+
Christian Amlong (SPD) wird bei der GWG als Geschäftsführer anheuern.

Neue Geschäftsführer

GWG und Gewofag: Bayernpartei stinksauer

  • schließen

München - Die Wahl der beiden Stadträte Christian Amlong (SPD) und Max Straßer (CSU) zu neuen Geschäftsführern der kommunalen Wohnungsbaugesellschaften GWG beziehungsweise Gewofag sorgt für Empörung in den Reihen der Opposition.

„Der Selbstbedienungsladen funktioniert unter Schwarz-Rot genauso weiter wie unter Rot-Grün“, kommentiert Bayernpartei-Stadträtin Eva Caim den Vorgang.

Max Straßer (CSU) rückt in die Chefetage der Gewofag auf.

Ihre Fraktion kritisiert vor allem die CSU. Diese habe im Wahlkampf versprochen, auf Postengeschachere und Parteibuchbesetzungen zu verzichten. „Mit diesem Versprechen zog die CSU, und insbesondere ihr OB-Kandidat Josef Schmid, 2014 in den Kommunalwahlkampf“, heißt es in einer gestern verschickten Pressererklärung der Bayernpartei. All das sei offenbar nur heiße Luft gewesen. „Das jüngste Beispiel der Geschäftsführer-Posten der städtischen Wohnungsbaugesellschaften ist nur ein weiteres Beispiel in einer langen Reihe“, so die Bayernpartei. Die früheren Vorwürfe der CSU an die damalige rot-grüne Rathausmehrheit scheinen vergessen, „in seltener Einigkeit werden nun die attraktiven Spitzen-Jobs in der Landeshauptstadt zwischen CSU und SPD aufgeteilt“, so die Bayernpartei weiter. Fraktionsvorsitzender Johann Altmann sagte, er hoffe, „dass die Münchner aus dieser Erkenntnis die richtigen Schlüsse für die nächsten Wahlen“ zögen. Amlong und Straßer werden ihre neuen Posten Ende des Jahres antreten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

S2 muss weiterhin langsamer fahren - Verspätungen die Folge
In unserem News-Ticker informieren wir Sie über Störungen und Verspätungen auf Münchens S-Bahn-Linien. Eine inzwischen behobene Stellwerksstörung am Ostbahnhof sorgt am …
S2 muss weiterhin langsamer fahren - Verspätungen die Folge
München will Temposünder mit einem traurigen Gesicht bestrafen   
Zu schnelles Fahren wird mit einem traurigen Gesicht (Sadly) bestraft, wer sich ans Tempolimit hält wird mit einem Lächeln (Smily) belohnt. Nun will München diese Art …
München will Temposünder mit einem traurigen Gesicht bestrafen   
Kämmerer: München muss 2019 neue Schulden machen!
Schulbauoffensive, U-Bahnbau oder Sanierung des Gasteigs - alles kostet der Stadt München Geld. Kämmerer Ernst Wolowicz ist für die Stadtfinanzen zuständig – und mahnt …
Kämmerer: München muss 2019 neue Schulden machen!
Zu viel heiße Luft: München erlaubt Heizstrahler nur im Sommer
Bei Umweltschützern sind sie verhasst, bei Wirten vor ihren Gaststätten beliebt: die Heizstrahler. In München sorgt der Einsatz der Geräte immer wieder für Diskussionen, …
Zu viel heiße Luft: München erlaubt Heizstrahler nur im Sommer

Kommentare