethe Kemer (84) mit einem Teller selbst gebackener Plätzchen.

Margarethe Kemers Fall sorgt für Aufsehen

Sie sollte 7715,41 Euro Rente zurückzahlen - so ging es weiter

  • schließen

Margarethe Kemers Fall sorgte 2017 für Aufsehen: Sie sollte 7715,41 Euro Rente zurückzahlen. Wir haben nun erneut mit ihr gesprochen.

München - Als wir Margarethe Kemer im August in ihrer kleinen Wohnung besucht haben, hat uns eine Frau die Tür geöffnet, auf deren Gesicht sich ein finsteres Kapitel eingeschrieben hatte: Um über die Runden zu kommen, hatte sich die 84-Jährige vor sieben Jahren in einer Änderungsschneiderei anstellen lassen. Mit ihrem Zuverdienst von mal 100, mal 400 Euro im Monat landete sie schließlich über der schmalen Einkommensgrenze, die hierzulande als Höchstwert gilt. Vor etwa drei Jahren bekam die Rentenversicherung Wind von Kemers Minijob und reagierte prompt: halbierte ihre Witwenrente und stellte eine Rückzahlungsforderung von 7715,41 Euro!

Die darauf folgenden schlaflosen Nächte hatten dunkle Schatten unter ihren Augen hinterlassen. Die Sorgen haben sich unter ihre Haut gegraben und ihre Wangen zum Einfallen gebracht. „Ich war müde“, erzählt Kemer, „richtig ausgelaugt.“

Heute ist von der alten Margarethe Kemer nicht mehr viel übrig. Verschwunden sind die dunklen Schatten unter ihren Augen, die feinen Fältchen um die Nase, die fahle Haut. Verschwunden sein könnten bald auch ihre Schulden. Denn auch, wenn der Ausgang des laufenden Gerichtsverfahrens momentan noch offen ist; Kemers Anwalt ist „guter Dinge, dass das Gericht zu ihren Gunsten entscheiden wird.“ Außerdem haben sich infolge unseres Artikels etliche Münchner gemeldet, die der Seniorin helfen wollen. „Ich muss ein starkes Herz haben“, sagt die Seniorin heute. Ja, liebe Frau Kemer, das haben Sie… 

sb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bezahlbarer Wohnraum für Mitarbeiter: SWM belohnt Angestellte und Angehörige
Eine preiswerte und moderne Wohnung in München zu finden ist fast wie ein Sechser im Lotto. Doch der Traum vom zentrumsnahen Wohnen wurde jetzt für Mitarbeiter der …
Bezahlbarer Wohnraum für Mitarbeiter: SWM belohnt Angestellte und Angehörige
Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 
Mit einer ungewöhnlichen Aktion wirbt nun ein Fahrrad-Händler für die Beseitigung der gelben O-Bikes. Für jedes abgegebene Rad verspricht der Händler 100 Euro. 
Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 
Stammstrecken-Chaos am Freitag: Bis zu 40 Minuten Verspätung, Zugwenden, Teilausfälle
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Stammstrecken-Chaos am Freitag: Bis zu 40 Minuten Verspätung, Zugwenden, Teilausfälle
Wegen Ankerzentren für Flüchtlinge: 70 Behörden, Firmen und andere erhalten Drohmails
Wie die Polizei jetzt mitteilt, haben verschiedene Behörden und Institutionen am Montag Drohmails bekommen. Darin wird davor gewarnt, sich an der Errichtung von …
Wegen Ankerzentren für Flüchtlinge: 70 Behörden, Firmen und andere erhalten Drohmails

Kommentare