+
Zirka 2300 Kilometer Straßen müssen gereinigt werden.

Noch bis April

Städtischer Frühjahrsputz: Der Splitt kommt weg

München - Rollsplitt adieu! Am Montag haben die städtische Straßenreinigung und die beauftragten Unternehmen mit dem Frühjahrsputz auf Münchens Straßen begonnen.

Insgesamt müssen sie zirka 2300 Kilometer Straßen, 104 000 Quadratmeter Fußgängerzonen, 900 Kilometer Radwege und 1500 Kilometer Gehwege im Vollanschlussgebiet reinigen. Dabei werden die knapp 12 600 Tonnen Rollsplitt, die derzeit noch zur Verkehrssicherheit über das Stadtgebiet verteilt sind, entfernt und recycelt.

Ebenfalls gesäubert werden die mehr als 1200 Grünanlagen, Parks und Spielplätze der Stadt München. Knapp 150 Mitarbeiter des Gartenbaus haben gestern damit angefangen, die insgesamt rund 23 Quadratkilometer umfassenden Grünflächen Münchens für den Frühling herauszuputzen. Nach Informationen der Stadt soll die große Frühjahrsputz- und Splittabkehraktion voraussichtlich bis Anfang April dauern – je nach Witterung auch ein paar Tage länger. 

man

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieter-Hildebrandt-Preis für Josef Hader
Der bekannte österreichische Kabarettist Josef Hader erhält den in diesem Jahr zum zweiten Mal verliehenen Dieter-Hildebrandt-Preis. Dies hat der Kulturausschuss des …
Dieter-Hildebrandt-Preis für Josef Hader
Stadtrat will Gewerbeansiedlung fördern
In den kommenden Jahren sollen Flächen in der Größenordnung von 35 Hektar als Gewerbeflächen entwickelt werden – den Grünen ist das zu viel.
Stadtrat will Gewerbeansiedlung fördern
Ausbildung für Flüchtlinge: OB Reiter schreibt Seehofer
In Bayern haben Flüchtlinge kaum Chance auf einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz. Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter bittet Ministerpräsident Horst Seehofer, das …
Ausbildung für Flüchtlinge: OB Reiter schreibt Seehofer
Pfusch bei Kosmetik-Behandlung: Kundin bekommt Schmerzensgeld
Weil sie Permanent-Make-up nicht fachgerecht aufgetragen hat, muss eine Münchner Kosmetikerin jetzt 2500 Euro Schmerzensgeld zahlen. Die Kundin leidet bis heute an den …
Pfusch bei Kosmetik-Behandlung: Kundin bekommt Schmerzensgeld

Kommentare