+
Kaffe- und Kuchenangebot zum Welt-Aids-Tag.

Sonderfahrten für Solidarität und Toleranz

So können S-Bahn-Pendler die Aids-Hilfe unterstützen

München - Der Welt-Aids-Tag setzt ist ein wichtiges Zeichen für Solidarität und Toleranz mit HIV-infizierten Menschen. Die S-Bahn München bietet am 1. Dezember sechs Sonderfahrten an. Das sind die Einzelheiten. 

Am Donnerstag pendelt ein Sonderzug drei Stunden lang zwischen Ostbahnhof und Pasing. Darin verkaufen Mitarbeiter Kaffee und Kuchen und Aids-Teddybären - die Maskottchen des Welt-Aids-Tages. Alle Einnahmen bekommt die Münchner Aids-Hilfe. Während der Fahrt informieren die Mitarbeiter Pendler über die Arbeit des Vereins.

Die Sonderfahrten starten am Ostbahnhof an Gleis 3 um 10.59 Uhr, 11.59 Uhr und 12.59 Uhr. Sie halten auf der Stammstrecke an allen Stationen und erreichen den Hauptbahnhof jeweils in Minute 8 und Pasing in Minute 17. In der Gegenrichtung startet der Zug in Pasing an Gleis 5/6 um 11.23 Uhr, 12.23 Uhr und 13.23 Uhr und erreicht den Hauptbahnhof in Minute 33 und den Ostbahnhof in Minute 41. 

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grüne fordern besseren Baumschutz in München
Immer mehr Bäume in München fallen dem Siedlungsdruck zum Opfer. Die Stadtrats-Grünen haben deshalb einen Forderungskatalog für besseren Baumschutz erarbeitet. Außerdem …
Grüne fordern besseren Baumschutz in München
So wollen Hirmer und Co. mehr Menschen in die Innenstadt locken
München - „Münchens Erste Häuser“, die traditionsreichen Unternehmen in der Innenstadt, wollen geschlossen gegen die Konkurrenz aus Online-Handel und Filialisten …
So wollen Hirmer und Co. mehr Menschen in die Innenstadt locken
Maibock-Anstich: So haben Söder und Asül sich vorbereitet
München - Am Donnerstagabend treten Markus Söder und Django Asül beim traditionellen Maibock-Anstich im Hofbräuhaus auf. Darum geht es in ihren diesjährigen Reden.
Maibock-Anstich: So haben Söder und Asül sich vorbereitet
Warum die MVG keine Oberleitungs-Busse will
Von 1948 bis in die 60er-Jahren gab es im Münchner Südwesten einen Oberleitungsbus. Eine Wiedereinführung als Alternative zum Diesel lehnt die Münchner …
Warum die MVG keine Oberleitungs-Busse will

Kommentare