+
Einer der gekauften GBW-Blocks in Schwabing.

Insgesamt 237 Wohnungen

Für 100 Millionen Euro: Stadt kauft GBW-Wohnanlagen

München - Die Stadt macht weiter mobil für ihre Mieter. Jetzt wurden vier weitere GBW-Wohnanlagen in Schwabing und Milbertshofen aufgekauft.

Nun kann zumindest ein kleiner Teil der Mieter aufatmen: Die Stadt hat auf Drängen der SPD-Stadtratsfraktion erneut GBW-Wohnanlagen gekauft, um bezahlbaren Wohnraum zu retten. Es handelt sich um vier Anlagen mit insgesamt 237 Wohnungen in Schwabing und Milbertshofen. Das nun im Stadtrat beschlossene Paket kostet über 100 Millionen Euro.

Mieterhöhungen, Renditedruck, Verkäufe: Die Stadt versucht schon seit Längerem, die Mieter vor den negativen Folgen des staatlichen Großverkaufs der GBW-Wohnungen an ein privates Investorenkonsortium vor dreieinhalb Jahren zu schützen. Bisher wurden bereits 949 Wohnungen für 216 Millionen Euro aufgekauft.

Bei den aktuellen GBW-Wohnungen handelt es sich um Objekte rund um den Hohenzollernplatz und Bonner Platz in Schwabing. Diese werden von der städtischen Gewofag übernommen. Die Objekte östlich des Luitpoldparks und nördlich des Petuelrings (Milbertshofen) sichert sich die Gesellschaft GWG.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

S2 muss weiterhin langsamer fahren - Verspätungen die Folge
In unserem News-Ticker informieren wir Sie über Störungen und Verspätungen auf Münchens S-Bahn-Linien. Eine inzwischen behobene Stellwerksstörung am Ostbahnhof sorgt am …
S2 muss weiterhin langsamer fahren - Verspätungen die Folge
München will Temposünder mit einem traurigen Gesicht bestrafen   
Zu schnelles Fahren wird mit einem traurigen Gesicht (Sadly) bestraft, wer sich ans Tempolimit hält wird mit einem Lächeln (Smily) belohnt. Nun will München diese Art …
München will Temposünder mit einem traurigen Gesicht bestrafen   
Kämmerer: München muss 2019 neue Schulden machen!
Schulbauoffensive, U-Bahnbau oder Sanierung des Gasteigs - alles kostet der Stadt München Geld. Kämmerer Ernst Wolowicz ist für die Stadtfinanzen zuständig – und mahnt …
Kämmerer: München muss 2019 neue Schulden machen!
Zu viel heiße Luft: München erlaubt Heizstrahler nur im Sommer
Bei Umweltschützern sind sie verhasst, bei Wirten vor ihren Gaststätten beliebt: die Heizstrahler. In München sorgt der Einsatz der Geräte immer wieder für Diskussionen, …
Zu viel heiße Luft: München erlaubt Heizstrahler nur im Sommer

Kommentare