+
Krankheitsüberträger: Tauben in der Stadt. 

"Konkrete Gesundheitsgefahr"

Urteil: Taubenfüttern am eigenen Balkon tabu

München - Ein Hausbewohner hat über lange Zeit auf seinem Balkon Tauben gefüttert. Der Eigentümergemeinschaft war das ein Dorn im Auge - sie zog vor Gericht. Nun ist das Urteil gefallen.

Taubenfüttern am Balkon der eigenen Wohnung – so etwas ist alles andere als erlaubt. Von Gesetzes wegen nicht, und schon gar nicht, wenn die Eigentümergemeinschaft etwas dagegen hat. Das geht aus einem Urteil des Münchner Amtsgerichts hervor.

In dem konkreten Fall hatte die Eigentümergemeinschaft von dem Beklagten aus München verlangt, dass er das Taubenfüttern auf seinem Balkon in Zukunft sein lässt. Hausdach und Balkon seien durch den Taubenkot bereits erheblich verschmutzt worden, warfen sie ihm vor. Der Taubenkot sei ein Überträger von Krankheiten. Zudem machten sie ihn auf das Taubenfütterungsverbot der Stadt aufmerksam, gegen das er verstoße.

Der Beklagte fütterte jedoch weiterhin seine gefiederten Lieblinge. Er sagte, er reinige seinen Balkon in der Regel jeden Tag mit einem Spachtel und habe Kalkpulver gestreut, um Schäden vorzubeugen. Für die Verschmutzungen machte er das „Flachdach“ an dem Haus verantwortlich. Die Warnung vor Krankheiten durch Taubenkot sei bloße Panik-Mache. Die Eigentümergemeinschaft klagte.

Das Gericht gab der Klage statt. Der Beklagte müsse das Taubenfüttern auf dem Balkon oder aus der Wohnung heraus sein lassen, urteilte die zuständige Richterin. Er verletze das „Rücksichtnahmegebot“ innerhalb des Hauses und locke etwa durch das Auslegen von Vogelfutter Tauben in „letztlich nicht kontrollierter Zahl“ an.

Damit bestehe nach allgemeiner Lebenserfahrung nicht nur „die konkrete Gefahr der vermehrten Beschmutzung auch des Gemeinschaftseigentums und des Sondereigentums anderer Wohnungseigentümer“. Sondern auch eine konkrete Gesundheitsgefährdung etwa durch Parasiten oder Taubenzecken und -flöhe oder durch den Taubenkot. „Dies ist allgemein bekannt und bedarf keines Beweises“, urteilte die Richterin laut Gerichtsmitteilung.

Anne Hund

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Narrisch gut bewacht: Über 400 Polizisten im Einsatz
Nach verstärkten Aufgeboten beim Christkindlmarkt und in der Silvesternacht hat die Münchner Polizei ihr Sicherheitskonzept auch für die Faschingstage überarbeitet.
Narrisch gut bewacht: Über 400 Polizisten im Einsatz
Hier steigt der Münchner Faschings-Endspurt
Endspurt beim Fasching Helau und Alaaf - die Münchner Narren drehen jetzt noch einmal richtig auf. Wo in den letzten Faschingstagen noch buntes Treiben herrscht.
Hier steigt der Münchner Faschings-Endspurt
Scientology-Personal: Spaenle sieht „Problem“
Nach Vorwürfen im Haus der Kunst verspricht das zuständige Ministerium eine Lösung. 
Scientology-Personal: Spaenle sieht „Problem“
Finanzamt bringt Stattauto in Bedrängnis
Die Carsharing-Plattform Stattauto ist von einer üppigen Steuernachforderung überrascht worden. Die Argumente des Finanzamtes versteht man dort nicht. Bleibe es bei der …
Finanzamt bringt Stattauto in Bedrängnis

Kommentare