+

ePaper

Merkur-ePaper: Update mit neuen Features

HTML5 ist eine neue Version der Sprache HTML. Von den neuen vielfältigen und leistungsstarken Anwendungen des ePapers kann sich ab sofort jeder selbst überzeugen.

Das ePaper ist die digitale Fassung Ihrer gedruckten Ausgabe des Münchner Merkur und seiner Heimatzeitungen. Inhaltlich sind ePaper und gedruckte Zeitung identisch. Bisher brauchten Sie zum Lesen des ePapers am PC oder Laptop zusätzlich zu einem Internetzugang und einem Standardbrowser auch den Flash Player.

Seit heute ist das Merkur ePaper für PC und Laptop neu

Die Darstellung und Menüführung in der neuen HTML5-Version ist übersichtlicher und einfacher als bisher. Zudem entfallen die umständliche Installation eines Flash Players sowie dadurch mögliche Sicherheitslücken. Die neue HTML5-Version passt sich überdies in der Darstellungsqualität automatisch an die individuelle Leistungsfähigkeit des verwendeten Rechners und der bestehenden Internetanbindung an. Die Nutzung des ePapers über Mobilgeräte ändert sich nicht – hier liefert nach wie vor unsere App „Merkur ePaper“ (kostenfrei erhältlich in den App Stores von Apple, Google Play, Windows und Amazon) die beste Darstellung sowie geräteangepasste Funktionen und Bedienbarkeit.

Die Bedienung erfolgt so

Menü: Über das Menü, das nun rechts angezeigt wird, wird die HTML5-Version des ePapers bedient. Über den obersten Button kann die Leiste ganz einfach geöffnet und geschlossen werden. Durch Überstreichen mit der Maus werden die Funktionen der einzelnen Buttons angezeigt.

Blättern: Über die Pfeilbuttons rechts und links wird geblättert und man kommt zur nächsten Seite. Auf die letzte Seite springen kann man mit dem doppelten Pfeil. Das Blättern erfolgt auch über die Pfeiltasten rechts und links der Tastatur.

Vergrößern: Per Doppelklick in eine Weißfläche erfolgt eine Vergrößerung in die zweite von fünf Stufen. Durch erneutes Doppelklicken wird die Standradgröße wieder angezeigt. Durch das Drehen des Mausrads werden die verschiedenen Vergrößerungsstufen eingestellt. Nach vorne Drehen bedeutet nah heranzoomen, durch Zurückdrehen wird die Ansicht wieder verkleinert. Dasselbe geschieht auch durch die Tasten „Bild nach oben“ bzw. „Bild nach unten“ auf der Tastatur.

Navigation in den Vergrößerungsstufen: Hat man das Bild nun vergrößert und möchte die Seitenansicht verschieben, funktioniert dies so: Linke Maustaste gedrückt halten und Bild nach oben, unten, rechts oder links ziehen. Ab der ersten Vergrößerungsstufe kann die Seite an beliebiger Stelle „angefasst“ werden, die in der Grundansicht eingeblendeten Schaltflächen für die Artikel-Einzelansicht gibt es nun in den Vergrößerungsstufen nicht mehr, dies sichert eine bessere Bedienbarkeit. Auch durch die Pfeiltasten rechts, links, oben und unten in der Tastatur kann, bei gehaltener linker Maustaste, das Bild bewegt werden.

Alle Infos zum ePaper sowie zur App finden Sie unter merkur.de/epaper und merkur.de/app.

Jetzt 14 Tage Testzugang (endet automatisch) anfordern: merkur.de/epaperprobe oder Tel. 089/5306-222

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Über zwei Münchner redete die ganze Stadt: Unbekannter Spender macht sie glücklich
Gleich zwei Mal hat der stille Engel in diesen Tagen Menschen in Not geholfen, nachdem er in unserer Zeitung über deren Schicksale gelesen hatte. Tausend Dank, lieber …
Über zwei Münchner redete die ganze Stadt: Unbekannter Spender macht sie glücklich
Traurig - immer mehr Münchner müssen dazuverdienen
Der Trend geht zum Zweitjob – und dieser Trend zum Nebenjob ist ebenso traurig wie massiv. Und es werden immer mehr Münchner, die sich etwas dazuverdienen müssen. Was …
Traurig - immer mehr Münchner müssen dazuverdienen
Messer-Attacke am Rosenheimer Platz: So reagiert das Netz
Am Samstagmorgen hat ein Mann mehrere Menschen in der Nähe vom Rosenheimer Platz in München mit einem Messer verletzt. Das Netz ist in Aufruhr.
Messer-Attacke am Rosenheimer Platz: So reagiert das Netz
Stammstrecke für 54 Stunden dicht – alles, was Sie jetzt wissen müssen
Wer am Wochenende mit der S-Bahn fahren will, braucht gute Nerven und mehr Zeit. Denn: Vom 20. bis 23. Oktober wird die Stammstrecke für 54 Stunden komplett gesperrt. 
Stammstrecke für 54 Stunden dicht – alles, was Sie jetzt wissen müssen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.