Lieferten Aufschluss übers Erdinnere: die Geothermie-Messkabel überall in der Stadt. foto: haag

Programm der Stadtwerke

Geothermie-Projekt: Der Untergrund ist vermessen, die Kabel kommen weg

  • schließen

München - Die orangefarbenen Kabel, die sich monatelang quer durch München schlängelten, sollen bis Ende April wieder verschwunden sein. Die seismischen Messungen der Stadtwerke München (SWM) für das Geothermie-Projekt sind abgeschlossen.

„Wo es technisch aufwändiger war, die Kabel zu verlegen, wie zum Beispiel entlang von Trambahngleisen, dauert es länger, bis sie wieder zurückgebaut sind“, sagt Stadtwerke-Sprecher Christian Miehling. Ihm zufolge waren die Messungen sehr erfolgreich.

Wie berichtet, starteten die SWM am 9. November die Messungen. Mit den geophysikalischen Erkundungen des Münchner Untergrunds sollen optimale Standorte für Erdwärmebohrungen gefunden werden. Unter der Stadt befindet sich ein gewaltiges Heißwasservorkommen, dessen Wärme sich zum umweltfreundlichen Heizen nutzen lässt. Geothermie, wie die Erdwärme im Fachjargon heißt, spielt die zentrale Rolle in einem ehrgeizigen Programm der Stadtwerke: Bis 2040 soll München die erste deutsche Großstadt werden, in der Fernwärme zu 100 Prozent aus regenerativen Energien gewonnen wird. Den wesentlichen Beitrag hierzu soll die Geothermie liefern.

Wer die richtige Stelle anbohrt, kann mehr heißes Wasser fördern und die Ausbeute erhöhen. Über Münchens Untergrund war bislang allerdings nur wenig bekannt. Also wurde das seismische Messprogramm aufgelegt: Ähnlich wie bei einer Ultraschall-Untersuchung wollten die Geologen mit Schallwellen ein Bild des Erdinneren erzeugen. Spezialfahrzeuge sendeten an 7587 genau vermessenen Punkten niederfrequente Schwingungen in den Untergrund. Diese wurden an den Grenzflächen der Gesteinsschichten reflektiert. Lange Ketten von Messinstrumenten zeichneten die Echos auf. Daraus lassen sich 3D-Modelle erstellen.

Erste Ergebnisse sollen im Herbst vorliegen. Das Sieben-Millionen-Euro-Projekt wird zur Hälfte vom Bund bezuschusst. Bis zu 16 Geothermie-Kraftwerke könnten in München entstehen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Null Liter auf 100 Kilometern: MVG testet die leisen Riesen
Auf den Münchner Straßen bahnt sich eine leise Revolution an. Denn der MVG testet ab Juli die ersten großen Elektrobusse. Einige Probleme gibt es aber noch zu lösen.
Null Liter auf 100 Kilometern: MVG testet die leisen Riesen
So zocken falsche Polizisten und die Gewinnspiel-Mafia ab
Schaden in Millionenhöhe, fast 700 Fälle allein in diesem Halbjahr: Betrüger haben es immer häufiger auf Münchner Rentner abgesehen. Vor allem falsche Polizeibeamte sind …
So zocken falsche Polizisten und die Gewinnspiel-Mafia ab
Radlnacht, Bücherflohmarkt, Oper für alle: Jede Menge los am Wochenende!
Wer an diesem Wochenende Langweile in München spürt, macht was falsch. Wir haben die besten Veranstaltungstipps zusammengetragen.
Radlnacht, Bücherflohmarkt, Oper für alle: Jede Menge los am Wochenende!
Weil Gasteig umzieht, befürchten Sendlinger Mieter den Rauswurf
Der Gasteig-Umzug könnte auch für 25 Betriebe auf dem Gelände Folgen haben. Die Sendlinger Mieter befürchten, dass sie sich eine neue Bleibe suchen müssen. Das würde sie …
Weil Gasteig umzieht, befürchten Sendlinger Mieter den Rauswurf

Kommentare