+
Im Februar 2016 fand die Protest- und Solidaritätsaktion am KVR statt.  

Amtsgericht München

Solidaritätsaktion am KVR: Aktivisten vor Gericht

München - Sie ketteten sich an die Tür des KVR: Wegen einer Solidaritäts-Aktion mit hungerstreikenden Flüchtlingen sitzen drei Aktivisten aus München und Erding am Donnerstag auf der Anklagebank im Amtsgericht München. 

Am 26. Februar 2016 hatte sich die drei Aktivisten am Münchner Kreisverwaltungsreferat angekettet, um ihre Solidarität mit fünf Flüchtlingen zu bekunden, die abgeschoben werden sollten und in Mühldorf in Hungerstreik getreten waren. Allerdings, die Aktion war nicht angemeldet. Nachdem die Feuerwehr die Aktivisten mit Trennschleifern von der Eingangstüre entfernt hatte, gab es eine Anzeige wegen Hausfriedensbruchs und Verstoßes gegen das Vermummungsverbot bei Versammlungen.

Ab dem heutigen Mittwoch wird die Angelegenheit vor dem Amtsgericht München verhandelt. Die offiziellen Anklagepunkte gegen die beiden Münchner und eine Erdingerin: versuchte Nötigung und Vermummung. Sie erklärten vor Prozessbeginn, man habe mit der Aktion die Aufmerksamkeit von Politik und Medien auf den Hungerstreik im Abschiebegefängnis lenken und sich mit den Streikenden solidarisieren wollen.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

S-Bahn-Stammstrecke wird ein ganzes Wochenende lang gesperrt
In vier Wochen ist es soweit: Dann wird die S-Bahn-Stammstrecke in München wieder für ein ganzes Wochenende gesperrt. Dringende Reparatur- und Servicearbeiten an der …
S-Bahn-Stammstrecke wird ein ganzes Wochenende lang gesperrt
Bundestagswahl: Die Direktkandidaten der vier Münchner Wahlkreise im Überblick
Bei der Bundestagswahl sind 923.820 Münchner aufgerufen, in vier Wahlkreisen ihre Stimmen abzugeben. In einer Serie stellen wir die Direktkandidaten vor. Hier finden Sie …
Bundestagswahl: Die Direktkandidaten der vier Münchner Wahlkreise im Überblick
Unerwünschte Dauerparker: Laster und Wohnmobile nerven Anwohner
In vielen Münchner Straßen parken nicht nur Autos, sondern auch längerfristig Wohnmobile, Lastwagen, Busse und Anhänger, darunter auch solche, die mit Werbeplakaten …
Unerwünschte Dauerparker: Laster und Wohnmobile nerven Anwohner
In diesem Viertel frisst die Miete den Großteil des Einkommens auf
Die Au ist Münchens gefräßigstes Viertel. Jedem seiner Haushalte knabbert es im Monat satte 41 Prozent des Einkommens weg. Hat einer 2000 Euro netto, sind 820 Euro …
In diesem Viertel frisst die Miete den Großteil des Einkommens auf

Kommentare