+
Mietradstation der MVG an der Münchner Freiheit.

Technische Probleme gelöst

Startschuss für MVG-Mietradflotte im Oktober

  • Ulrich Lobinger
    VonUlrich Lobinger
    schließen

Die MVG hat die technischen Probleme ihrer Mietrad-Flotte offenbar gelöst: Am Freitag, 9. Oktober, soll nun der Startschuss für das neue System fallen.

Oberbürgermeister Dieter Reiter und MVG-Chef Herbert König werden um 11 Uhr an der neuen MVG-Rad-Station am U-Bahnhof Schwanthalerhöhe Eröffnung feiern. Das neue Mietradsystem umfasst 1200 moderne Drahtesel. Von den insgesamt geplanten 125 MVG-Rad-Stationen sind derzeit 24 einsatzbereit. Bis zum Starttermin werden noch einige dazu kommen, die weiteren dann im Herbst und sukzessive im Jahr 2016. Schlüssel zur Miete der Räder ist die neue App „MVG more“, die ab Systemstart kostenlos in den entsprechenden Stores zur Verfügung steht.

 Eigentlich hätte das MVG-Radsystem bereits am 17. Juli starten sollen. Dieser Termin musste jedoch verschoben werden, weil die mit der technischen Realisierung beauftragte Firma noch Probleme mit dem Bordcomputer der Räder beheben musste, die im Rahmen des Testbetriebs aufgetreten waren. „Nun endlich läuft der Countdown“, sagt MVG-Planungschef Gunnar Heipp. „Wir freuen uns auf den 9. Oktober und werden unser neues Angebot in den nächsten Wochen auch noch intensiv bekanntmachen, damit MVG-Rad einen guten Start hinlegt und sich von Anfang an als perfekte Ergänzung zu Bus und Bahn etabliert.“ 

Der Minutenpreis für die Nutzung des MVG-Rads wird generell acht Cent betragen, für Isar-Card-Abo-Kunden der MVG und Studierende fünf Cent. Wer häufiger mit dem MVG-Rad unterwegs ist, kann ein günstiges Jahrespaket abschließen.

Auch interessant

Kommentare