+
Einer der gekauften GBW-Blocks in Schwabing.

Insgesamt 237 Wohnungen

Für 100 Millionen Euro: Stadt kauft GBW-Wohnanlagen

München - Die Stadt macht weiter mobil für ihre Mieter. Jetzt wurden vier weitere GBW-Wohnanlagen in Schwabing und Milbertshofen aufgekauft.

Nun kann zumindest ein kleiner Teil der Mieter aufatmen: Die Stadt hat auf Drängen der SPD-Stadtratsfraktion erneut GBW-Wohnanlagen gekauft, um bezahlbaren Wohnraum zu retten. Es handelt sich um vier Anlagen mit insgesamt 237 Wohnungen in Schwabing und Milbertshofen. Das nun im Stadtrat beschlossene Paket kostet über 100 Millionen Euro.

Mieterhöhungen, Renditedruck, Verkäufe: Die Stadt versucht schon seit Längerem, die Mieter vor den negativen Folgen des staatlichen Großverkaufs der GBW-Wohnungen an ein privates Investorenkonsortium vor dreieinhalb Jahren zu schützen. Bisher wurden bereits 949 Wohnungen für 216 Millionen Euro aufgekauft.

Bei den aktuellen GBW-Wohnungen handelt es sich um Objekte rund um den Hohenzollernplatz und Bonner Platz in Schwabing. Diese werden von der städtischen Gewofag übernommen. Die Objekte östlich des Luitpoldparks und nördlich des Petuelrings (Milbertshofen) sichert sich die Gesellschaft GWG.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

S-Bahn: Probleme auf der Stammstrecke behoben
In unserem News-Ticker informieren wir Sie über Störungen auf Münchens S-Bahn-Linien. Am Dienstagnachmittag gab es eine Störung auf der Stammstrecke. 
S-Bahn: Probleme auf der Stammstrecke behoben
Sie wollten Scharia-Staat errichten: Zwei Syrer in München verurteilt
Zwei junge Männer kämpften in Syrien für eine islamistische Gruppe. In Deutschland werden sie dafür als Terroristen bestraft. War den Flüchtlingen in ihrer Heimat …
Sie wollten Scharia-Staat errichten: Zwei Syrer in München verurteilt
Zwei mutmaßliche Islamisten in München verurteilt
Das Oberlandesgericht München hat zwei mutmaßliche Islamisten zu Haftstrafen von zwei und vier Jahren verurteilt.
Zwei mutmaßliche Islamisten in München verurteilt
Häuser, Autos, Schilder: Unbekannte sprayen in der ganzen Stadt
Über 100 Mal haben Unbekannte in München Gebäude, Autos und Straßenschilder mit Lackspray besprüht. Die Schmierereien ziehen sich durch die ganze Stadt, wie die Polizei …
Häuser, Autos, Schilder: Unbekannte sprayen in der ganzen Stadt

Kommentare