+
DriveNow ist einer der Münchner Carsharing-Anbieter.

Sogar exklusive Stellflächen

Studie belegt: München ist die Carsharing-Hauptstadt

München ist ein Paradies für Automieter. Das geht aus einer neuen Studie hervor. Demnach Ist München sogar die Carsharing-Hauptstadt Münchens.

München - München ist Deutschlands Carsharing-Stadt Nummer eins. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Unternehmensberatung PwC zum Thema digitale Mobilität in Deutschland.

Für München spreche, dass es neben den traditionellen stationären Carsharing-Betreibern auch mehrere Anbieter gibt, bei denen die Kunden überall im Stadtgebiet Autos mieten und wieder abstellen können. Besonders begeistert sind die Macher der Studie davon, dass im Quartier Münchner Freiheit fünf exklusive Stellflächen für Carsharing-Fahrzeuge bereitstehen. „Hier zeigt sich, dass es nicht immer die Großprojekte sein müssen, die eine Stadt nach vorne bringen. Auch solche lokalen Initiativen tragen in Summe dazu bei, dass München in der Kategorie Sharing-Lösungen die modernste deutsche Stadt ist“, analysiert PwC-Partner und Digitalisierungs-Experte Felix Hasse.

München bietet auch zwei Alternativen zum Taxi

Ein weiterer Pluspunkt: München ist eine von nur vier deutschen Städten, in denen die Bürger auch sogenannte Ridesharing-Angebote nutzen können. Mit Uber und Clevershuttle gibt es in der Landeshauptstadt gleich zwei Anbieter, die Alternativen zum Taxi bieten.

In der Gesamtbewertung der digitalen Mobilität rangiert München allerdings auf Rang vier - hinter Hamburg, Stuttgart und Berlin. Hamburg überzeugt durch intelligente Verkehrssteuerung. Stuttgart gilt als Vorreiter für Elektromobilität.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wutrede: Obststandl Didi stinksauer auf FC Bayern und Löwen
Die Münchner kennen und lieben ihn: Didi, alias Dieter Schweiger, und sein Obststandl Didi an der Universität in München. Jetzt ist dem Obstverkäufer wegen der Löwen der …
Wutrede: Obststandl Didi stinksauer auf FC Bayern und Löwen
Mann (82) erdrosselt Frau: „Die Krankheit hat ihn stark verändert“
59 Jahre lang war Alfred W. (82) mit seiner Frau Lydia (84) verheiratet. Sie war die Liebe seines Lebens und pflegte ihn, als er dement wurde. Am 27. August erdrosselte …
Mann (82) erdrosselt Frau: „Die Krankheit hat ihn stark verändert“
"Vom Alltag abschalten zu können, ist ein super Gefühl"
Lauftrainerin Sandra Trautmann gibt Tipps für Laufanfänger und erklärt, warum ein Gesundheits-Check beim Arzt ratsam ist.
"Vom Alltag abschalten zu können, ist ein super Gefühl"
Handys und Radios: Urteil gegen Münchner Müll-Mafia gefallen
Sie ließen sich bestechen und sahnten dadurch regelmäßig ab. Jetzt haben vier Mitarbeiter der Abfallwirtschaftsbetriebe (AWM) gestanden - und zwar in Dutzenden Fällen.
Handys und Radios: Urteil gegen Münchner Müll-Mafia gefallen

Kommentare