+
Symbolbild

Am Mittwochmorgen

Stammstrecken-Störung bremst S-Bahn und Pendler aus

München - Der morgendliche Weg zur Arbeit war für S-Bahn-Fahrer am Mittwoch beschwerlich. Eine technische Störung sorgte auf der Stammstrecke für Ausfälle und Verzögerungen. Dann gab es auch noch Probleme bei der U5.

+++ Aktualisierung 14.20 Uhr: Am Mittwochnachmittag wurde wegen Notarzteinsatzes die Stammstrecke erneut etwa eine Stunde lang gesperrt. 

Eine technische Störung im Berufsverkehr hat am Mittwochmorgen mal wieder für einen Pendler-Stau auf der Stammstrecke gesorgt. Die Ursache eine Stellwerksstörung an der Donnersbergerbrücke: Wie die Bahn mitteilt, erhielten die Züge aus Richtung Laim und Heimeranplatz kommenden ab 5.45 Uhr rote Signale. Dadurch war die Stammstrecke an der Donnersbergerbrücke unterbrochen. Bei der aufwändigen Fehlersuche stellte sich laut Bahn heraus, dass eine Störung der Achszähler Ursache für die roten Signale war.

Achszähler sind eine elektronische Sicherungsmaßnahme, die anzeigt, ob alle in einen Streckenabschnitt eingefahrenen Zugteile diesen auch wieder verlassen haben. Durch einen Neustart der Stellwerksrechner konnte der Fehler gegen 8.30 Uhr behoben werden.

Um den S-Bahnbetrieb vor allem auf den Außenästen am Laufen zu halten, fuhren die S-Bahnen nach einem Störfallprogramm. Das heißt: einige Linien fuhren von Westen kommend an der gestörten Stelle vorbei oberirdisch in den Hauptbahnhof. Andere Linien wurden zwischen Pasing und Hauptbahnhof über den Südring umgeleitet. Von Osten kommend endeten einige Linien am Ostbahnhof. Zeitweilig konnte nur die Linie S4 zwischen Ostbahnhof und Hackerbrücke durch den Stammstreckentunnel fahren. Zudem brachte eine größere Weichenstörung an der Theresienwiese die U-Bahnlinie U5, auf die viele Fahrgäste ausweichen wollten, ins Stocken. 

Zwar konnten schon ab 6.30 Uhr wieder sukzessive wieder einige Bahnen durch die komplette Stammstrecke fahren, aber die Verzögerungen dauerten an.

Lesen Sie hier: Wie das neues Konzept eines Nordrings eine Ergänzung zur Stammstrecke sein könnte und warum jetzt eine blaue S-Bahn durch die Stadt fährt.

Erst gegen etwa 9 Uhr konnte die Bahn zumindest teilweise Entwarnung geben: Die Linien S2, S3, S4, S7 und S8 fuhren wieder auf der Stammstrecke. Auch die Behinderung bei der U-Bahn war behoben. Auf beiden Strecken hielten die Folgeverzögerungen aber noch an.

Selbst gegen 10 Uhr lief noch nicht wieder alles rund: Um 9.45 Uhr teilte die Bahn mit, dass die S8 in Richtung Herrsching wegen einer technischen Störung an einem Stellwerk beeinträchtigt ist. Die S1 Freising/Flughafen fuhr wegen der vorherigen Stammstreckenstörung vom Hauptbahnhof Gleis, 27 - 36 ohne Halt an der Hackerbrücke.

Erst um 11.45 Uhr gab es die endgültige Entwarnung, die Bahn teilte mit der S-Bahnverkehr habe sich normalisiert.

Die Fahrgäste am Mittwoch wahren dementsprechend genervt.

Auch am Dienstagabend gab es Störungen auf der Stammstrecke. Am Montag sorgte die Meldung eines Triebfahrzeugführers über einen Schlag im Tunnel zu einem Chaos auf der Stammstrecke.     

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Wie im Gefängnis“: Pouya steckt in Afghanistan fest
München - Am Freitag wurde der afghanische Musiker Ahmad Shakib Pouya aus München abgeschoben. Nun befindet er sich gemeinsam mit seinem Freund Albert Ginthör in einem …
„Wie im Gefängnis“: Pouya steckt in Afghanistan fest
Stammstrecke: Verspätungen, Teilausfälle und Umleitungen
München - Auf der Stammstrecke kam es am Samstagabend wegen der ärztlichen Versorgung eines Fahrgastes zu Verspätungen, Teilausfällen und Umleitungen bei der S-Bahn.
Stammstrecke: Verspätungen, Teilausfälle und Umleitungen
Amidou floh aus Todesangst - doch der Schwulenhass holt ihn ein
München - Homosexuelle Flüchtlinge wie Amidou (Name geändert) können der Angst auch in München nicht entkommen. Sie werden von Landsleuten bedroht und angefeindet. Die …
Amidou floh aus Todesangst - doch der Schwulenhass holt ihn ein
Grippe-Alarm: Schon über 520 Fälle in der Stadt
München - Sie beginnt meist mit Halsschmerzen, der ganze Körper tut weh – und dann kommt das hohe Fieber inklusive Schüttelfrost: die Grippe. Und die gefährliche …
Grippe-Alarm: Schon über 520 Fälle in der Stadt

Kommentare