+
Er treibt’s bunt: Pyrotechniker Christian Czech bereitet das Feuerwerk für den Sommernachtstraum vor.

Tipps für München

Sommernachtstraum, Weinfest & mehr: Das ist los am Wochenende

Die Jakobidult, ein riesiges Feuerwerk und ein klatschnasser Bürger im Kanal erwarten die Münchner.

Nach dem Dauerregen lockt die Sommernacht: Im Olympiapark steigt am Samstag ein Megafeuerwerk mit Livemusik. Am Sonntag findet in Neuhausen wieder das Wasservogelfest statt. Das und noch viel mehr ist am Wochenende in München geboten.

Sommernachtstraum

Münchens ganz eigene Version des Sommernachtstraums geht in die nächste Runde. Zum 13. Mal findet am Samstag ab 16 Uhr im Olympiapark die beliebte Mischung aus Musikfestival und Feuerwerk statt – mit neuem Konzept: Denn in diesem Jahr wird es zwei Bühnen mit zwei unterschiedlichen Musikprogrammen geben. Auf der „Parksound Bühne“ treten auf: Rapper Cro, Gregor Meyle, Sänger Seven und Max the Sax. Auf der „Inselbeat Bühne“ heizen parallel Peter Cornelius, Claudia Koreck, The Heimatdamisch und Austrofred dem Publikum ein.

Im Anschluss an die Konzerte, gegen 22.20 Uhr, kommt der Höhepunkt des Abends: Das 35-minütige Feuerwerk unter dem diesjährigen Motto „fire, lights and music“ bringt den Himmel zum Funkeln. Dabei werden rund 12 000 Einzelzündungen abgefeuert.

Auch beim Sommernachtstraum wurden die Sicherheitsvorkehrungen verschärft. Durch verstärkte Kontrollen an den Eingängen kann es beim Einlass zu Wartezeiten kommen. Nicht mitgenommen werden darf jegliche Art von Glas, PET-Flaschen und Tetrapacks mit mehr als einem Liter Inhalt, Rucksäcke, Taschen mit mehr als fünf Litern Inhalt, professionelle Film- und Fotokameras, Kamerastative, Klappstühle, Kinderwagen und sonstige sperrige Gegenstände. Fahrräder im Bereich des Zauns oder der Eingänge werden kostenpflichtig entfernt, der Veranstalter haftet nicht für Beschädigungen. Auch bei Regen finden alle Programmpunkte statt. Karten (26 bis 49 Euro) gibt es noch bei München-Ticket.

Jakobidult

Am Samstag öffnet um 10 Uhr die traditionsreiche Jakobidult auf dem Mariahilfplatz: Bis Sonntag, 2. August, gibt es neben Karussellen und Fahrgeschäften den großen Markt mit mehr als 300 Ständen zum Stöbern und Einkaufen. Und auch wer hungrig ist, wird fündig werden: Neben Traditionellem wie Steckerlfisch von der Fischer-Vroni gibt es in diesem Jahr neue Spezialitäten wie Smoothies und Bio-Bratwürste.

Fest im Hofbräukeller

Der Hofbräukeller am Wiener Platz lädt am Samstag ab 12 Uhr zu seinem Sommerfest in den Biergarten. Für Stimmung sorgt mittags die Wiesn-Kapelle „Alois Altmann mit seinen Isarspatzen“ und ab 17.30 Uhr die Partyband „Tropical Rain“. Auch in diesem jahr gibt es wieder 1000 Liter Bier für nur 3 Euro pro Mass. Der Erlös geht als Spende an die Stiftung „s’Münchner Herz“. Für die kleinen Besucher wird ein Kinderunterhaltungsprogramm geboten. Bei schlechtem Wetter fällt das Sommerfest aus.

Pfälzer Weinfest

Wer sich auf den Spuren von Bacchus, dem Gott des Weines, bewegen will, der hat ab dem heutigen Freitag im Kaiserhof der Residenz zwei Wochen lang die Chance dazu. Ob Schoppen- oder Spitzenweine – die Rebensäfte aus der Pfalz stehen auch bei der 20. Auflage des Weinfests im Mittelpunkt. Unterschiedliche Pavillons reihen sich aneinander, geöffnet ist von 15 bis 23 Uhr. Bands aus München und Umgebung spielen auf.

Wasservogelfest

Am Sonntag kommt eine alte Tradition in Neuhausen zu neuen Ehren. Beim Wasservogelfest zieht ein Festzug ab 10 Uhr vom Rotkreuzplatz zur Gerner Brücke. Dort wird dann der Wasservogel – ein mit Blättern und Schilf behangener Bürger aus dem Viertel – in den Nymphenburger Kanal geworfen. Im Anschluss klingt die Veranstaltung im Hirschgarten gemütlich aus.

Kleist im Rondell

Zum letzten Mal hat man an diesem Freitag und Samstag die Chance, das Münchner Sommertheater, das es bereits seit 1990 gibt, im Amphitheater im Nordteil des Englischen Gartens zu erleben. In diesem Jahr steht Kleists Lustspiel „Der Zerbrochne Krug“ auf dem Programm. Für den Klassiker bringt man sich am besten warme Jacken und eine Sitzunterlage mit. Auch Picknicken ist erlaubt. Bei Regen findet die Vorstellung im eigenen Theater in der Mohr Villa, Situlistraße 73, statt. Der Eintritt ist jeweils frei. Infos unter www.mstheater.de.

Hofflohmärkte

Am heutigen Freitag geht die Schnäppchenjagd in der Maxvorstadt in die nächste Runde. Zwischen 17 und 22 Uhr öffnen wieder viele Anwohner ihre Hinterhöfe und Gärten. Die nächsten Hofflohmärkte finden am Freitag, 4. August, im Viehhof- und Dreimühlenviertel statt.

Open-Air-Kino

Kino am Olympiasee

28. Juli: Wonder Woman

30. Juli: Jahrhundertfrauen

Kino Mond und Sterne  im Westpark

28. Juli: Pirates of the Caribbean – Salazars Rache

29. Juli: Sing

30. Juli: Schweinskopf al dente

Open-Air-Kino im Viehhof

28. Juli: Passengers

29. Juli: Die Schöne und das Biest

30. Juli: Willkommen bei den Hartmanns

lmb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Technisch Störung an Bahnübergang: Verspätungen auf der Linie S4
Zahlreiche Pendler sind Tag für Tag auf den S-Bahn-Verkehr in und um München angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Streckensperrungen und Ausfällen. In …
Technisch Störung an Bahnübergang: Verspätungen auf der Linie S4
Stadt der Zuagroasten und Singles: So haben sich die Münchner verändert
Ist diese Stadt noch das München, das die Bürger wirklich wollen? Dieser Frage widmen wir uns in einer Serie. Lesen Sie hier in Teil 1: Wer in München lebt.
Stadt der Zuagroasten und Singles: So haben sich die Münchner verändert
Das ist „Schnitzel-Pia“ aus München: Sie will Germany‘s Next Topmodel werden
Am 8. Februar startet die 13. Staffel von Germany‘s Next Topmodel mit Heidi Klum auf ProSieben. Im Kampf um die begehrten Fotos ist auch eine junge Frau aus München …
Das ist „Schnitzel-Pia“ aus München: Sie will Germany‘s Next Topmodel werden
Schickimicki, Mia san mia: Typisch München? Klischees im Check
München muss mit vielen Vorurteilen kämpfen. Welche wirklich stimmen und welche nicht, dass erfahren Sie hier. Die tz hat die gängigsten Vorurteile über die Münchner …
Schickimicki, Mia san mia: Typisch München? Klischees im Check

Kommentare