+
Elisabeth Wöller* genießt ein paar Sonnenstrahlen auf der Parkbank. S. Horak

Im Advent unterstützen wir bedürftige Rentner

Spendenaktion: Jeden Tag auf der Flucht vor dem Lärm

Seit rund eineinhalb Jahren lebt Elisabeth Wöller*, 81, auf einer Baustelle. Um dem Dauerlärm zu entkommen, flieht sie täglich in den Park. Doch jetzt wird es kalt. Ohne die Hilfe des Vereins Lichtblick Seniorenhilfe könnte sie sich nicht mal einen Kaffee im Warmen leisten.

Als es zum ersten Mal über der Wohnung von Elisabeth Wöller zu hämmern und zu bohren begann, da dachte die 81-Jährige noch: „So lange wird das nicht dauern.“ Seither sind rund eineinhalb Jahre vergangen. „Jeden Tag ist hier Staub, Dreck, Lärm“, erzählt die Rentnerin. Unerträglich sei das für sie.

Elisabeth Wöller lebt im vierten und damit obersten Stock eines Wohnhauses in der Nähe des Hohenzollernplatzes. Um mehr Wohnraum zu schaffen, soll das Haus um ein Stockwerk ergänzt werden. Für die Rentnerin bedeutet das, dass sie ein Leben im Ausnahmezustand führt: Jeden Morgen würden die Bauarbeiten zwischen sieben und acht Uhr beginnen; dann halte der Krach bis abends um 19 Uhr an. Als Entschädigung gebe es eine kleine Mietminderung von 35 Euro im Monat. Da Elisabeth Wöller aber die sogenannte Grundsicherung im Alter erhält, werden ihr besagte 35 Euro direkt davon abgezogen. Dabei bräuchte sie in ihrer Situation jeden Cent!

„Ich muss tagsüber rausgehen. Das hält niemand aus!“

„Ich muss tagsüber rausgehen und mich in den Park setzen. Das hält niemand aus!“, sagt sie. Doch jetzt wird es auch noch kalt. Damit Elisabeth Wöller zumindest zwischendurch ins Café gehen kann, um sich aufzuwärmen, bekommt sie vom Verein Lichtblick Seniorenhilfe finanzielle Unterstützung. Sonst müsste sie täglich stundenlang auf einer Parkbank frieren.

Durch die Baustelle sei ihr Leben ohnehin stark eingeschränkt. Vor einiger Zeit etwa ging der Fahrstuhl nicht. Sechs Wochen lang musste sie Treppen steigen – dabei fällt ihr das Gehen unheimlich schwer. Vom Einkäufeschleppen ganz zu schweigen. Immerhin: Der Verein schenkt ihr auch Einkaufsgutscheine, sonst könnte sie sich das Essen kaum leisten.

Ein Nachbar hat es nicht mehr ausgehalten und ist weggezogen. Doch für Elisabeth Wöller ist das nichts. Wie sollte sie das bezahlen? Vor allem aber: Wie sollte sie eine erschwingliche Wohnung in München bekommen? Zudem sei sie hier doch zu Hause, sagt sie leise.

So bleibt der Rentnerin nur die Möglichkeit, täglich nach draußen zu fliehen – bevor sie abends in ihre Wohnung voller Staub, Dreck und Lärm zurückkehrt.

*Name geändert

EMILY WILKE

Schenken auch Sie ein bisschen Würde, liebe Leserinnen und Leser!

Eine warme Mahlzeit pro Tag, etwas weniger Sorgen am Monatsende, ein erhobener Kopf im Supermarkt: Schon mit 35 Euro im Monat spenden Sie echte Lichtblicke für Rentner in Not. Unter dem Motto „Oberbayern gegen Altersarmut“ suchen der Münchner Merkur und die Sparda-Bank München Paten für bedürftige Senioren.

Eine Patenschaft kostet nur 35 Euro im Monat. Über die Laufzeit entscheiden die Spender. „2003 waren wir der erste Verein in Deutschland, der sich finanziell für bedürftige Rentner eingesetzt hat – und das tun wir bis heute“, sagt Vereinschefin Lydia Staltner. „Allein in den vergangenen drei Jahren haben wir rund rund 8400 Rentnern in Oberbayern geholfen. Nur, wenn wir alle zusammen helfen, können wir Altersarmut bekämpfen.“

Schenken auch Sie ein bisschen Würde, liebe Leserinnen und Leser: als Pate oder mit einer einmaligen Spende! Überweisungen bitte aufs Konto des Vereins Lichtblick Seniorenhilfe (Schweigerstraße 15, 81541 München) bei der

Sparda-Bank München

IBAN: DE30 7009 0500 0004 9010 10

BIC: GENODEF1S04

(Für eine Spendenquittung geben Sie bitte Ihre Anschrift an.)

Oder spenden Sie online: www.seniorenhilfe-lichtblick.de/spendenformular-patenschaft/ Als gemeinnütziger Verein leitet dieser stets die Summe an die bedürftigen Senioren weiter. Weitere Informationen finden Sie unter www.seniorenhilfe-lichtblick.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

S-Bahn-Chaos in München: S8 stundenlang lahmgelegt - Dann auch noch Feueralarm am Stachus
Das nächste S-Bahn-Chaos in München. Die S8 in Richtung Herrsching ist am Montag stundenlang gestört. Grund ist ein umgestürzter Baum.
S-Bahn-Chaos in München: S8 stundenlang lahmgelegt - Dann auch noch Feueralarm am Stachus
Wohnung in München verzweifelt gesucht? 11 Tipps, mit denen Sie doch noch zum Ziel kommen
Mietpreis-Wahnsinn und Wohnungsnot in München können einem den Mut nehmen - hier sind 11 Gründe, wieder welchen zu schöpfen.
Wohnung in München verzweifelt gesucht? 11 Tipps, mit denen Sie doch noch zum Ziel kommen
Das Handbuch für Einheimische und Neuankömmlinge: Mit „Neu in München“ 2020 die Stadt entdecken
“Neu in München“ 2020: Das Handbuch für Zugezogene und Einheimische – in unserem Magazin finden Sie Tipps, Reportagen und Interviews für das ganze Jahr.
Das Handbuch für Einheimische und Neuankömmlinge: Mit „Neu in München“ 2020 die Stadt entdecken
Packerl-Plan der CSU: Paketbox soll in München Pflicht werden
Wer in einem Mehrparteienhaus wohnt, kennt das Problem: Paketzusteller liefern ihre Fracht gerne nur bei einem Haushalt ab. Der hat dann die Paketflut, die anderen …
Packerl-Plan der CSU: Paketbox soll in München Pflicht werden

Kommentare