+
Der Sitz der Augustinum-Gruppe.

Nach gut dreijährigen Ermittlungen

Skandal um das Augustinum: Ex-Manager angeklagt

Die Staatsanwaltschaft München I hat Anklage gegen einen früheren Verantwortlichen des Sozialkonzerns Augustinum sowie drei weitere Personen wegen Betrugs und Untreue erhoben.

München - Ihnen wird vorgeworfen, den Konzern mit Immobiliengeschäften ausgenommen und in die eigene Tasche gewirtschaftet zu haben, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. Zuvor hatte die „Süddeutsche Zeitung“ darüber berichtet.

Der inzwischen verstorbene Vorsitzende des Aufsichtsrats, der frühere kaufmännische Geschäftsführer, ein Vermittler sowie zwei Beschuldigte auf Käuferseite hätten den Vorsitzenden der Geschäftsführung und die übrigen Mitglieder des Aufsichtsrats über die Umstände von Immobilienverkäufen getäuscht.

Konkret sei es dabei um den wirtschaftlichen Hintergrund und die Bonität der in Wahrheit vermögenslosen Käufergesellschaften gegangen. Die Beschuldigten hätten sich die Zustimmung des Aufsichtsrats zu Verträgen erschlichen, die dem Sozialkonzern einen wirtschaftlichen Schaden in Millionenhöhe einbrachten.

Im Februar 2014 hatte der Aufsichtsrat des Unternehmens einen anonymen Hinweis erhalten und daraufhin interne Ermittlungen eingeleitet. Sie mündeten Ende Juni 2014 in die Erstattung einer Strafanzeige und weitere Ermittlungen der Staatsanwaltschaft.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen Unwetterschäden: S1 teilweise gesperrt
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Wegen Unwetterschäden: S1 teilweise gesperrt
Bezahlbarer Wohnraum für Mitarbeiter: SWM belohnt Angestellte und Angehörige
Eine preiswerte und moderne Wohnung in München zu finden ist fast wie ein Sechser im Lotto. Doch der Traum vom zentrumsnahen Wohnen wurde jetzt für Mitarbeiter der …
Bezahlbarer Wohnraum für Mitarbeiter: SWM belohnt Angestellte und Angehörige
Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 
Mit einer ungewöhnlichen Aktion wirbt nun ein Fahrrad-Händler für die Beseitigung der gelben O-Bikes. Für jedes abgegebene Rad verspricht der Händler 100 Euro. 
Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 
Wegen Ankerzentren für Flüchtlinge: 70 Behörden, Firmen und andere erhalten Drohmails
Wie die Polizei jetzt mitteilt, haben verschiedene Behörden und Institutionen am Montag Drohmails bekommen. Darin wird davor gewarnt, sich an der Errichtung von …
Wegen Ankerzentren für Flüchtlinge: 70 Behörden, Firmen und andere erhalten Drohmails

Kommentare