Mittlerer Ring: Kann der Verkehrsfluss durch Tempolimits verbessert werden? 

Stadtrat

Umschwung: Grüne jetzt auch für Tempo 60 auf dem Ring

  • schließen

Kehrtwende bei den Rathaus-Grünen: Nachdem sie mit einer Forderung nach Tempo 50 auf dem kompletten Mittleren Ring gescheitert sind, haben sie sich der Mehrheitsentscheidung angeschlossen: 60 Stundenkilometer bleiben grundsätzlich erlaubt.

München - Kreisverwaltungsreferent Thomas Böhle hatte den Vorschlag sachlich begründet: Tempo 50 bringe niemandem etwas. Weder verringere sich der Lärm für die Anwohner, noch werde die Luft davon besser. Diese Expertise kam vom Umweltreferat. Grünen-Stadtrat Dominik Krause sieht trotzdem eine „kleine Verbesserung“ der Situation: Die Polizei, so der Ratsbeschluss soll die bestehende Höchstgeschwindigkeit stärker kontrollieren – mit mehr Blitzern.

100.000 Autos pro Tag

Tag für Tag rauschen mehr als 100.000 Autos über die 28 Kilometer lange Strecke, an einigen Stellen sogar deutlich mehr. Die Anwohner müssen tagsüber mehr als 70 Dezibel aushalten, nachts noch immer rund 60 Dezibel. Mit ihrem Antrag wollten die Grünen die Belastung durch Lärm und Schadstoffe reduzieren. Allerdings sind dafür laut Umweltreferat ganz andere Faktoren maßgeblich: In erster Linie belaste Stop-and-Go-Verkehr die Umwelt. Da helfe ein Tempolimit nicht viel – der Mittlere Ring gilt als staureichste Straße Deutschlands. Vielmehr müsste man den Verkehrsfluss verbessern.

Tempolimits: Der Effekt ist gering

Auf der Landshuter Allee könne das mit Tempo 50 erreicht werden, aber eben nicht überall auf dem Ring. Der Pilotversuch auf dieser Strecke soll fortgesetzt werden. Der Verkehrslärm würde laut Umweltreferat durch Tempo 50 lediglich um ein Dezibel verringert. Tempo 30 würde den Stickstoffdioxid-Ausstoß sogar erhöhen.

Auch die Polizei hält nichts von Tempo 50. Die Sicherheit würde dadurch nicht erhöht. Man befürchtet eher, dass ein niedrigeres Limit schlicht ignoriert würde. Wer will den Autofahrern schon erklären, warum sie bei freier Fahrt auf einer zwei- bis dreispurigen, streckenweise autobahnähnlichen Straße nur 50 fahren dürfen?

tos

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tauben-Wahnsinn: Münchnerin will verletztem Tier helfen, da wird sie attackiert
Man liebt oder man hasst sie - das Thema Tauben polarisiert die Stadt. Als eine Tierschützerin sich um eine verletzte Taube kümmern wollte, wurde sie von einem Mann …
Tauben-Wahnsinn: Münchnerin will verletztem Tier helfen, da wird sie attackiert
AfD gewinnt gegen die Stadt München
Die Stadt München hatte der AfD bislang verboten in städtischen Einrichtungen Wahlkampf zu machen. Die Partei hat nun vor dem Verwaltungsgericht geklagt, mit Erfolg.
AfD gewinnt gegen die Stadt München
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter
Diese Entdeckung hat wohl bei zahlreiche Passanten in München für Staunen gesorgt: Mitten auf dem Odeonsplatz standen mehrere Frauen mit einem „Sklavenmarkt“-Banner. …
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter
Was soll das denn? Münchner Edeka bittet Kunden scheinbar darum, weniger einzukaufen
Dieser Aushang irritiert: Wieso will die Edeka-Filiale am Hauptbahnhof, dass man nur Reisebedarf einkauft? Wir klären auf. 
Was soll das denn? Münchner Edeka bittet Kunden scheinbar darum, weniger einzukaufen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.