22 Einsätze im Stadtgebiet

Böller-Fans knallen los, Polizei stellt Kracher sicher

München - Weil meist jugendliche Böller-Fans die Jahresend-Knallerei wieder einmal nicht erwarten konnten, musste die Polizei einschreiten und die Kracher einziehen.

22 Einsätze wegen Silvester-Böllern gab es am Donnerstag für die Polizei im Stadtgebiet. Grund: Seit diesem Tag ist der Verkauf von Silvesterfeuerwerk erlaubt - allerdings das Zünden noch nicht. Viele Bürger wählten deshalb den Notruf, um sich über die vorgezogene Knallerei zu beschweren. In den meisten Fällen konnten die Beamten vor Ort nichts mehr feststellen. Einige Male erwischten die Polizisten aber Kinder oder Jugendlichen. Sie wurden alle eindringlich von den Polizeibeamten belehrt, dass sie mit dem Zünden der Pyrotechnik Ordnungswidrigkeiten nach dem Sprengstoffgesetz begehen. Die Pyrotechnik wurde in einigen Fällen sichergestellt und an die Eltern übergeben.

mm

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wetter-Experte: Daran erkennen Sie, ob die UV-Strahlung hoch ist
München hat wunderbare Sonnentage hinter sich. Doch mit ihnen kommt auch immer die unsichtbare Gefahr: UV-Strahlung. Experten warnen vor Sonnenbrand und Hautkrebs - und …
Wetter-Experte: Daran erkennen Sie, ob die UV-Strahlung hoch ist
Retter bergen 15-Jährige tot aus dem Eisbach
Am Montagabend lief im Englischen Garten ein Großeinsatz der Polizei: Ein Mädchen war in den Eisbach gesprungen oder gefallen und verschwunden. Zwei Stunden später wurde …
Retter bergen 15-Jährige tot aus dem Eisbach
Münchner Paar vor Gericht – wegen 1,44 Euro Pfand
Sie fischten 18 Pfandflaschen aus einem Altglascontainer. Nun standen ein Rentner und seine Frau vor Gericht - und mussten wegen 1,44 Euro durch zwei Instanzen.
Münchner Paar vor Gericht – wegen 1,44 Euro Pfand
Gibt es bald USB-Ladestationen an MVG-Haltestellen?
Gibt es bald USB-Ladestationen fürs Handy an Bus- oder Tram-Haltestellen in München? Einen solchen Antrag hat jetzt der Bezirksausschuss Berg am Laim gestellt.
Gibt es bald USB-Ladestationen an MVG-Haltestellen?

Kommentare