22 Einsätze im Stadtgebiet

Böller-Fans knallen los, Polizei stellt Kracher sicher

München - Weil meist jugendliche Böller-Fans die Jahresend-Knallerei wieder einmal nicht erwarten konnten, musste die Polizei einschreiten und die Kracher einziehen.

22 Einsätze wegen Silvester-Böllern gab es am Donnerstag für die Polizei im Stadtgebiet. Grund: Seit diesem Tag ist der Verkauf von Silvesterfeuerwerk erlaubt - allerdings das Zünden noch nicht. Viele Bürger wählten deshalb den Notruf, um sich über die vorgezogene Knallerei zu beschweren. In den meisten Fällen konnten die Beamten vor Ort nichts mehr feststellen. Einige Male erwischten die Polizisten aber Kinder oder Jugendlichen. Sie wurden alle eindringlich von den Polizeibeamten belehrt, dass sie mit dem Zünden der Pyrotechnik Ordnungswidrigkeiten nach dem Sprengstoffgesetz begehen. Die Pyrotechnik wurde in einigen Fällen sichergestellt und an die Eltern übergeben.

mm

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Harte Arbeit unter der Erde: Er hält das Grundwasser sauber
Eric Baisi arbeitet im Untergrund - denn er ist Kanalinspekteur. Wir haben ihn bei seiner speziellen Arbeit begleitet. 
Harte Arbeit unter der Erde: Er hält das Grundwasser sauber
Ticker: So erklärt der KVR-Chef die peinliche Wahlbeteiligungspanne
Wie sehen die Ergebnisse in der Stadt München aus? Was sagen die Kandidaten und Parteien? Alle Infos, Ergebnisse und Stimmen gibt es hier im Live-Ticker.
Ticker: So erklärt der KVR-Chef die peinliche Wahlbeteiligungspanne
So hat München gewählt: Grüne Inseln im schwarzen Meer
Grüne und FDP sind die großen Gewinner der Bundestagswahl in München. Die Öko-Partei wurde in drei der 25 Stadtbezirke sogar stärkste Kraft. Die restlichen 22 Bezirke …
So hat München gewählt: Grüne Inseln im schwarzen Meer
Aufstand der Viertelpolitiker: Pendler-Frust statt Parklizenz
Parklizenzgebiete haben in München eine steile Karriere hingelegt. Viele Viertel auch außerhalb des Mittleren Rings wünschen sich welche. Aber das ist nur unter …
Aufstand der Viertelpolitiker: Pendler-Frust statt Parklizenz

Kommentare