+
Blumen und Grablichter am Tatort am S-Bahnhof Solln.

Gedenkminute für Dominik B.: Busse und Bahnen stehen still

München - Die Münchner S-Bahn und die städtische Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) werden zum Zeitpunkt der Beerdigung des Opfers des Anschlags im Sollner S-Bahnhof eine Gedenkminute einlegen und alle Bahnen und Busse innehalten lassen.

Die Gedenkminute soll den Fahrgästen Gelegenheit geben, ihre Trauer um den Toten und ihre Anteilnahme für die Hinterbliebenen sowie die Solidarität mit Menschen, die Zivilcourage an den Tag legen, zu bekunden. Oberbürgermeister Christian Ude hatte als Vorsitzender der Gremien des MVV die beiden Verkehrsunternehmen um diese Geste gebeten, die Anregung dazu war aus der Bürgerschaft gekommen.

Steinmeier nennt Dominik B. einen Helden

SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier hat den von jugendlichen Schlägern am S-Bahnhof Solln getöteten Dominik B. (50) einen „Helden“ genannt. Allerdings ist der Außenminister gegen härtere Strafen für Jugendliche.

Video

Steinmeier hat sich bestürzt über die tödliche Prügel-Attacke auf einen 50 Jahre alten Mann in der Münchner S-Bahn geäußert. “Dieser Mann ist ein wirklicher Held. Er hat Courage gezeigt, das ist vorbildhaft. Umso tragischer ist, dass er durch die Schläge ums Leben gekommen ist“, sagte der SPD-Politiker im “Kanzlercheck“ der jungen ARD-Radios laut einer Mitteilung vom Dienstag.

Die Trauer am Bahnsteig

Solln: Die Trauer am Bahnsteig

Lesen Sie auch:

Steinmeier für mehr Polizei in Bahnhöfen

Ökumenischer Gottesdienst nach S-Bahn-Mord

Nach S-Bahn-Mord: Experten gegen schärfere Gesetze

S-Bahn-Schläger entschuldigt sich

Die Polizei kam nur ein paar Sekunden später

Zypries gegen Verschärfung des Jugendstrafrechts

So ticken die Täter: „Mein letzter Urlaub: Stadelheim“

Debatte über schärfere Gesetze

Nach S-Bahn-Mord dritter Haftbefehl in Vorbereitung

Jugendliche prügeln 50-Jährigen zu Tode

München unter Schock

“Sein Puls war sehr, sehr schwach“

Ude: Strafmaß ausschöpfen

Die Schläger: Gewalt ist ihr Leben

Innenministerin Merk: Mit aller Härte des Gesetzes

Er hat nie weggeschaut

Das Entsetzen am Bahnsteig

Zugleich erteilte Steinmeier den Forderungen nach einer Strafverschärfung für Jugendliche eine Absage: “Das Strafrecht muss in seiner vollen Härte angewendet werden. Der Ruf nach einer Verschärfung ist schnell bei der Hand, hilft aber nicht.“ Wichtig sei allerdings, dass die mutmaßlichen Täter schnell verurteilt würden. Er unterstützte auch die Forderung der Deutschen Polizeigewerkschaft nach mehr Personal: “Mehr Polizeipräsenz ist dringend erforderlich.“

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Feueralarm sorgte zeitweise für Chaos auf der Stammstrecke
Pendler sind in München auf die S-Bahn angewiesen. Doch immer wieder gibt es Störungen, Sperrungen und Ausfälle. Wir informieren Sie in unserem News-Ticker.
Feueralarm sorgte zeitweise für Chaos auf der Stammstrecke
München staut sich - diese vier Tunnel-Baustellen werden heftige Probleme mit sich bringen
München rüstet sich für die Zukunft und wird deshalb in nicht allzu ferner Zukunft mit neuen Tunneln ausgestattet. Diese Bau-Projekte bringen jedoch auch unliebsame …
München staut sich - diese vier Tunnel-Baustellen werden heftige Probleme mit sich bringen
Ist das die schlechteste Post-Filiale Münchens? Kunden rechnen im Internet ab
Klagen über die Post haben zur Weihnachtszeit Hochkonjunktur. In München ist besonders eine Filiale harter Kritik ausgesetzt - und das zu jeder Jahreszeit.
Ist das die schlechteste Post-Filiale Münchens? Kunden rechnen im Internet ab
Gelbwesten-Demo in München gefloppt - Darum kamen so wenige
Sahra Wagenknechts linke Bewegung will auf den Zug der französischen Gelbwesten-Proteste aufspringen und die Unzufriedenen auf die Straße bringen. Bei der ersten …
Gelbwesten-Demo in München gefloppt - Darum kamen so wenige

Kommentare