Task-Force gegen Wohnungs-Missbrauch

München - Eine Task-Force der Stadtverwaltung soll gegen Missbrauch von Wohnraum vorgehen. Im Fadenkreuz sind Wohnungen, die widerrechtlich als Feriendomizil untervermietet werden.

Immer mehr Wohnungen in München werden nicht von Münchnern bewohnt, sondern an Touristen vermietet. Dem ohnehin schon leergefegten Markt wird zusätzlich wertvoller Wohnraum entzogen. Dauerhaft Urlauber in den eigenen vier Wänden unterzubringen ist zwar verboten, den Tätern auf die Schliche zu kommen ist aber schwierig. CSU-Stadtrat Marian Offman nennt als Beispiel den Rosenkavalierplatz nahe dem Klinikum Bogenhausen. „Da werden Wohnungen von Leuten aus den Emiraten angekauft, die dort wohnen, während sie ambulant behandelt werden“, ärgert sich Offman. „Die zahlen 100 Euro am Tag.“ Jeder wisse von dieser Zweckentfremdung, aber dennoch sei es „wahnsinnig schwierig“, etwas dagegen zu unternehmen.

Die Stadtverwaltung hat das Problem zwar erkannt, steht der Misere aber weitgehend machtlos gegenüber (wir berichteten). Am Donnerstag hat der Stadtrat nun einstimmig beschlossen, ein „Team zur Rückführung“ auf die Beine zu stellen. Wie viel Personal das Sozialreferat dafür bekommt, ist jedoch noch nicht entschieden. Bei der Verwaltung rennt der Stadtrat damit zwar offene Türen ein, Rudolf Stummvoll vom Amt für Wohnen dämpft jedoch die Erwartungen: „Der Nachweis ist schwierig“, betont er. „Wir bemühen uns.“

Thomas Schmidt

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wiesn-Wirt freut sich über 5. Kind - mit 72!
München: Wiesn-Wirt Peter Pongratz wird zum 5. Mal Vater. Und das im stolzen Alter von 72 Jahren. Das sind endlich einmal wieder positive Schlagzeilen für Pongratz.
Wiesn-Wirt freut sich über 5. Kind - mit 72!
„Verlust an Lebensqualität“: Wann ist endlich Schluss mit dem Wachstum?
Dem nächsten Münchner Stadtrat steht eine weitere Zersplitterung bevor. Bei der Kommunalwahl im März 2020 wird die „München-Liste“ antreten. Die Gruppierung stemmt sich …
„Verlust an Lebensqualität“: Wann ist endlich Schluss mit dem Wachstum?
Hilfspaket für Senioren: Stadt  München will 4,4 Millionen Euro ausgeben
Mehr Gratis-Mittagessen, Zuschüsse für Tablets und Laptops, mehr Hilfe im Haushalt: Die Stadt will das Angebot für bedürftige Senioren deutlich ausbauen. Der Stadtrat …
Hilfspaket für Senioren: Stadt  München will 4,4 Millionen Euro ausgeben
MVG-Update zu Geisterbussen im Olympiapark: Termin für Betrieb steht - doch später als erwartet
e.Go Mover: Der Start des Testbetriebs verzögert sich um einige Monate, das gab die MVG nun bekannt. Stattdessen verfolgt man im Olympiapark nun andere Pläne.
MVG-Update zu Geisterbussen im Olympiapark: Termin für Betrieb steht - doch später als erwartet

Kommentare