+
Die Dreistigkeit der Betrüger kennt keine Grenzen: Auch auf Friedhöfen wird versucht, mit einem miesen Trick Geld zu machen.

Unter anderem auf Münchner Friedhöfen

Vorsicht: Trickbetrüger mit mieser Ring-Masche unterwegs

München - Friedhöfe und Kirchen gelten als stille Orte. Doch zuletzt kam es in München häufig zu pietätlosen Vorfällen: Betrüger zockten Besucher mit miesen Tricks ab. Wie kann man sich dagegen schützen?

Die Masche ist simpel und doch zieht sie bei vielen: Trickbetrüger sprechen Friedhofsbesucher an und geben vor, einen kostbaren Ring auf dem Gelände gefunden zu haben. Diesen wollen sie aber nicht selbst bei der Verwaltung abgeben, da sie angeblich Angst vor der Behörde haben. Stattdessen soll der Besucher den Ring abgeben. Für diese "ehrliche" Tat verlangen die Betrüger eine Belohnung in Form von Geld.

Solche Fälle hat es in letzter Zeit laut Stadtverwaltung häufiger auf Münchner Friedhöfen gegeben. Sogar Aushänge und Plakate wurden bereits angebracht, um Friedhofsbesucher zu warnen. Das Tückische an der Sache: Die Täter treten meist äußerst freundlich auf und verwickeln Besucher in Mitleid erregende Gespräche. Viele geben sich als Flüchtlinge aus und erzählen von schwierigen Lebensumständen.

Trickbetrüger nicht nur auf Friedhöfen unterwegs

Doch die Trickbetrüger schlagen nicht nur auf Friedhöfen zu. Ein Leser berichtete am Freitag unserer Onlineredaktion, dass er selbst vor der Dreifaltigkeitskirche am Promenadenplatz auf die selbe Art und Weise angesprochen wurde. 

Wer in eine solche Lage kommt, sollte sich nicht auf ein Gespräch einlassen, rät die Behörde. Auf keinen Fall sollte man den vermeintlichen Ringfindern Geld geben. Die Ringe, welche die Trickbetrüger für ihre Abzocke verwenden, sind meist wertlos. Es ist ratsam, den Vorfall nach Möglichkeit zu melden. Neben der örtlichen Friedhofsverwaltung sollte man auf jeden Fall auch die Polizei informieren.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

München platzt: Im Jahr 2030 sind wir 1,85 Millionen 
München wächst und wächst. Bis 2035 sollen rund 1,85 Millionen Bürger an der Isar wohnen. Wir verraten hier, welche Auswirkungen der Zuzug hat und wie die Stadt darauf …
München platzt: Im Jahr 2030 sind wir 1,85 Millionen 
Arbeiter stürzte in Isar, Kollegen reagierten nicht - Urteil gefallen
Als Stefan Drescher im Mai 2015 in die Isar stürzte, reagierten seine Kollegen nicht, ließen ihn im Stich. Der 22-Jährige ertrank. Jetzt mussten sie sich vor Gericht …
Arbeiter stürzte in Isar, Kollegen reagierten nicht - Urteil gefallen
Massive W-LAN-Lücken in Einkaufszentren und Shopping-Meilen
Das Surfen wird beim Einkaufen für Münchner zur Geduldsprobe. Zu diesem Ergebnis kommt das die BBE Handelsberatung aus München.
Massive W-LAN-Lücken in Einkaufszentren und Shopping-Meilen
Verkehrswende: Grüne wollen Bürgerbegehren für den Radverkehr
Radl rein, Autos raus: Die Grünen wollen in München zügig die Verkehrswende herbeiführen - mit Hilfe eines Bürgerbegehrens. Umweltverbände sympathisieren mit der Idee, …
Verkehrswende: Grüne wollen Bürgerbegehren für den Radverkehr

Kommentare