+
Haschmat Moradi kam aus Afghanistan nach München, Julia Jonda musste ihre Heimat gleich zweimal verlassen.

7 Geschichten zu Flucht, Vertreibung und Glück

Multimedia-Reportage: So wurde München unsere Heimat

  • schließen

München - Sie kamen aus dem Sudetenland, Schlesien oder Afghanistan - und sind mittlerweile stolze Münchner. Sieben Geschichten von Flucht, Vertreibung und großem Glück. 

Die Flüchtlingskrise weckt Erinnerungen: Wir haben mit Münchnern gesprochen, die schon vor vielen Jahren als Heimatvertriebene oder Flüchtlinge zu uns gekommen sind – und sich eine neue Existenz aufgebaut haben. 

Alleine 1944 und 1945 flüchteten zwischen neun und elf Millionen Menschen aus dem Sudetenland, Pommern oder Schlesien nach Deutschland.

In den 1990er-Jahren suchten in einer weiteren Flüchtlingswelle rund eine halbe Million Asylbewerber, vorrangig aus Ost- und Südosteuropa, aber auch aus Staaten wie Afghanistan hier Zuflucht. 

Was machte ihnen die Integration leicht – und was schwer? Lesen Sie unsere große Multimedia-Reportage!

Zur Reportage geht's hier.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Service: Kostenlose Fahrradpumpen für Radler
Damit Münchens Zweiradfahrern nicht mehr so schnell die Luft ausgeht, will die Stadt öffentliche Fahrradpumpen installieren. An zehn Standorten werden Radler künftig den …
Neuer Service: Kostenlose Fahrradpumpen für Radler
Bezirksausschüsse: Was sie tun, wann sie tagen
25 Stadtbezirke und somit 25 Bezirksausschüsse gibt es in München. Die Stadtteilgremien tagen regelmäßig Die Bürger können teilnehmen. 
Bezirksausschüsse: Was sie tun, wann sie tagen
S-Bahn: Alle Linien fahren normal
In unserem News-Ticker informieren wir Sie über Störungen auf Münchens S-Bahn-Linien. 
S-Bahn: Alle Linien fahren normal
Riesenärger um Hundekot-Beutel, denn viele landen auf dem Boden statt im Eimer
Immer häufiger landen Hundekot-Beutel nicht im Mülleimer, sondern auf dem Boden oder Bänken. Das verärgert vor allem die Anwohner. Wiederholungstätern droht eine saftige …
Riesenärger um Hundekot-Beutel, denn viele landen auf dem Boden statt im Eimer

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion