+
Weil es in den Städten wärmer ist als auf dem Land, werden Bäume hier in kürzerer Zeit groß.

Studie der TU München

Darum wachsen Stadtbäume schneller als Bäume auf dem Land

Da wachsen die Bäume in den Himmel: In Großstädten wachsen Bäume schneller als auf dem Land - und zwar weltweit. Seit den 1960er-Jahren sei dieses Phänomen einer Studie der TU München zu beobachten. Doch warum ist das so?

München - Stadtbäume wachsen schneller als Landbäume. Das ist das Ergebnis einer Studie der Technischen Universität München (TUM). Die Hochschule untersuchte das Wachstum von Stadtbäumen in aller Welt auf Folgen von veränderten Umweltbedingungen. Für die Studie wurden Proben von Baumkernen aus den Metropolen Berlin, Brisbane, Hanoi, Houston, Kapstadt, München, Paris, Prince George, Sapporo und Santiago de Chile genommen und analysiert. Die Städte sind so ausgewählt, dass unterschiedliche Klimazonen abgedeckt werden. Insgesamt nahm das Forscherteam knapp 1400 meist ausgewachsene Bäume in ihren Fokus. In jeder Stadt wurde eine typische und vorherrschende Baumart ausgewählt und sowohl im Stadtzentrum als auch in der ländlichen Umgebung untersucht.

„Wir können zeigen, dass Stadtbäume bei gleichem Alter im Durchschnitt größer sind als ländliche Bäume, denn die Stadtbäume wachsen schneller“, sagt Hans Pretzsch vom Lehrstuhl für Waldwachstumskunde.

Die Ursache für die Wachstumsbeschleunigung der Stadtbäume sehen die Forscher im sogenannten Wärmeinseleffekt. Der führt in Stadtzentren zu einer stärkeren Aufheizung und somit höheren Temperaturen. Verglichen mit der ländlichen Umgebung kann diese Temperatursteigerung zwischen drei und zehn Grad Celsius ausmachen.

Die zunächst positiv erscheinende Wachstumssteigerung bedeutet aber auch, dass die Bäume schneller altern. Das könne dazu führen, dass Stadtverwaltungen künftig früher für Ersatz absterbender Bäume sorgen müssen, urteilt Pretzsch.

Ungeachtet des Vorsprungs der Stadtbäume konnte sein Team zeigen, dass sowohl städtische als auch ländliche Bäume durch den Klimawandel seit den 1960er Jahren schneller wachsen. Pretzsch spricht von einer Wachstumsbeschleunigung von rund 20 Prozent bei allen Bäumen. Dies könnte ein bald eintretendes Limit andeuten. „Wir vermuten das, weil Stadtbäume durch den Wärmeinseleffekt den Klimawandel quasi vorverlegt erleben“, sagt Pretzsch. „In einer derzeit laufenden Studie versuchen wir, solche Mechanismen aufzudecken, um rechtzeitig problematische Nebeneffekte zu erkennen.“

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

“Bedauerliche“ Banner-Aktion am Rathaus: Stadt will sich Löwen-Sponsor zur Brust nehmen
Dem Hauptsponsor des TSV 1860 München, der Versicherung „die Bayerische“, droht Ärger mit der Stadt. Das Unternehmen hatte ein Werbebanner auf die Fassade des Rathauses …
“Bedauerliche“ Banner-Aktion am Rathaus: Stadt will sich Löwen-Sponsor zur Brust nehmen
Weichenstörung führt zu Beeinträchtigungen: Dieser S-Bahn-Abschnitt ist betroffen
Pendler sind in München auf die S-Bahn angewiesen. Doch immer wieder gibt es Störungen, Sperrungen und Ausfälle. Wir informieren Sie in unserem News-Ticker.
Weichenstörung führt zu Beeinträchtigungen: Dieser S-Bahn-Abschnitt ist betroffen
Raten Sie mal, wer ganz oben auf der Liste ist: So viel verdienen Münchens Chefs
Sparkassen-Chef Ralf Fleischer ist nach wie vor der bestbezahlte Boss der Stadt. 2017 strich der 55-Jährige 542.000 Euro Jahressalär ein. Doch auch andere Manager …
Raten Sie mal, wer ganz oben auf der Liste ist: So viel verdienen Münchens Chefs
Grüne fordern Kampagne gegen Kippenschnipper
Es passiert in München wohl zigtausendmal jeden Tag: Raucher werfen achtlos ihre Zigarettenkippen auf die Straße. Mit einer Werbekampagne soll dagegen Front gemacht …
Grüne fordern Kampagne gegen Kippenschnipper

Kommentare