+
Die Stadtratsvollversammlung traf die wichtige Entscheidung. 

„Meilenstein in der Grundstückspolitik“

Wichtige Wende: Stadt will keine Flächen mehr verkaufen

  • schließen

Die Stadt vollzieht einen Kurswechsel in der Grundstückspolitik. Bisher wurden Flächen häufig verkauft, zur Konsolidierung des Haushalts. Damit soll nun Schluss sein, hat die Vollversammlung des Stadtrats entschieden.

Das Gremium teilt die Einschätzung des Kommunalreferats, dass insbesondere wegen des anhaltenden Bevölkerungswachstums den städtischen Flächenreserven eine Schlüsselrolle zukomme. Daher sollen grundsätzlich keine Immobilien mehr aus rein fiskalischen Gründen verkauft werden. 

Dasselbe gilt für Flächen, die dem Gemeinbedarf dienen sollen. Stattdessen sollen künftig selbstständig bebaubare Grundstücke im Erbbaurecht vergeben werden. Auch Nachverdichtungspotenziale auf städtischen Objekten sollen weiterhin so gut wie möglich ausgeschöpft werden. Zugleich will die Stadt ihre Aktivitäten der Grundstücksakquise intensivieren.

Die Vollversammlung bewilligte außerdem einen Antrag der Fraktionsgemeinschaft FDP/HUT/Piraten, aus dem Portfolio der städtischen Grundstücke einen zusätzlichen Verwaltungsstandort für 2000 bis 4000 Mitarbeiter zu suchen. Auch hier ist der Hintergrund das Bevölkerungswachstum, wodurch mehr Verwaltungspersonal notwendig wird. 

Grünen-Stadtrat Herbert Danner bezeichnete den Gesamtbeschluss als einen „Meilenstein in der Grundstückspolitik“. In den Jahren der Haushaltskonsolidierung sei das Ziel gewesen, Grundstücke zu Höchstpreisen zu verkaufen und Gewinne zur Deckung des Defizits zu erzielen. In Anbetracht der Wohnungsnot sei die Kehrtwende richtig.

Lesen Sie auch: Um die Umwandlung in Luxuswohnungen zu verhindern, hat die Stadt ein Haus an der Müllerstraße gekauft.  Auch die Mieter in der Bauerstraße in Schwabing können aufatmen, weil die Stadt von ihrem Vorkaufsrecht Gebrauch macht.  Das ziemlich heruntergekommene Gasthaus zum Riedwirt im Westend dagegen will die Stadt nicht retten. Das Bündnis für bezahlbares Wohnen hatte erst kürzlich OB Dieter Reiter scharf kritisiert, weil die Stadt dennoch zu wenige Häuser kaufe. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Home Jacking“: Wie kann man sich dagegen schützen?
In mehreren oberbayerischen Landkreisen kam es zu einer Serie von „Home Jacking“-Fällen. Wir haben nachgefragt, wie man sich dagegen schützen kann.
„Home Jacking“: Wie kann man sich dagegen schützen?
S-Bahn-Chaos: Ausfälle auf der Stammstrecke
Zahlreiche Pendler sind Tag für Tag auf den S-Bahn-Verkehr in und um München angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Streckensperrungen und Ausfällen. In …
S-Bahn-Chaos: Ausfälle auf der Stammstrecke
Gedenken an Nazi-Opfer: Stadt München muss Stolpersteine nicht erlauben
Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat entschieden: München muss auf seinen öffentlichen Straßen und Plätzen keine Stolpersteine zum Gedenken an Nazi-Opfer zulassen.
Gedenken an Nazi-Opfer: Stadt München muss Stolpersteine nicht erlauben
Bald kostenloses WLAN an Trambahnhaltestellen
Schon bald sollen Münchner an den MVG-Trambahnhaltetsellen kostenlos im Internet surfen können. An einigen Stationen stehen bereits jetzt WLAN-Hotspots zur Verfügung.
Bald kostenloses WLAN an Trambahnhaltestellen

Kommentare