Protest für bessere Bildung: Bereits im vergangenen Jahr gingen die Münchner Studenten auf die Straße. Foto: Klaus Haag

Studenten wollen MVV boykottieren

München - Münchens Studenten gehen auf die Barrikaden. Nach dem Ärger über das gescheiterte Semesterticket soll jetzt der MVV boykottiert werden.

Es hat sich bei den Münchner Studenten offenbar einiger Ärger angestaut, der nun raus muss. Erst vor wenigen Wochen waren die Verhandlungen über die Einführung eines Semestertickets zum dritten Mal für gescheitert erklärt worden. Dieses hätte den Studierenden eine günstigere Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel ermöglichen und so auch angesichts der Studiengebühren etwas finanziellen Freiraum verschaffen sollen.

Die Studierenden wollen sich aber noch nicht geschlagen geben. Die Studentischen Vertretungen der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU), der Technischen Universität (TU) und der Hochschule München rufen ihre Kommilitonen dazu auf, sich für Juni keine MVV-Monatskarte zu kaufen. Stattdessen sollten die Studenten in Fahrgemeinschaften, mit dem Fahrrad „oder mit dem Pferd“ zur Uni kommen - „oder gleich dort zelten“, heißt es in einer gemeinsamen Erklärungen der Studentenvertretungen.

„Wir wollen den Druck auf die MVG erhöhen“, sagt Nadine Ponsel von der LMU. Die Münchner Verkehrsgesellschaft nämlich ist für die Studenten verantwortlich dafür, dass die Verhandlungen zum Semesterticket gescheitert sind. Die MVG habe durch „mehrfache Zusatzforderungen“ die Absage provoziert, erklärten die Studenten-Vertretungen. Zuletzt sei es um 1,22 Millionen Euro als festen Zuschuss für das Ticket gegangen. Nun wolle man zeigen, dass den Studenten ein Semesterticket wichtig sei und man die „dubiose Verhandlungstaktik der MVG“ nicht länger auf sich sitzen lassen wolle. Schließlich seien die Studenten mit rund sechs Prozent des Gesamtumsatzes einer der größten Einzelkunden des MVV. Nun sollten die Verantwortlichen ein akzeptables Angebot für alle Münchner Studierenden vorlegen, sagte Studentenvertreterin Ponsel.

Damit aber nicht genug: Auch gegen die Bologna-Reform an den Hochschulen wollen sich die Studenten weiter zur Wehr setzen. Nachdem im Winter protestierende Studenten 47 Tage lang das Audimax der LMU besetzt hatten, steht jetzt eine gemäßigtere Art des Protests an. Von 7. bis 11. Juni wird es auf dem Geschwister-Scholl-Platz ein Bildungscamp geben. „Das soll mehr wie ein Kulturfest ablaufen“, beschreibt Malte Pennekamp, Sprecher der bayerischen Landes-ASten-Konferenz, das Konzept. In Workshops werden verschiedene politische Themen diskutiert. Kabarett und Bands sorgen für Unterhaltung. Höhepunkt wird eine Großdemo, gemeinsam mit den Studierendenvertretungen und der Schülerinitiative München, am 9. Juni sein.

Neben Chancengleichheit in der Bildung fordern die Studenten vor allem einheitliche Regelungen an den deutschen Hochschulen. „Wenn es 16 verschiedene Zugangsvoraussetzungen gibt, wird es damit den Studenten erschwert, den Studienort zu wechseln“, erklärt Pennekamp. Deshalb tritt er dafür ein, dass in Bildungsfragen der Bund mehr Kompetenzen erhält. Außerdem müssten die Regelstudienzeiten ausgeweitet werden. Mit dem neuen Abitur in nur zwölf Jahren und einem Bachelor-Studium in drei Jahren würden den Studenten insgesamt drei Jahre Bildung fehlen. Diese Entwicklung hält Pennekamp für „bedenklich“.

Matthias Kristlbauer & Kerstin Lottritz

Folgen Sie uns: Die Stadtredaktion gibt es auch bei Facebook und Twitter.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Varieté-Star offenbar ermordet - Sie tanzte in Schuhbecks teatro
Der Tod von Varieté-Star Alla Klyshta schockiert die Münchner Künstlerszene. Wie bekannt wurde, stand ihr der mutmaßliche Mörder einst sehr nahe.
Varieté-Star offenbar ermordet - Sie tanzte in Schuhbecks teatro
S-Bahn München: Signalstörung am Hirschgarten - Verzögerungen auf Stammstrecke
Pendler sind in München auf die S-Bahn angewiesen. Doch immer wieder gibt es Störungen, Sperrungen und Ausfälle. Wir informieren Sie in unserem News-Ticker.
S-Bahn München: Signalstörung am Hirschgarten - Verzögerungen auf Stammstrecke
Münchnerin ergreift Mangelberuf und bekommt trotzdem keinen Job - aus diesem Grund
Als kleines Mädchen wollte Linda Bollmann (25) Ärztin werden. Ihrem Wunsch, kranken Menschen zu helfen, blieb sie treu – und wurde Krankenschwester. So würde sie nie …
Münchnerin ergreift Mangelberuf und bekommt trotzdem keinen Job - aus diesem Grund
Schockierend: Neuer Bericht deckt gravierende Qualitätsmängel in Münchner Altenheimen auf
Ein neuer Bericht der Heimaufsicht München offenbart gravierende Missstände in den Altenheimen der Stadt. 
Schockierend: Neuer Bericht deckt gravierende Qualitätsmängel in Münchner Altenheimen auf

Kommentare