+
Einer der gekauften GBW-Blocks in Schwabing.

Insgesamt 237 Wohnungen

Für 100 Millionen Euro: Stadt kauft GBW-Wohnanlagen

München - Die Stadt macht weiter mobil für ihre Mieter. Jetzt wurden vier weitere GBW-Wohnanlagen in Schwabing und Milbertshofen aufgekauft.

Nun kann zumindest ein kleiner Teil der Mieter aufatmen: Die Stadt hat auf Drängen der SPD-Stadtratsfraktion erneut GBW-Wohnanlagen gekauft, um bezahlbaren Wohnraum zu retten. Es handelt sich um vier Anlagen mit insgesamt 237 Wohnungen in Schwabing und Milbertshofen. Das nun im Stadtrat beschlossene Paket kostet über 100 Millionen Euro.

Mieterhöhungen, Renditedruck, Verkäufe: Die Stadt versucht schon seit Längerem, die Mieter vor den negativen Folgen des staatlichen Großverkaufs der GBW-Wohnungen an ein privates Investorenkonsortium vor dreieinhalb Jahren zu schützen. Bisher wurden bereits 949 Wohnungen für 216 Millionen Euro aufgekauft.

Bei den aktuellen GBW-Wohnungen handelt es sich um Objekte rund um den Hohenzollernplatz und Bonner Platz in Schwabing. Diese werden von der städtischen Gewofag übernommen. Die Objekte östlich des Luitpoldparks und nördlich des Petuelrings (Milbertshofen) sichert sich die Gesellschaft GWG.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diebesbande vor Gericht: Täter hatte „Stuhlprobe“ hinterlassen 
München - Das Landgericht München II verhandelt von Dienstag an gegen eine sechsköpfige mutmaßliche Diebesbande aus dem ehemaligen Jugoslawien, die im großen Stil im …
Diebesbande vor Gericht: Täter hatte „Stuhlprobe“ hinterlassen 
S-Bahn-Chaos: Lage beruhigt sich, Pendler mit Galgenhumor
München - Nach einem Montag mit diversen Störungen und einem Polizeieinsatz bei der Münchner S-Bahn setzen sich die Probleme fort: Auch am Dienstag kamen zahlreiche …
S-Bahn-Chaos: Lage beruhigt sich, Pendler mit Galgenhumor
Wahlen zum Münchner Migrationsbeirat manipuliert
München - Die Wahlen zum Münchner Migrationsbeirat am 22. Januar sind manipuliert worden. Türkische Rechtsextreme sollen versucht haben, Wahlunterlagen zu fälschen.
Wahlen zum Münchner Migrationsbeirat manipuliert
Scheren-Mann vom Kapuzinerplatz: Darum bin ich ausgetickt
München - Er hatte die ganze Innenstadt in Aufruhr versetzt! Am 19. Mai rannte Daniel M. (26) mit einer Schere aus dem Haus, bedrohte Passanten am Kapuzinerplatz und …
Scheren-Mann vom Kapuzinerplatz: Darum bin ich ausgetickt

Kommentare