So sieht eine echte Beratung aus: Ursula Kerschensteiner vom MDK spricht mit einem Pflegebedürftigen.

Miese Betrugsmasche

So zocken und kassieren falsche Pfleger an der Haustür ab

  • schließen

Die Kripo und der Medizinische Dienst warnen vor einer neuen miesen Betrugsmasche. Im Visier stehen bei dieser Methode kranke Senioren. So können Sie sich davor schützen.

Sie klingeln an der Haustür und geben sich als Polizisten, als Handwerker oder Stadtwerke-Mitarbeiter aus: Gewissenlose Betrüger lassen sich immer neue Tricks einfallen, um an das Geld hilfloser Senioren zu kommen. Nun wurde eine weitere miese Masche der Gangster bekannt: Sie geben vor, von einem Pflegedienst oder gar vom Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) zu sein – und kassieren bei Pflegebedürftigen ab!

Auf seiner Internetseite veröffentlichte der MDK vor wenigen Tagen eine große Warnung wegen des Trickbetrugs (siehe oben). Bayerns MDK-Chefin Ottilie Randzio stellt fest: „Wenn Pflegebedürftige betrogenwerden, geht das gar nicht. Wir werden alles tun, um dies zu verhindern.“ 

Bayerns MDK-Chefin Ottilie Randzio.

Die Masche läuft immer gleich ab, wie die Polizei erläutert: Die Betrüger stehen plötzlich bei kranken Senioren vor der Tür. Wenn das Opfer öffnet, behaupten sie vom Pflegedienst oder vom Medizinischen Dienst zu sein, um einen Hausbesuch vorzunehmen (schon im vergangenen Jahr gab es 30 Fälle im Freistaat, wo Betrüger vor der Haustür behaupteten vom MDK zu sein!). Zur Erklärung: Der Dienst begutachtet Pflegebedürftige, um unter anderem die Zuteilung des Pflegegrads vorzunehmen (siehe rechts). „Wundert sich der Betroffene dann, wird erklärt, dass es sich womöglich um einen Fehlbesuch handelt“, sagt Randzio. Aber: Für diesen müsse eine Bearbeitungsgebühr erhoben werden, so die Gauner. Dann wird Bargeld verlangt – teils mehrere Hundert Euro.

So warnte der Medizinische Dienst gestern vor den Betrügern.

Der MDK warnt nun vorsichtshalber alle Senioren: „Echte Hausbesuche“ werden immer vorher schriftlich angekündigt. Außerdem sind Begutachtungen und Besuche kostenfrei. „Und alle unsere Mitarbeiter besitzen einen Dienstausweis mit Foto“, so Randzio. „Diesen werden sie auch unaufgefordert vorzeigen.“ Wer einen Unbekannten vor der Tür stehen hat, der behauptet vom ambulanten Pflegedienst zu sein, sollte dies per Anruf dort überprüfen.

Aber woher wissen die Kriminellen, wo genau eine pflegebedürftige Person wohnt? Hier vermuten Insider seit Längerem, dass unseriöse ambulante Dienste vertrauliche Informationen weitergeben. „Anders ist dies ja nicht zu erklären“, schimpft der Münchner Pflege-Experte Claus Fussek. Die Gruppe der potenziellen Opfer ist groß: Alleine in München gibt es 25 000 Pflegebedürftige – über 70 Prozent davon werden zu Hause versorgt. In ganz Bayern sind es knapp 350 000 Menschen, die Leistungen aus der Pflegekasse bekommen. Die Polizei betont daher: Wer auffällige Personen vor seiner Tür stehen hat, solle sich sofort an die Polizei wenden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

S-Bahn-Störung bei Linie 3 behoben - bei weiteren Zügen gibt es noch Probleme
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
S-Bahn-Störung bei Linie 3 behoben - bei weiteren Zügen gibt es noch Probleme
Hier lagern wohl die meisten Waffen in München - hinter den Sicherheitstüren verbirgt sich kurioses
In Münchens wohl größter Waffenkammer lagern 180 000 Objekte, die vor Gericht als Beweismittel dienen. Was sich hinter den Sicherheitstüren verbirgt, ist zum Teil höchst …
Hier lagern wohl die meisten Waffen in München - hinter den Sicherheitstüren verbirgt sich kurioses
Pflege-Notstand in München: „Mein Vater wurde vier Tage nicht gewaschen“
Der Pflegenotstand sorgt für Dramen in München: Der Sohn eines Patienten erzählt: Der Aufenthalt seines Vaters in einer Klinik war so schlimm, dass dieser „nur noch …
Pflege-Notstand in München: „Mein Vater wurde vier Tage nicht gewaschen“
Neue Geheimwaffe der Münchner Polizei: Die Fahnder mit dem Superblick
Super Recogniser sind Menschen mit der besonderen Fähigkeit, sich Gesichter besser merken zu können als andere. Beim Münchner Polizeipräsidium arbeiten nun 37 davon.
Neue Geheimwaffe der Münchner Polizei: Die Fahnder mit dem Superblick

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.