+
Die Dreistigkeit der Betrüger kennt keine Grenzen: Auch auf Friedhöfen wird versucht, mit einem miesen Trick Geld zu machen.

Unter anderem auf Münchner Friedhöfen

Vorsicht: Trickbetrüger mit mieser Ring-Masche unterwegs

München - Friedhöfe und Kirchen gelten als stille Orte. Doch zuletzt kam es in München häufig zu pietätlosen Vorfällen: Betrüger zockten Besucher mit miesen Tricks ab. Wie kann man sich dagegen schützen?

Die Masche ist simpel und doch zieht sie bei vielen: Trickbetrüger sprechen Friedhofsbesucher an und geben vor, einen kostbaren Ring auf dem Gelände gefunden zu haben. Diesen wollen sie aber nicht selbst bei der Verwaltung abgeben, da sie angeblich Angst vor der Behörde haben. Stattdessen soll der Besucher den Ring abgeben. Für diese "ehrliche" Tat verlangen die Betrüger eine Belohnung in Form von Geld.

Solche Fälle hat es in letzter Zeit laut Stadtverwaltung häufiger auf Münchner Friedhöfen gegeben. Sogar Aushänge und Plakate wurden bereits angebracht, um Friedhofsbesucher zu warnen. Das Tückische an der Sache: Die Täter treten meist äußerst freundlich auf und verwickeln Besucher in Mitleid erregende Gespräche. Viele geben sich als Flüchtlinge aus und erzählen von schwierigen Lebensumständen.

Trickbetrüger nicht nur auf Friedhöfen unterwegs

Doch die Trickbetrüger schlagen nicht nur auf Friedhöfen zu. Ein Leser berichtete am Freitag unserer Onlineredaktion, dass er selbst vor der Dreifaltigkeitskirche am Promenadenplatz auf die selbe Art und Weise angesprochen wurde. 

Wer in eine solche Lage kommt, sollte sich nicht auf ein Gespräch einlassen, rät die Behörde. Auf keinen Fall sollte man den vermeintlichen Ringfindern Geld geben. Die Ringe, welche die Trickbetrüger für ihre Abzocke verwenden, sind meist wertlos. Es ist ratsam, den Vorfall nach Möglichkeit zu melden. Neben der örtlichen Friedhofsverwaltung sollte man auf jeden Fall auch die Polizei informieren.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Verpetzer-Portal“ gegen illegale Vermietungen: München greift knallhart durch
Jetzt macht die Stadt München richtig ernst: Im Kampf gegen illegale Vermietungen an Touristen startet das Sozialreferat eine Plattform. 
„Verpetzer-Portal“ gegen illegale Vermietungen: München greift knallhart durch
Wohnen über dem Trambahndepot? Darum könnte das ehrgeizige Projekt scheitern 
Auch in München könnten eines Tages Trambahndepots mit Wohnungen überbaut werden. Noch sind allerdings einige Hindernisse zu überwinden.
Wohnen über dem Trambahndepot? Darum könnte das ehrgeizige Projekt scheitern 
An alle Mamis in München und Umgebung: Diese Facebook-Gruppe wird euch gefallen
Die Facebook-Gruppe „Mamis München“ bringt Münchnerinnen zusammen, die schwanger sind oder ihr Baby schon bekommen haben. Den mehr als 3000 Mitgliedern macht die …
An alle Mamis in München und Umgebung: Diese Facebook-Gruppe wird euch gefallen
Stellwerkstörung behoben - S-Bahnen wieder im Takt
Zahlreiche Pendler sind Tag für Tag auf den S-Bahn-Verkehr in und um München angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Streckensperrungen und Ausfällen. In …
Stellwerkstörung behoben - S-Bahnen wieder im Takt

Kommentare