+

Stadtverwaltung

Reisestatistik: Die Grünen fliegen am häufigsten

München - Die Zahl der Flüge von Stadtverwaltung und Politikern hat sich deutlich verringert – auf insgesamt 2107 im Jahr. Deren Erfassung hatten die Grünen einst beantragt und stehen jetzt etwas dumm da.

Fällt den Grünen im Stadtrat eine eigene Initiative selbst auf die Füße? Fast sieht es so aus. Die Fraktion hatte im Jahr 2010 beantragt, dass die Flug-Dienstreisen der Stadträte und der Mitarbeiter der Verwaltung erfasst werden müssen. Ergebnis: Bei den Parteien waren die Grünen am meisten mit dem Flugzeug unterwegs.

23 Flüge gingen im Jahr 2014 auf deren Konto, zwölf waren es bei der SPD, sechs bei der CSU und bei den restlichen Gruppierungen zusammengenommen acht. In der kommenden Sitzung des Umweltausschusses am Dienstag, 12. April, wird die Vorlage des Gesundheitsausschusses behandelt.

"Wir werden der Sache selbstkritisch nachgehen"

Grünen-Stadträtin Sabine Krieger kann sich die Statistik noch nicht erklären, kündigt aber an: „Wir werden der Sache selbstkritisch nachgehen und das aufschlüsseln.“ Die Flüge sind keinen bestimmten Personen, sondern nur pauschal den Parteien zugeordnet. Krieger sagt, sie könne es sich zum jetzigen Zeitpunkt nur so erklären, dass mehrmals offizielle Missionen im Auftrag der Stadt wahrgenommen worden seien. Sie selbst zum Beispiel habe den Oberbürgermeister 2014 anlässlich der 50-jährigen Städtepartnerschaft mit Bordeaux in Frankreich vertreten. Da dies sowohl bei der Hin- als auch bei der Rückreise Koppelflüge über Amsterdam und Rom gewesen seien, weise die Statistik dies bereits als vier Einzelflüge aus, sagt die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen.

Welche Referate am meisten fliegen

Vielflieger war gemäß Statistik auch der ehemalige Dritte Bürgermeister Hep Monatzeder von den Grünen. Insgesamt reduzierte sich die Anzahl der städtischen Flüge im Jahr 2014 gegenüber 2013 jedoch drastisch von 2788 auf 2107, wie die Stadtratsvorlage ausweist. Am häufigsten war das Referat für Bildung und Sport mit 462 Passagieren unterwegs, gefolgt vom Sozialreferat (411 Flüge), am seltensten das Kommunalreferat (16). Beim Kulturreferat (260 Flüge) schlagen verständlicherweise vor allem die Münchner Philharmoniker zu Buche.

Der Grünen-Antrag hatte im Übrigen einen dezidiert umweltpolitischen Hintergrund. Für jeden geflogenen Kilometer zahlt die Stadt mittlerweile einen Obolus an die gemeinnützige Gesellschaft „Atmosfair“, die auf der ganzen Welt Klimaschutzprojekte fördert.

Klaus Vick

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wohnung für „Corona-Helden“: Münchnerin postet spezielle Anzeige auf Facebook - mit enormer Resonanz
Inmitten der Corona-Krise hat sich eine Studentin in München eine besondere Aktion überlegt. Auf Facebook teilt sie ihr Wohnungs-Angebot für „Corona-Helden“.
Wohnung für „Corona-Helden“: Münchnerin postet spezielle Anzeige auf Facebook - mit enormer Resonanz
Corona in München: Neue Todesfälle gemeldet - Polizei mit emotionalen Worten an Bürger: „Für uns alle ...“
Seit mehr als zwei Wochen gelten in Bayern Ausgangsbeschränkungen. Bei den Verstößen ist München trauriger Spitzenreiter. Nun gibt es neue Zahlen.
Corona in München: Neue Todesfälle gemeldet - Polizei mit emotionalen Worten an Bürger: „Für uns alle ...“
Jeden Tag zur gleichen Zeit: Neunjähriger Bub rührt mit Corona-Aktion in Schwabinger Hinterhof
Die Corona-Krise und die damit einhergehenden Einschränkungen belasten die Menschen in München. Doch viele sorgen mit rührenden Aktionen für Hoffnung - so auch Lukas (9) …
Jeden Tag zur gleichen Zeit: Neunjähriger Bub rührt mit Corona-Aktion in Schwabinger Hinterhof
Kontrollen in Corona-Zeiten: Die Akzeptanz nicht gefährden
Die Polizei zeigt sich mit dem Verhalten der Münchner im Rahmen der Corona-Ausgangsbeschränkung zufrieden. Doch es ist ein schmaler Grat. Ein Kommentar von Mike Schier.
Kontrollen in Corona-Zeiten: Die Akzeptanz nicht gefährden

Kommentare