+
Diesel-Pkw in Verruf: Werden die Fahrzeuge aus der Innenstadt verbannt?

Diskussion um Messergebnisse

Stickoxid-Debatte: Münchner Messstellen werden überprüft

  • schließen

Sind die Stickoxid-Messungen korrekt? Die Staatsregierung will nun alle Messstationen an den Straßen in München noch einmal unter die Lupe nehmen.

München – „Um die Verlässlichkeit und Belastbarkeit der Messergebnisse des Landesamts für Umwelt zu bewerten, lasse ich einen vereidigten unabhängigen Sachverständigen damit beauftragen, verkehrsnahe Messstellen zu überprüfen“, sagte Umweltminister Marcel Huber (CSU) im Gespräch mit unserer Zeitung.

Seit Wochen tobt eine hitzige Debatte über die Korrektheit der Messungen. Kritiker der drohenden Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge werfen den Behörden vor, an Punkten zu messen, an denen die Belastung besonders hoch ist. Vor allem an der Landshuter Allee und am Stachus wurden die Grenzwerte deutlich überschritten. Zuletzt aber hatten Messungen der Stadt an anderen Standpunkten niedrigere Werte ergeben.

„Transparent und vorbehaltslos“

„Mein Ziel ist es, das hochkomplexe Thema Luftreinhaltung mit seiner enormen Tragweite transparent und vorbehaltslos zu beleuchten“, sagte Huber. Für hunderttausende betroffene Privatpersonen, Handwerker und Unternehmen brauche man hier absolute Klarheit. „Der Sachverständige soll dazu in diesen am höchsten belasteten Bereichen eigenständig ergänzende Messungen durchführen. Die exakten Standorte und die angewandte Methodik legt er selbst fest.“ Bereits vor zwei Wochen hatten die Verkehrsminister von Bund und Ländern eine Überprüfung der Messstationen angeregt.

Über die jüngsten Münchner Messergebnisse zeigte sich Huber erfreut. „Die Luftqualität in München wird besser.“ Zugleich schränkte er ein, dass verlässliche Jahresmittelwerte nicht schon nach dem ersten Quartal prognostiziert werden könnten.

Lesen Sie auch: Messstationen in Städten falsch platziert? Deftige Kritik an CSU-Ministerium

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Illegale Liebesdienste im Münchner Bahnhofsviertel boomen
Das Rotlicht-Geschäft boomt. Immer mehr Frauen bieten ihre Dienste in Wohnungen und Hotels an – illegal. Was Sie über den Boom im Sperrbezirk wissen müssen.
Illegale Liebesdienste im Münchner Bahnhofsviertel boomen
Oper für alle und Percussionkunst: Das ist in dieser Woche in München los
Kultur, Konzerte und Partys: In München ist jeden Abend etwas geboten. Da bleibt keine Zeit für Langeweile. Wir verraten Ihnen, was heute Abend in der Stadt los ist. 
Oper für alle und Percussionkunst: Das ist in dieser Woche in München los
Mit Hakenkreuzen versehen: Kindergärten erhalten Drohbriefe
Wie ernst ist die Situation? Ein Unbekannter versendet Drohbriefe an Kindergärten und religiöse Einrichtungen. Sein Ziel sind offenbar Kinder jüdischen oder muslimischen …
Mit Hakenkreuzen versehen: Kindergärten erhalten Drohbriefe
Ärger wegen CSU-kritischer Demo: So bestraft Schmid das Volkstheater
Mit einer Demo soll die Asylpolitik der CSU kritisiert werden. Die Veranstaltung wird auch vom Volkstheater unterstützt. Darum reagieren die Politiker nun und …
Ärger wegen CSU-kritischer Demo: So bestraft Schmid das Volkstheater

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.