+
Jeder Sparkassen-Mitarbeiter Münchens bekommt eine Zulage von 1000 Euro brutto

Sparkasse schenkt jedem Mitarbeiter 1000 Euro

München - Eine bessere Motivation kann es in Zeiten der Krise wohl nicht geben: Der Chef der Münchener Stadtsparkasse spendiert jedem seiner Mitarbeiter trotz Krise 1000 Euro.

Am Montagabend überraschte der Chef der Münchner Stadtsparkasse, Harald Strötgen, die rund 1600 anwesenden Mitarbeiter bei der Personalversammlung im Deutschen Theater mit einer erfreulichen Nachricht. Jeder bekommt eine Zulage von 1000 Euro brutto!

So viel zahlen diese Münchner Unternehmen

Prämien - so viel zahlen Münchner Unternehmen

Alle 2457 Bankmitarbeiter und 263 Auszubildenden erhalten die Prämie zusätzlich zum Dezember-Gehalt, Teilzeitbeschäftigte und Azubis anteilig. Ohne Grund geschieht das nicht: „Wir sind auf einem sehr gutem Weg, das erfreuliche Vorjahresergebnis trotz Krise zu übertreffen“, erklärt Strötgen. Das Haus verdanke die unerwartet gute Ertragslage zum einen dem besonderen Engagement der Mitarbeiter. Den Bonus, zu dem die Sparkasse vertraglich nicht verpflichtet ist, gibt es zum dritten Mal in Folge. 2007 hatte das Unternehmen das beste Ergebnis in der Geschichte verzeichnet. 2008 konnte das sogar noch getoppt werden – und heuer im Krisenjahr wohl schon wieder!

Wirtschaftskrise: Diese Banken hat es am meisten getroffen

Wirtschaftskrise: Diese Banken hat es am meisten getroffen

Dass es dem Münchner Unternehmen so gut geht, liegt laut Strötgen auch an dem gestiegenen Vertrauen der Kunden. Einer unabhängigen Studie zufolge haben 61 Prozent der Bundesbürger gerade jetzt ein hohes Vertrauen in die Sparkassen, die damit einen Spitzenplatz vor den Genossenschaftsbanken und vor den Privatbanken einnehmen.

Das schlägt sich eindeutig in den Zahlen der ersten neun Monate des Jahres nieder: Das Kreditgeschäft mit Firmenkunden stieg um 2,7 Prozent auf 4,1 Milliarden Euro. Im ersten Halbjahr sagte die Sparkasse sogar 30 Prozent mehr Baufinanzierungen zu als im Vorjahr. Der Kreditbestand wuchs um 1,4 Prozent auf 9,1 Milliarden Euro. Die durchschnittliche Bilanzsumme wird den Vorjahresbetrag von 14,8 Milliarden Euro wohl übertreffen (erwartet: 15,2 Mrd.).

Die Sparkassen-Angestellten können ohnehin nicht meckern: Sie haben zum Beispiel ein großes Sportangebot, besondere Angebote zur Kinderbetreuung, bekommen regelmäßige kostenlose Gesundheitschecks und können Ferienhäuser in Oberbayern nutzen.

nba / cs

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vor Mega-Auftritt in München: Gruber überrascht mit extremer Ankündigung
Monika Gruber schließt ihr Programm „Wahnsinn!“ mit zwei Münchner Groß-Auftritten ab. Zuvor haben wir Bayerns erfolgreichste Kabarettistin zum Interview getroffen.
Vor Mega-Auftritt in München: Gruber überrascht mit extremer Ankündigung
Spendenaktion: „Du musst stark sein!“
Hiltrud Ganser*, 79, ist eine Kämpferin – und das muss sie auch sein. Denn sie ist arm und allein. Eine Geschichte, die traurig und nachdenklich macht.
Spendenaktion: „Du musst stark sein!“
Gibt‘s jetzt bei jeder Semmel eine Quittung? Neue Kassenbon-Pflicht sorgt für Ärger 
Das neue Kassengesetz soll Manipulationen und Steuerbetrug vermeiden, doch es bringt neben hohen Kosten und Umweltbelastungen auch viel Ärger mit sich.
Gibt‘s jetzt bei jeder Semmel eine Quittung? Neue Kassenbon-Pflicht sorgt für Ärger 
Gegen “Kriegsähnliche Zustände“ an Silvester: Polizei und KVR reagieren drastisch - Mega-Geldbußen
Feuerwerksverbot im Zentrum von München: Wer sich den neuen Regeln widersetzt, muss mit empfindlichen Geldbußen rechnen.
Gegen “Kriegsähnliche Zustände“ an Silvester: Polizei und KVR reagieren drastisch - Mega-Geldbußen

Kommentare