+
Verträumter Blick: Lotte Hartig* sammelt gern Basteleien „ihrer“ Kita-Kinder.

Im Advent unterstützen wir bedürftige Rentner – Helfen auch Sie mit!

Spendenaktion: „Als wären es meine eigenen Enkel“

Nach mehreren Herzinfarkten litt Lotte Hartig*, 69, unter starker Angst. Durch ein Projekt des Vereins Lichtblick Seniorenhilfe wurde sie zur „Ersatz-Oma“ für Kindergartenkinder – und schöpft aus dieser neuen Aufgabe Lebensfreude.

Vor ihrem ersten Tag als „Ersatz-Oma“ sei sie sehr aufgeregt gewesen. Was, wenn die Kinder fremdeln würden? Was, wenn die Kleinen sie nicht verstehen würden – immerhin spricht Lotte Hartig Pfälzer Dialekt. Und überhaupt: Würde alles klappen?

Am Ende waren die Sorgen der 69-Jährigen unbegründet. Als sie vor rund einem Jahr das erste Mal den Kindergarten „Elly & Stoffl“ in München-Schwabing besuchte, wurde sie von den Kindern herzlich empfangen. „Die Kleinen haben mich an die Hand genommen und mir gesagt, dass ich mit ihnen spielen soll“, erzählt sie. Vor allem aber: „Sie haben mich so genommen, wie ich bin.“ Das tat Lotte Hartig so gut.

Für die Kinder ist sie zu einer „Ersatz-Oma“ geworden

Seitdem geht die Wahl-Münchnerin regelmäßig, mindestens jedoch einmal im Monat, in den Kindergarten und verbringt Zeit mit den Kindern. Mal liest sie ihnen vor, mal backt sie mit ihnen einen Kuchen, mal zeigt sie den Kleinen, wie man den Tisch deckt. Lotte Hartig ist für sie zu einer „Ersatz-Oma“ geworden. „Ältere Menschen genießen das Zusammensein mit Kindern“, erklärt Lydia Staltner, Vorsitzende des Vereins Lichtblick Seniorenhilfe, der Rentner in Not aus Oberbayern unterstützt. Zusammen mit „Elly & Stoffl“, Privatkindergärten und -krippen in München hat der Verein dieses besondere Projekt gestartet – bei dem Alt und Jung zusammenkommen.

Die Kinder gewinnen dabei eine zusätzliche Bezugsperson – und die Seniorinnen eine neue Aufgabe. Wie sehr diese neue Aufgabe das Leben bereichern kann, hat Lotte Hartig selbst erlebt.

Nach sieben Herzinfarkten, drei schweren und vier leichteren, der letzte im Jahr 2017, quälte sie die Angst von einem neuen. Ablenken konnte sich die Rentnerin in ihrer dunklen Wohnung nicht. Sie ist ledig, hat keine Kinder, somit auch keine Enkel. Ihr Ex-Verlobter und sie hätten sich Kinder gewünscht, am liebsten drei, doch leider habe das nicht geklappt – und auch die Beziehung sei irgendwann in die Brüche gegangen. Erst als sie auf den Rat einer Bekannten hin anfing, Nachmittage mit den Kindern zu verbringen, gewann Lotte Hartig die Kraft, sich gegen ihre Angst zu stellen. „Die Kinder lenken mich von einer trüben Stimmung ab“, sagt die 69-Jährige. „Sie geben mir die Beschäftigung, die ich brauche.“ Und sie erinnern Lotte Hartig an ihre eigene Jugend: Mit 18 oder 19 Jahren habe sie selbst als Kindermädchen gearbeitet.

Damals habe sie sich um sechs Kinder gekümmert, habe für sie gekocht und sie abends ins Bett gebracht. Diese Aufgaben hat sie im Kindergarten von „Elly und Stoffl“ natürlich nicht. Doch genau wie damals sei es auch jetzt das Schönste für sie, zusammen mit den Kindern zu lachen. „Es fühlt sich an, als seien es meine eigenen Enkel“, schwärmt sie.Was für ein besonderes Glücksgefühl.

*Name geändert

EMILY WILKE

Schenken auch Sie ein bisschen Würde, liebe Leserinnen und Leser!

Eine warme Mahlzeit pro Tag, etwas weniger Sorgen am Monatsende, ein erhobener Kopf im Supermarkt: Schon mit 35 Euro im Monat spenden Sie echte Lichtblicke für Rentner in Not. Unter dem Motto „Oberbayern gegen Altersarmut“ suchen der Münchner Merkur und die Sparda-Bank München Paten für bedürftige Senioren.

Eine Patenschaft kostet nur 35 Euro im Monat. Über die Laufzeit entscheiden die Spender. „2003 waren wir der erste Verein in Deutschland, der sich finanziell für bedürftige Rentner eingesetzt hat – und das tun wir bis heute“, sagt Vereinschefin Lydia Staltner. „Allein in den vergangenen drei Jahren haben wir rund rund 8400 Rentnern in Oberbayern geholfen. Nur, wenn wir alle zusammen helfen, können wir Altersarmut bekämpfen.“

Schenken auch Sie ein bisschen Würde, liebe Leserinnen und Leser: als Pate oder mit einer einmaligen Spende! Überweisungen bitte aufs Konto des Vereins Lichtblick Seniorenhilfe (Schweigerstraße 15, 81541 München) bei der

Sparda-Bank München

IBAN: DE30 7009 0500 0004 9010 10

BIC: GENODEF1S04

(Für eine Spendenquittung geben Sie bitte Ihre Anschrift an.)

Oder spenden Sie online: www.seniorenhilfe-lichtblick.de/spendenformular-patenschaft/ Als gemeinnütziger Verein leitet dieser stets die Summe an die bedürftigen Senioren weiter. Weitere Informationen finden Sie unter www.seniorenhilfe-lichtblick.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sandsturm stoppt Kanaren-Urlauber: Die 55-Stunden-Odyssee eines Bayern-3-Moderators
Diese Reise wurde zum Albtraum! Eigentlich wollte Axel Robert Müller (44) nur dem deutschen Winter entfliehen und mit seiner Familie auf Gran Canaria entspannen. Doch es …
Sandsturm stoppt Kanaren-Urlauber: Die 55-Stunden-Odyssee eines Bayern-3-Moderators
Faschingstreiben am Marienplatz: Ballermann-Legende gibt sich die Ehre - mit Live-Video
In München finden zu Fasching viele Partys statt. So auch am Faschingsdienstag (25. Februar). Eine „Ballermann“-Größe gibt sich auch die Ehre. Gleich zweimal.
Faschingstreiben am Marienplatz: Ballermann-Legende gibt sich die Ehre - mit Live-Video
Bachelor-Kandidatin rast mit 195 km/h durch München - jetzt ist klar, wer hinterm Steuer saß
Raser-Wahnsinn: Eine Bachelor-Kandidatin (RTL) sorgt mit einem Instagram-Video für Aufsehen. Jetzt ist klar, wer der Fahrer ist.
Bachelor-Kandidatin rast mit 195 km/h durch München - jetzt ist klar, wer hinterm Steuer saß
Coronavirus breitet sich aus - Münchnerin berichtet aus Wuhan: Zusammenreißen, „nicht in Panik zu verfallen“
Coronavirus: Silja Zhang stammt aus München. Die Radiologin lebt seit acht Jahren in Wuhan, das seit dem 23. Januar eine Geisterstadt ist. Wir haben mit ihr telefoniert.
Coronavirus breitet sich aus - Münchnerin berichtet aus Wuhan: Zusammenreißen, „nicht in Panik zu verfallen“

Kommentare