+
Markus Söder Finanzminister äußert sich im November 2013 während einer Pressekonferenz zum Verkauf der GBW-Wohnungen. (Archivbild)

Fachgespräch zum umstrittenen Deal

Verkauf von GBW-Wohnungen: SPD lässt Söder nicht vom Haken

München - 2013 verkaufte die Landesbank 32.000 Wohnungen der Bayerischen Wohnungsgesellschaft (GBW) - offenbar an eine Heuschrecke. Die SPD sieht nun Vorwürfe gegen die Staatsregierung bestätigt.

Ein Fachgespräch drehte sich am Freitag um die aktuellen Enthüllungen rund um den umstrittenen GBW-Deal. Finanzminister Markus Söder (CSU) hatte kurz nach dem Verkauf versprochen: „Die GBW bleibt bayerisch. Insgesamt ist das ein solides bayerisches Unternehmen, das dahinter steht.“ Doch nach Recherchen des Bayerischen Rundfunks verbirgt sich hinter dem Käufer ein kompliziertes Firmenkonstrukt, das auf maximale Steuerersparnis ausgelegt ist - sprich: eine Heuschrecke. Spuren führen angeblich in die Niederlande und nach Luxemburg, nicht nach Bayern. 

SPD fordert „vollumfängliche“ Aufklärung

Die SPD sieht nun die Vorwürfe der SPD gegen die Staatsregierung bestätigt. Besonders im Visier oder Opposition: Finanzminister Markus Söder. „Die Stellungnahmen, die die Sachverständigen abgegeben haben, zeigen einmal mehr, dass es sich beim Verkauf der Gemeinnützigen Bayerischen Wohnungsgesellschaft im Jahr 2013 um einen schmutzigen Deal der Staatsregierung gehandelt hat, dessen Leidtragende die Mieterinnen und Mieter sind“, sagt der wohnungspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Andreas Lotte. Er fordert deshalb „vollumfängliche“ Aufklärung seitens der Staatsregierung. Etwa zu den Punkten, ob die BayernLB den Verkauf der GBW bereits 2008 geplant hatte und das Bieterverfahren durch Insiderkenntnisse unfair abgelaufen ist. Zudem fragt sich die SPD warum Finanzminister Söder angeblich nicht weiß, an wen er Staatsvermögen veräußert hat.

Bei dem Fachgespräch dabei waren unter anderem Monika Schmid-Balzert (Geschäftsführerin Deutscher Mieterbund Landesverband Bayern), Volker Rastätter (Geschäftsführer Mieterverein München) und Albrecht Schmidt (Mitglied Mieterbeirat München) Alle seien sich laut SPD-Mitteilung darin einig, dass die Staatsregierung nach wie vor zu zentralen Fragen „keine Antworten geben konnte oder wollte“. 

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Per Mausklick zum Rausch
Hubert Halemba ist Vize-Chef im Münchner Rauschgift-Dezernat. Die Frage der Legalisierung ist für ihn nur ein kleiner Teil des Problems. Größere Sorge bereiten Halemba …
Per Mausklick zum Rausch
Der Hilferuf einer Uroma
Eine Kleinanzeige, oft sind das nur zwei knappe Zeilen. Doch hinter ihnen verbirgt sich manch spannende Geschichte. Zum Beispiel die einer Uroma, die bei dem Versuch …
Der Hilferuf einer Uroma
Oktoberfest: So reagieren Stadt, Polizei und Wirte auf die Anschläge
Nizza, Berlin, London – und nun Barcelona. Die Welt wird immer öfter von furchtbaren Lkw-Attentaten erschüttert. München hat im Vorfeld der Wiesn reagiert: Der …
Oktoberfest: So reagieren Stadt, Polizei und Wirte auf die Anschläge
Dem Terror entkommen: Diese Münchner erlebten den Anschlag in Barcelona 
Münchner berichten, wie sie in Barcelona den Anschlag erlebten – einige waren nicht weit vom Ort der Tat entfernt.
Dem Terror entkommen: Diese Münchner erlebten den Anschlag in Barcelona 

Kommentare